Dog Traveller

Wanderbar vorbereitet

Print-Ausgabe 22. September 2017

In Sachen Wetter steht es im Hause Nachtweh stets 2 gegen 1. Denn während Kalles Herrl bei jedem Wetter unter 20 Grad zu einem Ausflug an der allzu frischen Luft motiviert werden muss, ziehen Kalle und ich bei Hitze in den Streik. Entsprechend mager präsentierte sich heuer Ende August unsere Kondition. So freudig ich letzte Woche in meine neubesohlten Wanderstiefel und Kalle ins Auto sprang, so erledigt kehrten wir von unserer Lieblingsrunde, 20 Kilometer durch den Wienerwald, zurück... Beschämend! Nicht unser Fitnesszustand.

Wirklich peinlich war mir, dass ich genau das Gegenteil von dem getan habe, was ich sonst inbrünstig predige: Beim Wandern nicht von Null auf Hundert, in der Ruhe liegt die Kraft, weniger ist manchmal mehr... Insbesondere bei der Planung einer Wanderreise mit Hund gilt: Beginnen Sie rechtzeitig mit dem Konditionsaufbau, kalkulieren Sie Pausenzeiten ein und bedenken Sie eines: Sie müssen niemandem etwas beweisen, außer dem Vierbeiner, dass Sie verantwortungsvoll mit seiner Treue umgehen.

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 22. September 2017

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben