Unter uns gesagt

Al Bakers Überraschung

Print-Ausgabe 21. September 2018

Keine Zahlen. So hielt’s der CEO von Qatar Airways, Akbar Al Baker, die ersten eineinhalb Jahrzehnte seit Gründung der Airline. Vor zwei Jahren lüftete er erstmals die Schleier. Das tat er auch im Vorjahr. Kein Wunder: schöne Gewinne. Darin sonnt man sich gerne.

Heuer rechneten Marktbeobachter wieder mit dem Schleier. Die Blockade Katars durch dessen Arabische Freunde hatte die Gewinne von Qatar verweht. Wer kommuniziert schon gerne herbe Verluste?

Mitte dieser Woche dann die große Überraschung: Al Baker präsentierte die Jahresergebnisse 2017/2018. Umgerechnet „nur“ 56 Mio. Euro Verlust und das „im schwierigsten Jahr der 20-jährigen Geschichte.“ Umsatz um 7,22 Prozent auf 9,36 Mrd. Euro gewachsen. 18 Strecken weggefallen, aber 24 neue aufgenommen, Flotte um 20 Jets auf 213 Jets vergrößert. Das Ganze nicht nur so dahingesagt, sondern von Ernest & Young geprüft und mit Stempel versehen.

Es gibt eben auch gute Nachrichten. Diese ist angesichts der einstigen Zahlen-Geheimnisse und seit dem Vorjahr bestehenden Blockade besonders erfreulich, meint

Peter

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 21. September 2018

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben