Kulturhauptstadt Europas 2023

Jung, nachhaltig mit viel Lifestyle: Veszprém & Balaton setzen auf 2023

Print-Ausgabe 17. Juni 2022

Márton Méhes, Balázs Kovács und Klára Wirth

Márton Méhes, Balázs Kovács und Klára Wirth rückten im CEWART Wine Shop Veszprém in den Fokus


 

Die Kulturhauptstadt-Region hat sich intensiv auf das bevorstehende Jahr im Rampenlicht Europas vorbereitet – in Wien gibt es seit kurzem einen Infopoint

Die Kleinstadt Veszprém, – sie ist gleichzeitig eine der ältesten Städte Ungarns –, blickt 2023 mit großen Erwartungen entgegen. Gemeinsam mit dem rumänischen Timișoara und Elefsina in Griechenland darf sie den Titel Kulturhauptstadt Europas 2023 führen. Was die ca. 10 km von der Nordspitze des Balaton, dessen Region in das Kulturhauptstadtjahr mit eingebunden ist, entfernt liegende Stadt unter dem Titel VEB2023 so alles zu bieten hat, stellten vor kurzem Ungarns Tourismusmanagerin in Österreich Klára Wirth, der VEB2023-Regionalbeauftragte Márton Méhes und der Regionalbeauftragte und Tourismusberater Balázs Kovács gemeinsam mit VEB2023-Projektmanager Kinga Farkas und -Pressechef Mihály Müller der Fachöffentlichkeit vor.

Zweieinhalb Autostunden bzw. knappe vier mit Bahn (ÖBB) und Bus (Volánbusz) von Wien entfernt (von Graz etwas länger, von Salzburg ca. drei Stunden mehr), verfügt Veszprém laut Balázs Kovács „über eine große kulturelle Ausstrahlung und Anziehungskraft.“ Sie ist auch Universitätsstadt (Pannonische Universität Veszprém) mit mehr als 6.000 Stunden*innen, was für kräftigen jugendlichen Schwung sorgt. Nachhaltigkeit, Lifestyle und Leisure stehen im Vordergrund.

Laut Klára Wirth wird VEB2023 rund um diese Schwerpunkte auch aktiv „relevante globale und europäische Themen“ anstoßen: Mit Innovation & digitaler Zukunft, der Positionierung als kinder- und familienfreundlicher Stadt sowie Region, mit Nachhaltigkeit, Dialog der Kulturen und einem Neudenken des Tourismus werden vor allem diese fünf Themen im Fokus stehen. Rundherum ist eine Vielzahl künstlerisch-kultureller Attraktio­nen geplant, ebenso zahlreiche Aktivitäten rund um Kulinarik und Weinkultur. Den Auftakt macht bereits heuer Mitte Juli das Musikfestival „VeszprémFest 2022“. Ebenfalls ein Highlight zu werden versprechen das Festival des Tanzes im Frühjahr, das internationale Chorfestival Vivace, das Straßenmusikfestival im Sommer und das Kabóciádé-Kinderfestival.

Für Balázs Kovács steht fest: „2023 wird ein wichtiger Impuls, um die Region Balaton als Ganzjahres-Ziel bekannt zu machen.“ Gute Informationen dazu gibt es im CEWART Wine Shop Wien, wo ein Infopoint eröffnet wurde, der alle Details über das vielfältige Angebot bietet.

Balázs Kovács
23. 6. 2022
Danke
Danke für den tollen Beitrag, es heißt also wieder: auf nach Ungarn, auf nach Veszprém-Balaton:-)

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben