Unter uns gesagt

Im Schafgatter

Print-Ausgabe 8. April 2016

Sicherheits-Checks an Flughäfen sind lästig. Extrem sogar. Das fängt beim dümmlichen Schlangenlinien-Laufen durch die Schafgatter-ähnlichen Personenleitsysteme an, – inklusive vorangehendem Probelauf beim Check-In –, findet beim nahezu-komplett-Striptease seine Fortsetzung, gefolgt von einer mehr oder weniger höflichen Leibesvisitation, bis hin zum Zusammenklauben der zuvor in diverse Schalen abgelegten Utensilien. Oops, wo war doch grad mein Boarding-Pass?

Aber wir alle nehmen all das gerne in Kauf. Ganz besonders nach den jüngsten Horror-Ereignissen. Doch wo damit anfangen und wo aufhören? In Brüssel müssen sich Passagiere neuerdings bereits drei Stunden vor Abflug einfinden. Das ist mehr Zeit, als die meisten innereuropäischen Flüge von und nach BRU dauern.

Sicherheit geht vor. Keine Frage. Aber der Stein der Weisen wurde mit den derzeitigen Prozeduren noch nirgendwo auf der Welt gefunden. Convenience sieht anders aus. Es wäre dringend an der Zeit, hier bequemere, dem Passagier würdigere Lösungen zu suchen. Die aktuellen verderben einem nämlich die Lust aufs Fliegen, weiß aus eigener leidiger Erfahrung der

Peter

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 08. April 2016

Ähnliche Artikel

Unter uns gesagt

MAGIC & Coke

25. März 2016 | Unter uns gesagt
Unter uns gesagt

Weiße Krieger

26. Februar 2016 | Unter uns gesagt
Unter uns gesagt

Krieg der Hosen

12. Februar 2016 | Unter uns gesagt

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben