Visit USA Seminar

Dickes Plus im „Reisekompass“. Uncle Sam zu Gast in Linz und Graz

Print-Ausgabe 12. Februar 2016

Gegenüber dem Vorjahr ist das Interesse der ÖsterreicherInnen an Reisen in die USA nochmals deutlich gestiegen – Vistit USA-Seminare lieferten beste Beratungstipps

Mit ihrer Tourismusstatistik sind die USA nicht allzu aktuell (im Februar werden die Zahlen erst bis Juli 2015 publiziert) aber an der Attraktivität als Reiseziel ändert das nichts mit zuletzt 75 Millionen internationalen Ankünften, darunter mehr als 195.000 aus Österreich (plus 5 Prozent). Ob der stark gestiegene Dollar-Kurs daran etwas geändert hat, wird also erst in ein paar Monaten feststehen. Doch jetzt blickt alles auf die kommende Saison und darüber hinaus, wobei hierzulande dem alljährlich Ende Jänner vom Visit USA Committee Austria (VUSA) veranstalteten „Visit USA“-Seminar für den B2B-Bereich eine wichtige Rolle zukommt.

Heuer stand der Besuch in den Landeshauptstädten Linz (27. Jänner) und Graz (28. Jänner) auf dem Programm, die alternierend zu Wien alle zwei Jahre Austragungsorte für die Info-Abende sind. T.A.I. war mit dabei, als im Linzer Courtyard Marriott Hotel interessierte ReisebüromitarbeiterInnen mit heimischen und aus den USA stammenden Veranstaltern zusammentrafen, um noch mehr über dieses Reiseziel zu erfahren. In Graz ging der USA-Infoabend im Austria Trend Hotel Europa über die Bühne.

Das Interesse war heuer an beiden Abenden auffallend groß, zählt Nordamerika traditionell zu den beliebtesten Fernreisedestinationen. Im „Ruefa Reisekompass“ (die ÖsterreicherInnen werden dabei vom Gallup Institut nach ihren Reiseplänen und Urlaubsvorlieben befragt) liegen die USA bei den Fernreisezielen mit 24 Prozent einsam an der Spitze. Im Vorjahr waren es „nur“ 20 Prozent. Sicherlich mit ausschlaggebend sind die mittlerweile fünf Direktflüge (plus einmal Kanada) von myAustrian ab Wien.

In Linz trafen 30 Aussteller (Reiseveranstalter, Tourist Boards, Airlines, Hotels, Autovermieter und sonstige touristische Dienstleister) auf rund 100 Agents. Nach einem informativen Nachmittag mit zahlreichen Vorträgen, präsentierten alle Aussteller ihre Angebote und standen ausführlich für Gespräche zur Verfügung. Noch mehr Infos gab es dann während des gemeinsamen Dinners, im Zuge dessen der eine oder andere Aussteller auf der Bühne die Fragen des Moderators, Ronny Blaha (Ruefa), beantworten musste.

Ähnlich erfolgreich lief die Veranstaltung am nächsten Tag in Graz. In Form eines USA-Speed Datings nutzten rund 50 interessierte ReisebüromitarbeiterInnen bei 25 Ausstellern (Rekord-Anzahl in Graz) die Chance, mehr über die Destination zu erfahren.

Im kommenden Jahr, Ende Jänner 2017, ist dann wieder Wien zusammen mit der Region Ostösterreich an der Reihe. Vielleicht gibt’s dann schon eine aktuelle Tourismusstatistik für 2016. www.visit-usa.at 

Visit USA Committee in Stichworten

Das „Visit USA Committee Austria „ besteht seit 1999 und zählt derzeit 18 Vollmitglieder (USA-Spezialisten). Zusätzlich zu dem jährlichen Seminar Ende Jänner wird Counterkräften und USA-Interessierten unter www.visit-usa.at ausführliche Information zur Planung einer Reise in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten geboten.
Präsident ist Werner O. Marschall (Verkehrsbüro-Ruefa Reisen), Vizepräsident Peter Kratochwill (Groundline), Schriftführer ist Heinz Risska von Hertz Austria und als Generalsekretär fungiert Paul Haselmayr von der FTI Touristik.

Großer Andrang beim Top-Fernreiseziel

Großer Andrang beim Top-Fernreiseziel

Großer Andrang beim Top-Fernreiseziel

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 12. Februar 2016

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben