Tourismus-Statistik

Kein Jubel erlaubt! Nächtigungs-Rekord im März, Umsatz geht zurück

T.A.I. Online

Österreichs Tourismus hat mit einem realen Umsatz-Rückgang zu kämpfen. Laut einer repräsentativen Erhebung der Prodinger|GFB Tourismusberatung in der Tiroler 4- und 5-Stern-Hotellerie ist der durchschnittliche Umsatz pro Nacht im Zeitraum November 2015 bis März 2016 gegenüber dem Vorjahr um 0,7 Prozent gesunken. Dies gab heute, Freitag, Tirols Tourismussparten-Obmann Franz Hörl (l.) bekannt.

Dieser unerfreuliche Trend dürfte bundesweit gelten: der „realer Aufwand“ der Österreich-Gäste je Nächtigung war im Zeitraum November bis Februar (den Schalttag noch nicht herausgerechnet) mit -0,8 Prozent rückläufig. Der März dürfte nicht viel daran geändert haben. In der Wiener Hotellerie ging der Netto-Nächtigungsumsatz in der Periode Jänner bis Februar 2016 laut Tourismusdirektor Norbert Kettner (r.) sogar um -2,5 Prozent zurück.

Doch zumindest die Quantitäten stimmen: der März 2016, von vornherein durch den frühen Oster-Termin begünstigt, brachte gemessen an den Nächtigungen einen Rekord-Monat. Das geht aus den bereits vorliegenden Zahlen für Wien, Salzburg und Tirol hervor. Dieses Trio bildet – zusammen mit Vorarlberg (Daten noch nicht kommuniziert) – die gemessen am Nächtigungsvolumen mit Abstand stärksten Bundesländer.

Wien verzeichnete mit 1,151 Millionen Übernachtungen (Plus von 14,3 Prozent) den besten März aller Zeiten. Einen starken Beitrag dazu lieferten Gäste aus Deutschland, Großbritannien, den USA, der Schweiz und aus Spanien.

Auch Salzburg konnte 2016 den besten März aller Zeiten verbuchen. Die 3,647 Millionen Übernachtungen (plus 32,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat) liegen um satte 4,7 Prozent über den bisherigen Rekord-März aus 2008. Alle Regionen liegen deutlich im Plus, der Pinzgau (u.a. Saalbach, Zell am See – Kaprun, Leogang) verbuchte mit plus 37,4 Prozent nicht nur das prozentuell, sondern auch in absoluten Zahlen (plus 433.400 Nächte) kräftigste Wachstum auf nunmehr 1,59 Millionen.

Bei Tirol werden die Nach-Meldungen entscheiden, ob es im März 2016 einen Nächtigungs-Rekord gab. Die 6,457 Millionen Übernachtungen bedeuten zwar ein Plus von 26,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat, doch es fehlen 5.400 Nächte bzw. -0,1 Prozent auf den bisherigen Rekord-März von 2005.

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 22. April 2016

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben