„s’Entdeckerviertel“

Grenzüberschreitendes Radeln, Baden und Picknicken im Löwenzimmer

Print-Ausgabe 16. Juli 2021

Georg Bachleitner und Sigrid Resch stellten gemeinsam die Details für die Sommer-Highlights 2021 vor


 

Der unkonventionellste Tourismusverband der Welt präsentierte vor kurzem seine Neuigkeiten und Sommerhighlights im Wiener Café Landtmann

Tourismusverbände gibt es viele, aber weltweit definitiv nur einen, der Staatsgrenzen überschreitet: der TVB „s’Entdeckerviertel“, der sich neben OÖ (16 Gemeinden im Bezirk Braunau) auch über Salzburg (Lamprechtshausen) sowie Bayern (Simbach, Tittmoning und Burghausen) erstreckt. T.A.I. berichtete im Herbst vorigen Jahres über dessen Entstehungsgeschichte, an welcher der heutige TVB-Geschäftsführer Georg Bachleitner wesentlichen Anteil hatte. Vor kurzem stellte er gemeinsam mit Sigrid Resch, Geschäftsführerin der Burghauser Touristik GmbH, im „Löwenzimmer“ des Wiener Café Landtmann die Details für den Sommer 2021 vor.

Zunächst zum innovativen, da grenzüberschreitenden „s’Ent­decker­viertel“, in dessen Zentrum die Stadt Braunau liegt. Sie fungiert gleichzeitig als Sitz des Tourismusverbands. Bachleitner: „Spektakulärster Partner ist wohl Burghausen mit der weltlängsten Burg.“ Dazu kommen acht Seen, fünf Städte, die größte Moorlandschaft Österreichs (Ibmer Moor) und das weltweit derzeit modernste und erlebnisreichste Motorradmuseum, die KTM Motohall.

Das Angebot ist entsprechend vielfältig, wie die im Zuge des Mediengesprächs verwendeten Attribute zeigten, die von Natur und Kultur, über Ruhepol und Hotspot bis hin zu Bodenständigkeit und Weltoffenheit, historisches Kulturgut und moderne Kunst reichten.

Kostenlose „Genuss-Radkarte“ stellt das Streckennetz vor

Die Region, deren Orte meist an einem der drei Flüsse Salzach, Inn und Mattig liegen, lässt sich am besten mit dem Fahrrad erkunden. Deshalb wurde „Genuss-Radeln“ (etwa mit E-Bikes, die auch in der Region produziert werden) als neuer Schwerpunkt definiert und eine neue Radkarte aufgelegt. Diese „Genuss-Radkarte“ ist kostenlos erhältlich und stellt das über 500 km reichende Streckennetz in seiner ganzen Vielfalt vor. Sie macht übrigens nicht an den Regionsgrenzen halt, sondern zeigt auch noch Verbindungen in den Nachbardestinationen.

Ein weiteres Highlight ist das neue „Entdeckerviertel-Picknick“. Es wird von den TouristikerInnen der Region im praktischen Rucksack angeboten, gefüllt mit regionalen Schmankerln, die von bäuerlichen Betrieben ebenso wie von örtlichen bzw. regionalen Herstellern und Produzenten stammen. Dazu gehört selbstredend auch das berühmte Bier aus der bayerisch-­österreichischen Grenzregion.

„Neue Sommerfrische“ mit acht warmen Seen

Besonders unterstreichen die „s’Entdeckerviertel“-Touristiker­Innen, dass in ihrer Region während der warmen Sommermonate die Badefreuden nicht zu kurz kommen. Acht warme Seen stehen für die „neue Sommerfrische“ zur Wahl, darunter der Holzöster See bei Franking oder der Höllerer See an der Grenze zum Bundesland Salzburg.

Die Region erstreckt sich über eine Fläche von 490 km² (ein Fünftel größer als Wien), hat rund 90.000 EinwohnerInnen und bietet ca. 250 Gastronomie- sowie 120 Beherbergungsbetriebe. In Normaljahren (also vor der Krise) wurden um die 117.000 Gäste-Ankünfte und 270.000 Übernachtungen gezählt. Details über das breite Angebot finden sich unter www.entdeckerviertel.at. Die Pauschale „Entdeckerviertel-Erlebnis“ ist ab 169 Euro (zwei Übernachtungen inklusive Frühstück) buchbar. Mehr Informationen unter info@entdeckerviertel.at 

Burghausen

Burghausen

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben