Airberlin Insolvenz

Lufthansa bietet 1 Mrd. Euro, übernimmt 61 Flugzeuge inkl. NIKI

T.A.I. 24 TOP News

Mit einer massiven Stärkung der Eurowings-Gruppe will Lufthansa großen Gewinn aus der Insolvenz von Airberlin ziehen. Geplant ist der Erwerb von bis zu 41 Airbus A320/321-Jets (inkl. 16 von NIKI) sowie 20 Dash 8 Q400 Turboprops. Der Lufthansa-Aufsichtsrat hat dafür soeben Investitionen für den „Erwerb und das Leasing von Flugzeugen“ in Höhe von rund 1 Mrd. Euro genehmigt. Geplant ist dem Vernehmen nach auch die Übernahme der Airberlin Regional-Tochter LGW sowie der Leisure-Airline NIKI.

Bereits heuer im Frühjahr hatte Lufthansa in Form eines Wetlease von Airberlin 11 Maschinen vom Typ Airbus A319-100 (alle fliegen seither für Eurowings) sowie 27 Stück A320-200 (fünf davon gehören jetzt zur Austrian Airlines-Flotte, der Rest zu Eurowings) übernommen.

Jetzt folgen, – sollte Lufthansa nach kartellrechtlicher Prüfung den Zuschlag aus der Airberlin-Masse erhalten -, weitere 61 Flugzeuge. Diese wandern nach derzeitigen Plänen komplett unter das Eurowings-Dach. Die Low Cost-Tochter des Kranich-Konzerns betreibt derzeit 68 Maschinen (darunter sechs Airbus A330-200 für die Langstrecke).

Die Medien-Mitteilung von Lufthansa rund um das vom Aufsichtsrat genehmigte Investitions-Volumen von 1 Mrd. Euro ist eher allgemein gehalten. Folgt man den bisherigen Ausführungen von Lufthansa über Eurowings als Dach für mehrere Flugbetriebe, dann dürfte es konkret wie folgt aussehen:

  • Übernahme weiterer 25 der noch verfügbaren 42 Airbus A320-200 aus der Airberlin-Masse
  • Übernahme von NIKI samt 16 Airbus A321-200
  • Übernahme der Airberlin-Tochter LGW (Luftfahrtgesellschaft Walter mbH) samt 20 Dash 8 Q400

Von den mehr als 8.000 Airberlin- und 840 NIKI-MitarbeiterInnen könnten so bis zu 3.000 künftig bei der Eurowings Gruppe eine neue Beschäftigung finden, insbesondere in den operativen Bereichen Cockpit und Kabine.

Am 25. September 2017 hatte der Airberlin-Aufsichtsrat die Öffentlichkeit darüber informiert, dass nur noch mit Lufthansa und easyJet bezüglich Übernahme von Teilen der insolventen Airline verhandelt wird. Konkret hat demnach ...

  • Lufthansa Angebote für die Airberlin-Töchter LGW und NIKI sowie weitere Teile der Airberlin gelegt,
  • easyJet ein Angebot zur Übernahme eines Teils der Airberlin Flotte (Airbus A320-200; erhält Lufthansa den Zuschlag, wie geplant, verbleiben noch 17 A320 für eadyJet).

Der Deal soll bis 12. Oktober abgeschlossen sein.

 

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 26. September 2017

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben