Durchgeblickt

Günther Greul

• Wirtschaftsjournalist

Karriere-Steckbrief: langjähriger Chefredakteur der ÖGZ, danach Chefredakteur und Geschäftsführer des Österreichischen Wirtschaftsverlages

Seit 29. März 2003 zeigt Greul mit seiner Kolumne „Durchgeblickt” auf, was hinter den Dingen liegt, die für die Tourismusbranche top-aktuell sind. g.greul@tai.at

Durchgeblickt

Corona-Ampel besser auf Blinklicht

Wenn an dem tröstlich gemeinten Kalauer etwas dran ist, dass jede Krise auch eine Chance einschließt, dann konzentriert sich diese beim Corona-Virus für den Tourismus auf einen Punkt: Noch nie ist der besondere Stellenwert dieses Phänomens der breiten Öffentlichkeit so nachdrücklich ins Bewusstsein gehämmert worden, wie in den Wochen des „Lockdown“.

–>
11. September 2020 | G. Greul
Durchgeblickt

Die Reisefreiheit ist in Gefahr

Wer in den letzten Wochen irgendein Medium konsumierte, hatte kaum eine Chance, nicht in eine Corona-Diskussion zu geraten. Man ahnte ja nicht, wie viele Experten für Virologie, Immunologie, Infektologie und andere einschlägige Spezialfächer es gibt.

–>
24. April 2020 | G. Greul
Durchgeblickt

Corona-Virus: Einfach weiter leben?

„Leute, beruhigt euch: Da draußen tobt nicht Ebola, auch nicht die Beulenpest. Es grassiert eine Krankheit, die sich alleine schon mit Omas Benimmregeln eindämmen lässt (öfter die Hände waschen, nicht in die Gegend niesen, etc.). Im Jänner und Februar starben in Deutschland 202 Menschen an der Grippe, das sind (inzwischen überholt) um 202 mehr, als an Corona.

–>
13. März 2020 | G. Greul
Durchgeblickt

Auch Chinesen zahlen noch bar

Auf einem belebten Platz in Peking sitzt ein Bettler und hält den Passanten statt der üblichen Reisschale einen Zettel mit einem QR-Code entgegen: Wer ihm ein Almosen zukommen lassen möchte, zückt sein Handy, scannt den Code, tippt einen Betrag ein und sendet ihn auf das Konto des Empfängers.

–>
14. Februar 2020 | G. Greul
Durchgeblickt

So einfach kann man das Klima retten

Großer Bahnhof in Wien: Mit Musikbegleitung setzt sich ein Zug mit rund 400 Vertretern der österreichischen und der EU Politik in Bewegung. Besonderer Anlass: Der Start der „Nightjet“-Verbindung der ÖBB zwischen Wien und Brüssel.

–>
31. Jänner 2020 | G. Greul
Durchgeblickt

Nicht alles muss gratis sein

Die Familie ist gerade eingetroffen und hat am großen Swimmingpool im Schatten von zwei Schirmen einen angenehmen Platz für eine Badewoche ergattert. Mutter meldet der Oma per Skype die glückliche Ankunft und schildert ausführlich den Flug: Ja, recht mühsam, die Sicherheitskontrolle.

–>
16. Jänner 2020 | G. Greul
Durchgeblickt

„Branchenbashing“ löst keine Probleme

„Wenn das zutreffend wäre, wofür wir immer wieder auf’s Neue angeschwärzt werden, könnten wir nicht so erfolgreich sein und die Tourismuswirtschaft als Jobmotor mit einem jährlichen Zuwachs von mehr als zwei Prozent der Beschäftigten brummen lassen."

–>
13. Dezember 2019 | G. Greul
Durchgeblickt

Rauchverbot: Wirte planen Sammelklage

Der Gastwirt Axel Littig hat in einem offenen Brief an das Gesundheitsministerium angekündigt, gemeinsam mit KollegInnen mit einer Sammelklage gegen das geplante totale Rauchverbot in der Gastronomie vorzugehen: Wenn alle Sonderregelungen für das Gastgewerbe gestrichen werden, sehe er sich in seiner Existenz gefährdet.

–>
29. November 2019 | G. Greul
Durchgeblickt

Vom Klimachaos zum Planungschaos?

Die gute Nachricht zuerst: Der Tourismus wird im „Energie- und Klimaplan“ der Bundesregierung nicht einmal erwähnt. Bei einem der wachstumsstärksten Wirtschaftszweige, dessen Auswirkungen auf die Treibhausgas- Emissionen unbestritten sind, ist das bemerkenswert.

–>
15. November 2019 | G. Greul
Durchgeblickt

Die Mühe mit einem Minderheitsproblem

Dass die Wiener Tourismusplanung bis 2025 nicht mehr wie bisher einfach „Tourismuskonzept“ heißt, sondern „Visitor Economy Strategie“ und mit professionell klingenden Marketing - Anglizismen gespickt ist, soll offensichtlich schon vom Auftritt her suggerieren, dass damit tatsächlich „Ein neues Zeitalter im Tourismus“ anbricht.

–>
31. Oktober 2019 | G. Greul
Durchgeblickt

Wann Kritik nicht mehr nur kleinlich ist

Der erste Blick verspricht einen schönen Urlaub: Eine parkartige Hotelanlage, modernes Ambiente, Schirme und Liegen nicht nur um den großen Pool, sondern vor allem auf einer gepflegten Wiese in ausreichender Zahl locker verteilt, großzügige All Inclusive-Buffets, geräumige Zimmer, laut Gästeinfo direkt an einem der schönsten Strände.

–>
18. Oktober 2019 | G. Greul
Durchgeblickt

„Urlaubskassa“ ist kein taugliches Vorbild

Unter den Wünschen, deren Erfüllung die Gewerkschaft Vida von der künftigen Bundesregierung fordert, steht vor sehr allgemein gehaltenen, wie „familienfreundliches Arbeitsleben“, die Schaffung einer „Tourismusurlaubs- und Abfertigungskassa“ nach dem Vorbild der Bauwirtschaft.

–>
04. Oktober 2019 | G. Greul
Durchgeblickt

Wer verdient am Overtourism?

Die ausführliche Berichterstattung über die Salzburger Festspiele brachte selbstverständlich auch die von Touristen verstopfte Getreidegasse spektakulär ins Bild. Das verlieh einem der Lieblings-Medienthemen des heurigen Sommers neuen Schub: Overtourism.

–>
06. September 2019 | G. Greul
Durchgeblickt

Geschrumpfte „Westbahn“ zeigt Grenzen

„Ich habe keinen Goldscheißer im Keller, alle Jahre rinnen zehn Millionen hinaus, da kann ich nimmer zuschauen“. Mit diesen deftigen Worten kündigte Österreichs Paradeunternehmer Hans Peter Haselsteiner an, die „Westbahn“ ab Dezember – nein, nicht gleich still zu legen, aber immerhin auf die Hälfte zu schrumpfen.

–>
23. August 2019 | G. Greul
Durchgeblickt

Reisebuchung mit 28 Seiten Papier

Nach kompetenter Beratung und der Buchung einer simplen Pauschalreise nach Zypern verlässt der zufriedene Kunde das stationäre Reisebüro mit 28 eng bedruckten A4-Seiten in einer eleganten Mappe: Sieben Seiten Reisevertrag, Rechnung etc., acht Seiten vom Pauschalreisegesetz geforderte Informationen, vier Seiten Allgemeine Geschäftsbedingungen  und neun Seiten Beschreibung der Destination.

–>
09. August 2019 | G. Greul
Nach oben