T.A.I. vor Ort in Bad Luhačovice

Kuraufenthalt mit Sliwowitz,
Schuh-König und Weltgeschichte

Print-Ausgabe 25. August 2017

Das mährische Heilbad Luhačovice – es gilt als eines der schönsten Tschechiens – hat seinen Gästen weit mehr als die Heilkraft seiner 17 Mineralquellen zu bieten.

Nur 2 ½ Autostunden von Wien entfernt, etwas mehr als 100 km östlich von Brünn inmitten der malerischen Umgebung von den Weißen Karpaten im Südosten Mährens gelegen, sprudeln 17 natürliche Mineralquellen aus dem Boden. Die Region in Ostmähren ist dank Bad Luhačovice – aufgrund der Architektur seiner Kurhäuser, der gepflegten Parks und der umliegenden Natur eines der schönsten Heilbäder Tschechiens – seit über 100 Jahren eine der Topadressen für Ruhesuchende, Kurgäste und Wellnessurlauber, denn aufgrund seines hohen Mineralgehalts gilt das dortige Heilwasser als eines der wirksamsten in Europa. T.A.I. hatte Gelegenheit, das Angebot in dem viertgrößten Kurbad Tschechiens persönlich zu testen.

Urlaube, die dem Wohlergehen und der Gesundheit dienen, – sei es zur Vorbeugung oder zur Regeneration – werden immer wichtiger. Das Heilbad Luhačovice bemüht sich deshalb auch intensiv um österreichische Gäste. Seit Gründung der Bad Luhačovice AG nahmen mehr als 28.000 KundInnen aus Österreich die Angebote in Anspruch.

Es war auch ein Österreicher – der Wiener Biochemiker Professor Cranz – der 1776 die Luhačovicer Quellen analysierte und ihre Heilkraft erkannte. Danach dauerte es eine kleine Ewigkeit, bis 1902 das moderne Kurwesen mit der Gründung der Bad Luhačovice AG Einzug hielt. Die darauffolgenden Jahre waren von einem Bauboom bei Übernachtungs- und Heileinrichtungen geprägt. Eines der Highlights ist das aus Elementen des Jugendstils in walachischer Volksarchitektur erbaute Hotel Jurkovič-Haus.

Aktuell bietet die Bad Luhačovice AG in sieben Hotels und elf Pensionen über 1.300 Betten an. Ein Aufenthalt im 4-Sterne Spa & Wellness Hotel Alexandria etwa verbindet Luxus mit erstklassigen Leistungen. Das hauseigene Wellness-Center ist nach neuesten Trends ausgestattet, Gäste genießen – wovon sich die T.A.I. überzeugen konnte – eine herzliche Betreuung und persönlich abgestimmte Therapien.

Die nähere Umgebung von Bad Luhačovice lädt zu Ausflügen ein. In der Stadt Zlin mit ihrer funktionalistischen Architektur empfiehlt sich eine Besichtigung der Baťa-Werke: im dort angesiedelten Museum zeigt sich einiges der Geschichte des 1894 von Thomas Baťa gegründeten, heute weltweit einer der größten Schuhkonzerne. In Vizovice, der Hauptstadt des Sliwowitz, können in der Destillerie Rudolf Jelínek die Spezialitäten der Region verkostet werden, gefolgt von einem Ausnüchterungs-Spaziergang durch den Schlosspark des in Mitte des 18. Jahrhunderts errichteten Schloss Vizovice.

Für Kulturinteressierte ist die Besichtigung von Schloss Buchlovice Pflicht: in dem italienischen Barockschloss mit seinen herrlichen Deckenmalereien fand 1908 das Geheimtreffen der Außenminister von Russland und Österreich-Ungarn statt, bei dem grünes Licht für die Annexion der Provinz Bosnien-Herzegowina gegeben wurde – ein Schritt, der Jahre später in den 1. Weltkrieg führen sollte.

Zurück zu Bad Luhačovice und deren AG: Das Unternehmen präsentiert sich regelmäßig auf Messen und Events, auch in Österreich. Alljährlich wird das Kurangebot zudem im Tschechischen Zentrum in Wien vorgestellt. Die nächste Präsentation findet von 21. bis 22. September 2017 statt, bei der auch das firmeneigene Reisebüro Luhanka mit von der Partie sein wird: es organisiert für Gäste Ausflüge zu Sehenswürdigkeiten der Region, wie Burgen, Schlösser, Museen, und Zentren der Folklore. Angeboten wird auch ein Transfer Wien – Luhačovice und retour.

Gesundheit zum Trinken

Das tschechische Gesundheitsministerium hat die Luhačovicer Mineralwässer mit ihrem hohen Jodgehalt als „sehr geeignete Behandlungsmethode“ für den Bewegungsapparat anerkannt. Das Heilwasser der Luhačovicer Vinzenzquelle kommt deshalb auch in den meisten Inhalatorien zum Einsatz. Zehn der Heilquellen verwaltet die Bad Luhačovice AG. Genutzt wird das Wasser auch für Trinkkuren. Angebotene Behandlungen richten sich an Atemwegs- und Kreislauferkrankungen, Diabetes, Nervenleiden, sowie Krankheiten des Bewegungs- & Verdauungsapparats.

Yvette Polasek, CzechTourism Wien & Martina Lekešová, Bereichsleiterin für A und D Lázně Luhačovice, a.s

Yvette Polasek, CzechTourism Wien & Martina Lekešová, Bereichsleiterin für A und D Lázně Luhačovice, a.s

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 25. August 2017

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben