ÖHV Polit-Tagebuch

Kafkaeske Nr. 5: „Überprüfen, wo die Sonne nicht hinscheint“

Print-Ausgabe 25. September 2015

Es grenzt an ein kleines Wunder, dass Michaela Reitterer ihr Nachhaltigkeitskonzept im Boutiquehotel Stadthalle Wien umsetzen konnte. „Jeder hat Angst, dass er eine Entscheidung trifft, die ihm später auf den Kopf fallen könnte“, kritisiert die ÖHV-Präsidentin. Oft würden sich die PrüferInnen gar nicht auf konkrete Gesetze berufen. Als Beispiel nennt Reitterer den Umgang mit der Solaranlage des Gebäudes. Nachdem ein (!) Anrainer sich geblendet fühlte, musste diese komplett versetzt werden.

Doch damit war es nicht getan: Reitterer solle eine Studie vorlegen, die beweist, dass die Anlage niemanden blendet. „Es ist das höchste Haus der Straße und die Kollektoren sind im 30°-Winkel aufgestellt“, so Reitterer. Damit sei es „völlig unmöglich festzustellen, wo die Sonnenstrahlen nicht hinscheinen.“ Auf den Hinweis der Hotel-Chefin hin, dass die Überprüfung zudem nicht ihre Aufgabe sei,wurde die Studie nie in Auftrag gegeben und das Hotel fortan mit Solarenergie versorgt.

§ Als Rechtsgrundlage dient der Baukonsens

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 25. September 2015

Ähnliche Artikel

ÖHV Polit-Tagebuch

Kafkaeske Nr. 6: „Nottaster für Tür, die in der Not aufgeht“

23. Oktober 2015 | ÖHV Polit-Tagebuch
ÖHV Polit-Tagebuch

Kafkaeske Nr. 4: „Notrufszwang gegen Toilettenpause“

11. September 2015 | ÖHV Polit-Tagebuch
ÖHV Polit-Tagebuch

Kafkaeske Nr. 3: „Medizinische Armatur zu wenig für Hygiene

28. August 2015 | ÖHV Polit-Tagebuch

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben