Alternative Finanzierung

Ware gegen leere Zimmer! Neues Bezahlmodell setzt sich durch

Print-Ausgabe 10. März 2017

Nach greenstorm und ncm.at setzt nun auch goingsoft auf das von der SST Touristik entwickelte Modell zur alternativen Finanzierung von Hotelprojekten

Wie kann ein Hotel um 35.000 Euro eine neue Website ordern, die alle Stückeln spielt, ohne dafür selbst einen einzigen Cent in die Hand nehmen zu müssen? Geht nicht? Und ob! Ein diesbezügliches Modell hat die auf den Vertrieb von Hotelzimmern auf Gutscheinbasis spezialisierte SST Touristik entwickelt. T.A.I. berichtete im Herbst vorigen Jahres kurz darüber („Neue Währung in der Hotellerie: leere Zimmer“). Bislang waren damit vorrangig Leistungen vom Tiroler Start-Up greenstorm.at (E-Bikes oder E-Cars vom Schlage eines Tesla) oder ncm.at (Websites etc.) „bezahlbar“. Doch jetzt rückt das SST-Modell durch eine Partnerschaft mit goingsoft (professionelle WLAN-, Entertainment- und Hotel TV Lösungen) in eine neue Dimension.

Das Modell „bezahlen mit leeren Zimmern“ funktioniert denkbar einfach: Ein Hotelier wird sich mit einem der Zuliefer-Partner (also z.B. ncm, greenstorm oder goingsoft) handelseins und bestellt bei diesem die Leistung. Die SST Touristik errechnet anhand des vereinbarten Preises (z. B. 48.000 Euro inkl. 20 % MWSt. für eine Smart Hotel TV-Anlage von goingsoft), wie vielen Zimmernächten (Basis Halbpension) diese Summe für eine Gutscheinaktion entspricht (z.B. 250 Zimmernächte).

Im nächsten Schritt stellt das Hotel der SST Touristik für diese Gutscheine den Betrag von 48.000 Euro in Rechnung, wobei die Zahlung dafür nicht an das Hotel, sondern an goingsoft zu leisten ist. Die SST Touristik startet dann (mit einem bestimmten Aufschlag) den Gutscheinvertrieb nach bewährtem Muster über Kanäle wie ebay, we-are.travel, brands4friends oder limango etc.

Das klingt alles ein wenig nach Baron Münchhausen, der sich am eigenen Zopf aus dem Sumpf herauszuziehen versucht. Ist es aber nicht. Denn der jeweilige Lieferant (wie z.B. goingsoft) erhält sein Geld und der Hotelier die Leistung, für die er letztendlich nur mit seinen Grenzkosten bezahlt (= Kosten eines zusätzlichen Gastes, also z. B. Frühstück, Reinigung, Strom/Wasser, etc.). Er kommt darüber hinaus zu neuen Gästen (die nur auf Basis Verfügbarkeit buchen können), denn die SST Touristik spricht über ihre Vertriebsschienen KundInnen an, die noch nicht Gäste des Hotels waren und am Ende sogar Stammgäste werden könnten.

Das wirtschaftliche Risiko trägt damit einzig die SST Touristik. „Wenn wir keinen Gutschein verkaufen, kann das dem Hotelier egal sein“, betont SST-Geschäftsführer Gerhard Sperrer im Gespräch mit T.A.I. Wobei auch für die SST Touristik das Risiko gegen Null tendiert. „Wir haben 2016 gut 100.000 Gutscheine verkauft, seit unserer Gründung 2004 waren es bereits über 1 Million“, so Sperrer, „wir sind noch nie auf einem Gutschein sitzen geblieben.“ Wobei sich die SST Touristik das jeweilige Hotel genau ansieht. „Viele kennen wir bereits“, sagt Gerhard Sperrer, „wir prüfen binnen Tagesfrist.“

Bleibt noch als ein möglicher Hinderungsgrund die Zurückhaltung des Hoteliers aufgrund des Aufwands, den die Gutschein-Administration in der Regel erfordert. Doch auch diese kann dank der vertieften Kooperation zwischen der SST Touristik und ncm.at künftig auf ein Minimum reduziert werden. Der Grund: Die gesamte Gutschein-Abwicklung von SST wird derzeit in den RezeptionsAssistent von ncm.at integriert. Sperrer: „Das wird den Ablauf für den Hotelier erheblich vereinfachen.“

Die Zusammenarbeit mit ncm, greenstorm und goingsoft stellt laut Gerhard Sperrer erst den Anfang der Entwicklung des neuen Bezahl-Systems dar: „Jede Rechnung, die ein Hotelier zahlen muss, kann er auf Gutschein-Basis begleichen, sogar die Badezimmer-Renovierung.“ Laut Gerhard Sperrer gehen die größten Projekte bereits in den sechsstelligen Euro-Bereich: „Wir sind derzeit mit einem großen Wellness-Ausstatter im Gespräch.“ 

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 10. März 2017

Erweitern ihr Bezahl-System durch neue Kooperationen: Andreas Schabel (l.) und Gerhard Sperrer von SST Touristik

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben