ETI – Express Travel International

Air Cairo statt NIKI ab Linz? Das hat seine handfesten Gründe

Print-Ausgabe 29. Juli 2016

Erwin Huber

Anders wäre im Sommer keine Wochenend-Rotation ab OÖs Landeshauptstadt an das Rote Meer möglich gewesen – starkes ETI-Programm auch in Ungarn und der Slowakei

Die Überraschung war groß: seit vorigen Freitag führt ETI seine Charterflüge ab Linz nach Hurghada nicht mehr mit NIKI am Samstag, sondern jeden Freitagabend mit einem Airbus A320-200 von Air Cairo durch. Damit landet die 60-Prozent Tochter von Egypt Air nach einigen Jahren Pause wieder am Blue Danube Airport. Zum Einstand lud Erwin Huber, Head of Sales Austria & Product Development von ETI, Oberösterreichs Vertriebspartner sowie Mitglieder des Vereins der Freunde des Flughafens Linz rund um Obmann Robert Lang zu einer Flugzeugbesichtigung.

Der Wechsel des Airline-Partners hatte handfeste Gründe. „Als wir für den Sommer disponieren mussten, war NIKI zum damaligen Zeitpunkt leider nicht in der Lage, uns eine Maschine für eine Linz-Rotation am Wochenende zur Verfügung zu stellen.“ Bei ETI entschied man sich deshalb für die Variante mit Air Cairo. Deren Flotte besteht aus sieben Airbus A320 (je 174 bzw. 177 Sitze) mit einem Durchschnittsalter von 9,2 Jahren. Mit einem Sitzabstand (Stoffbezug) von ca. 71 cm bietet sie einen ähnlichen Sitzkomfort wie die NIKI-Maschinen (Leder). Die Linz-Hurghada Flüge von ETI mit Air Cairo heben bis Ende Oktober jeden Freitag um 20:00 Uhr in OÖs Landeshauptstadt ab. Die Nachfrage ist gut: „Der erste Termin war voll, der zweite ebenso“, freute sich Erwin Huber, der für Ägypten „einen deutlichen Aufwärtstrend“ verspürt. Aufgrund der weiterhin extremen Kurzfristigkeit der Buchungen brauche man zwar gute Nerven, „aber wir sind happy, so wie es ist.“

Insgesamt gilt es für das Team von ETI Austria derzeit 10 Flieger pro Woche zu füllen, davon vier ab Österreich. Dabei handelt es sich neben der Air Cairo-Verbindung Linz - Hurghada um NIKI-Vollcharter ab Wien (Samstag Hurghada und Marsa Alam) sowie ab Graz (Samstag Hurghada). Dazu kommen noch Kontingente auf weiteren Charters, u.a. ab Salzburg.

Die übrigen Vollcharter von ETI betreffen die Slowakei und Ungarn. Flugpartner dort ist die junge, 2014 gegründete und seit dem Vorjahr operierende Fly Egypt. Sie gehört der privaten, auch im Hotelbereich engagierten Talaat Moustafa Group (TMG) und setzt zwei Boeing 737-800 ein (jeweils 186 Sitze). Damit wird jeden Samstag ab Bratislava (BTS) nach Hurghada und seit Anfang Juli jeden Sonntag nach Sharm el Sheikh geflogen. Für letztgenanntes Ziel ist ETI hierzulande der einzige Anbieter, entsprechend stark ist das Interesse. Huber: „Bisher war jeder Termin voll.“

Um der generell guten Nachfrage ab BTS gerecht zu werden, startete ETI gestern, Donnerstag, mit einer zweiten Rotation nach Hurghada (HRG), die im Dreieck mit Budapest geflogen wird. Von Ungarns Hauptstadt besteht bereits sonntags eine eigene HRG-Verbindung. Der neue Dreiecks-Flug am Donnerstag erlaubt es somit, Passagieren sowohl ab Bratislava als auch ab Budapest ungerade Aufenthaltsdauern anbieten zu können.

Abgerundet wird das aktuelle ETI-Flugangebot durch eine Samstag-Rotation ab Sliač in der Mittelslowakei. Erwin Huber: Ab Mitte August kommt CLJ-HRG und ab September geht‘s wieder wöchentlich ab LJU nach HRG. Zudem arbeiten wir intensiv an der Eröffnung von ETI Tschechien und ETI Rumänien, die noch im Herbst an den Start gehen werden“. Die Entwicklung zeigt also generell nach oben, was Erwin Huber in seiner bekannt vorsichtigen Art so formuliert: „Wir sehen Licht am Ende des Tunnels.“ 

ETI ist Ägypten, aber nicht nur

Ägypten ist weiterhin die mit Abstand wichtigste Destination für ETI Österreich. Rund 80 Prozent des aktuellen Aufkommens haben die Strände in Hurghada, Marsa Alam und Sharm El Sheikh sowie die Kreuzfahrten am Nil zum Ziel. Der Rest des ETI-Volumens verteilt sich auf andere Destinationen, wobei hier Bulgarien, Griechenland und Zypern dominieren.

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 29. Juli 2016

Freut sich über Licht am Ende des Tunnels: Erwin Huber, Head of Sales und Product Development ETI - Foto: © ETI Austria

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

CAPTCHA image

Nach oben