Airlines

Lufthansa ohne CFO! Simone Menne geht von Bord

T.A.I. 24 TOP News

Vier Jahre zeichnete sie für die Finanzen des Lufthansa-Konzerns verantwortlich, jetzt hat sie um eine vorzeitige Beendigung ihres Vorstandsvertrages gebeten: Simone Menne (55) wird mit 31. August 2016 aus dem viertgrößten Airline-Konzern der Welt ausscheiden, dem sie 27 Jahre hindurch angehört hat. Menne möchte „eine Möglichkeit zur persönlichen Weiterentwicklung nutzen“, heißt es dazu in einer Aussendung des Kranich-Konzerns. Vor zwei Jahren war Mennes Vertrag bis zum 30. Juni 2020 verlängert worden. Doch bereits vor einem Jahr ließ sie durchblicken, CEO eines Dax-Konzerns werden zu wollen, falls sich dazu die Chance bietet. Bisher hatte das noch keine Frau geschafft. Jetzt dürfte es soweit sein.

Während Simone Mennes Amtszeit als CFO war Lufthansa durch ein tiefes Wellental geflogen. Der Konzern stand zwar 2012 vom Umsatz her an der Spitze aller Airlines der Welt, doch mit einer operativen Umsatzrendite von mageren 1,7 Prozent war das Eis bereits äußerst dünn, auf dem Lufthansa unterwegs war. 2014 war mit einem Netto-Gewinn von lediglich 55 Mio. Euro der absolute Tiefpunkt erreicht.

Die unter CEO Carsten Spohr umgesetzten Maßnahmen, der gegenüber seinem Vorgänger Christoph Franz das Tempo nochmals deutlich verschärfte, führten zu einem Turnaround. 2015 lag Lufthansa vom Umsatz her zwar nur noch auf Rang vier (hinter American, Delta und United), die Umsatzrendite hatte sich aber auf 4,6 Prozent verbessert (Airline und Cargo 5,5 Prozent) und der Cashflow kletterte um über 70 Prozent auf knapp 3,4 Mrd. Euro.

Aufsichtsrats-Chef Wolfgang Mayrhuber ist sich der Leistungen von Menne bewusst: sie habe „in sehr anspruchsvollen Zeiten einen wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung der Lufthansa Group geleistet, den Kurs gehalten und ist auch schwierigen Entscheidungen nie ausgewichen.“ Carsten Spohr hebt vor allem ihre „großen Verdienste um die Erhaltung der finanziellen Stärke parallel zur strategischen Weiterentwicklung der Lufthansa Group“ hervor. Jetzt müssen sich beide auf die Suche nach einer Nachfolge machen.

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 10. Juni 2016

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben