T.A.I. vor Ort in Basel

Stadt voller Kontraste zwischen
Barfüsserplatz, Rhein und Spalenberg

Print-Ausgabe 15. Dezember 2017

Das eidgenössische Basel im Dreiländereck Schweiz - Deutschland - Frankreich genießt als Zentrum der Chemie- und Pharmaindustrie (Novartis und Hoffmann-La Roche haben dort ihren Hauptsitz), als Messestadt sowie als Banken-Standort Weltruhm. Dass die charmante Rhein-Metropole – von der Bevölkerungszahl rangiert sie zwischen Linz und Salzburg – neben ihrer gelungenen Mischung von traditionell und modern-urban auch eine der schönsten historischen Altstädte Europas beherbergt, ist hingegen weniger bekannt. Nicht zuletzt in der romantischen Vorweihnachtszeit bietet sich Basel als reizvolles Städtereiseziel an. Davon konnte sich T.A.I. bei einer Kurzvisite auf Einladung von Schweiz Tourismus überzeugen.

Die Anreise erfolgte von Wien über Zürich (mit SWISS; eine knappe Flugstunde) und von dort weiter per Bahn mit einem „All-in-one-Ticket Travel Pass“ von Swiss Travel System mühelos und schnell (Entfernung Zürich – Basel: 84 km).

Gewohnt wurde im 3-Sterne-Hotel Garni Steinenschanze im Herzen von Basel, direkt am Steinen-
graben (Teil des ehemaligen Stadtgrabens). Das Hotel punktet mit umfangreichem, zuvorkommendem und individuellem Service. Die Zimmer sind komfortabel und ruhig, es herrscht eine angenehme, ungezwungene Atmosphäre.

Von dort aus ging’s gleich Richtung Barfüsserplatz in der historischen Basler Innenstadt, wo derzeit liebevoll dekorierte Markthütten mit dem Duft von Glühwein, heißem Punsch und Weihnachtsbäckereien locken. Die Bandbreite reicht von traditionellem Handwerk über nostalgisches Spielzeug und Weihnachtsdekoration. Die Basler Weihnacht erstreckt sich vom Barfüsserplatz bis hin zum nahe gelegenen Münsterplatz, wo ein prachtvoller Weihnachtsbaum thront. Die Auswahl an genussreicher Kulinarik ist groß, Hunger zu stillen und Durst zu löschen ein Vergnügen.

Stichwort Hunger und Durst: bei dem Kurztrip wurden u. a. das Restaurant Schlüsselzunft in der Freie Straße besucht (das älteste Zunfthaus von Basel mit historischer Substanz) – eine gastronomische Top-Adresse – ebenso das Schweizer Restaurant Walliser Kanne (Gerbergasse 50), das seine Gäste mit Walliser Spezialitäten und exquisiten Gourmetklassikern verwöhnt.

Nicht nur in der Vorweihnachtszeit, sondern das ganze Jahr über kann die Kunst- und Kulturhauptstadt Basel ihre Reize ausspielen. Veranstaltungen, Konzerte, Theater, Musicals und Ausstellungen bereichern das kulturelle Angebot, zu dem auch nahezu 40 Museen gehören.

Das „Kunstmuseum Basel“ etwa beherbergt eine der ältesten öffentlichen Kunstsammlungen der Welt, zeigt Malereien und Zeichnungen oberrheinischer Künstler von 1400 bis 1600 sowie die Kunst des 19. bis 21. Jahrhunderts. Noch bis 21. Jänner 2018 ist dort im (mit außergewöhnlichem Design, von den Basler Architekten Christ & Gantenbein entworfenem Neubau) die Sonderausstellung „Chagall – Jahre des Durchbruchs 1911-1919“ mit dem Frühwerk des Künstlers zu sehen.

Ebenfalls noch bis 21. Jänner läuft in der „Fondation Beyeler“ die Sonderausstellung „Paul Klee – Die abstrakte Dimension“, welche sich einem bis jetzt noch kaum untersuchten Aspekt in Klees Schaffen, der Abstraktion, widmet. Mit rund 200 Werken dokumentiert die Sammlung Beyeler den Blick des Gründer-Ehepaars Hildy und Ernst Beyeler auf die Kunst des 20. Jahrhunderts.

Beide Museen unterstreichen die Rolle Basels als Stadt voller Kontraste, in der sich das Gestern mit dem Heute in Einklang befindet. Basel blickt auf eine mehr als 2.000-jährige Geschichte zurück, von den Kelten über die Römer und die Alemannen bis hin zu den Franken. 917 wurde Basel durch die Magyaren zerstört und schließlich dem deutsch-römischen Reich angegliedert.

Basel gliedert sich in Grossbasel und – getrennt durch den Rhein – in Kleinbasel. Stadtspaziergänge führen durch das rege Treiben der engen Gassen. Über den malerischen Spalenberg, vorbei an Zunfthäusern begegnet Besuchern an allen Ecken und Enden Kunst, die das Stadtbild prägt. Denn Basel ist nicht nur die Heimatstadt des Architektenduos Herzog & de Meuron, hier stehen zudem zahlreiche Schlüsselwerke der Neuzeit. Die Stadt ist ein kreativer Nährboden für junge Designer, ist weltoffen und somit jederzeit eine Reise wert – nicht nur in der Vorweihnachtszeit. Nähere Infos bei Schweiz Tourismus, Tel. 00800 100 200 30 (kostenlos), info@myswitzerland.com 

Impressionen aus Basel

Impressionen aus Basel

Impressionen aus Basel

Impressionen aus Basel

Impressionen aus Basel

Impressionen aus Basel

Impressionen aus Basel

Impressionen aus Basel

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 15. Dezember 2017

Ähnliche Artikel

T.A.I. vor Ort in Teneriffa

Hard Rock und El Teide. Moderne Vielfalt im In-Hotel

15. Dezember 2017 | International
T.A.I. vor Ort in Bad Luhačovice

Kuraufenthalt mit Sliwowitz, Schuh-König und Weltgeschichte

25. August 2017 | International
T.A.I vor Ort in Indonesien

Drachenzähmen leicht gemacht. Auf der Suche nach dem neuen Bali

14. Juli 2017 | International

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben