T.A.I. an Bord der Mein Schiff 5

Kaiserschmarrn im Diamanten. TUI Cruises mit noch mehr Genuss

Print-Ausgabe 29. Juli 2016

Das jüngste Flottenmitglied setzt auch bezüglich Energieeffizienz Maßstäbe – gelungener Spagat zwischen Wohlfühl-Atmosphäre und Nachhaltigkeit

Bei TUI Cruises stehen die Zeichen auf Maßarbeit und Expansion. Der beste Beweis dafür ist die „Mein Schiff 5“, das jüngste Mitglied der Wohlfühl-Flotte. Grundsätzlich baugleich mit ihren Schwestern „Mein Schiff 3“, die vor zwei Jahren ihre Premiere erlebte, und der im Vorjahr getauften „Mein Schiff 4“, beherbergt sie mit 1.276 nicht nur die höchste Kabinen-Anzahl des Trios, sondern es sind in ihr auch zahlreiche innovative Weiterentwicklungen eingeflossen. T.A.I. hatte Gelegenheit, auf Einladung von TUI Cruises im Vorfeld der Taufe Mitte Juli bei einer viertägigen „Vorfreude-Kreuzfahrt“ durch die Ostsee die „Mein Schiff 5“ persönlich kennen zu lernen.

Nach Auslaufen in Kiel ging es in Richtung Polen nach Gdingen (Gdynia) in der Danziger Bucht, wo bei einem geführten Landausflug die wunderschöne Altstadt mit ihrer 1.000 jährigen Geschichte erkundet wurde. Weiter führte die Route zur sonnenreichen Ostsee-Perle Bornholm. Von der Dänischen Inselidylle aus ging es wieder zurück nach Kiel. Während eines Seetages bot sich dann genügend Zeit zum Erkunden und Kennenlernen des vielfältigen Bordangebots.

Die wichtigsten Änderungen gegenüber den Schwestern: mit 963 verfügt die „Mein Schiff 5“ über die höchste Anzahl an Balkonkabinen, auch die 16 Suiten markieren die Spitze (siehe untenstehende Tabelle). Ebenso ist die Zahl der Restaurants auf 13 angewachsen, um zwei mehr als bei „Mein Schiff 3 und 4“. Dies aus gutem Grund, tragen doch die Dinner-Restaurants maßgeblich zur von TUI Cruises beschworenen „Wohlfühl“-Atmosphäre bei.
 
Die zusätzlichen Lokale sorgen für noch mehr kulinarische Abwechslung. Ein echtes Highlight ist das japanische Restaurant „Hanami – By Tim Raue“ inmitten des lichtdurchfluteten Diamanten am Heck des Schiffs (in der „Mein Schiff 3 und 4“ befand sich dort die Diamant-Bar). Niemand geringerer als der mehrfach Michelin-prämierte Berliner Meisterkoch Tim Raue hat für das Hanami die Patronanz übernommen.

Ebenfalls am Heck des Schiffes werden im neuen Restaurant „Schmankerl“ – als besondere Geste gegenüber Gästen aus Österreich – Wiener Schnitzel, Tafelspitz, Kaiserschmarren und Marillenknödel aufgetischt.

Neu sind auch die „Osteria - Pizza e Pasta“ für Liebhaber der italienischen Küche sowie das „Tag und Nacht Bistro“, wo skandinavisch-leichte Atmosphäre im interessanten Birken-Design vorherrscht. Rund um den neu gestalteten Rezeptionsbereich haben eine Nespresso Café-Bar und eine Thalia Leselounge Einzug gehalten. An der „Bosporus Snack Bar“ am Pooldeck warten frisch zubereiteter Döner und belgische Pommes. Mit dem Premium Alles Inklusive-Konzept ist ein umfangreiches Getränkeangebot in den meisten Restaurants, Bars und Lounges auch außerhalb der fixen Essenszeiten inbegriffen.

Langeweile kommt an Bord nicht auf. Internationale Künstler präsentieren ein vielfältiges, anspruchsvolles Unterhaltungsprogramm. Als moderner Ort für Kunst und Kultur und in neuem Industrial-Design erstrahlt das wandelbare „Studio“. Neben der klassischen Theaterbestuhlung für bis zu 300 Personen gibt es die Möglichkeit kleinere Sitzgruppen unterzubringen, wodurch das Studio von chilliger bis klassischer Atmosphäre alle Facetten darstellen und flexibel genutzt werden kann. Eine Weltneuheit auf See ist die mobile Hologrammbühne, die Künstler in 3D an Bord beamt.

Die neugestaltete „LUMAS Bar“ mit integrierter Foto-Galerie ersetzt die von „Mein Schiff 3 und 4“ bekannte „Waterkant Bar“. Auf den zentralen Decks befinden sich zudem SPA & Meer-Wellnessbereich, das Fitness-Center, eine Einkaufspassage sowie Einrichtungen für Kinder und Jugendliche.

Der Außenbereich mit „Lagune“ bietet noch mehr Fläche und wurde um einen zweiten, kleineren Pool zusätzlich zum 25-Meter Außenpool (von der Länge her weltweit einzigartig an Bord von Kreuzfahrtschiffen) erweitert. Am „Trimm Dich Pfad“ befinden sich sechs Outdoor-Fitnessgeräte entlang einer Laufbahn.

Die „Mein Schiff“-Flotte gilt zudem als ökologischer Musterschüler unter den Kreuzfahrtschiffen. Um Müll aus Plastikflaschen zu vermeiden, wird etwa auf Minibars in den Kabinen (außer in den Suiten) verzichtet. Stattdessen gibt es eine Glas-Karaffe. Das bewährte Abgasnachbehandlungssystem senkt Schwefelemissionen um ca. 99 Prozent und Stickoxidemissionen um rund 75 Prozent. Unter dem Strich ist die „Mein Schiff 5“ eines der energieeffizientesten Schiffe seiner Klasse weltweit. Und wer TUI Cruises kennt, kann davon ausgehen, dass die 2017 kommende „Mein Schiff 6“ alles noch ein Quäntchen besser können wird. T.A.I. wird berichten. 

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 29. Juli 2016

Fotos: © TUI Cruises

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

CAPTCHA image

Nach oben