card complete

„Tourismus wächst doppelt so
stark, wie alle anderen Branchen“

Print-Ausgabe 7. April 2017

Dies betrifft die Anzahl der Transaktionen und den von card complete damit abgewickelten Gesamtumsatz – „complete Pay“ ist dabei stark im Vormarsch.

„Wir haben uns für 2017 wieder viel vorgenommen“, kündigte der Vorstandsvorsitzende der card complete Group, Heimo Hackel, bei der Präsentation der Vorjahreszahlen an. Diese brachte weitere Bestwerte sowohl beim Gesamtumsatz als auch bei den Transaktionen. Wie sich dabei der Tourismus sowie die in den zurückliegenden zwei Jahren eingeführten neuen Produkte entwickelt haben und welche Erwartungen für heuer bestehen, darum ging es in einem Interview mit T.A.I.

T.A.I.: Rund um das 30jährige Jubiläum von card complete 2015 betonten Sie, dass kaum ein Bereich der Erfolgsgeschichte des bargeldlosen Bezahlens so eng verbunden ist, wie mit der Hotellerie und dem Tourismus. Wie drückt sich diese enge Verbindung in konkreten Zahlen aus?

Heimo Hackel: „Die Zahlen aus dem Bereich Tourismus waren 2016 bei card complete besonders erfreulich. Sowohl bei den Transaktionen als auch beim Gesamtumsatz konnten wir in der Hotellerie und Gastronomie – und auch in der gesamten Touristik inkl. Airlines und Reisebüros – einen Zuwachs von über 10 Prozent erzielen. Dieser Zuwachs war damit doppelt so hoch wie im Durchschnitt über alle Branchen.“

T.A.I.: Ist die Zusammenarbeit mit dem Tourismus noch weiter ausbaufähig?

Hackel: „Ja, sicher, auch wenn sie schon jetzt sehr hoch ist. Wir sind nicht nur Abwicklungspartner für viele Unternehmen in der Branche, wir sind über Kooperationen mit Interessensvertretungen wie z.B. der ÖHV auch seit vielen Jahren gerne Lieferant von Know How und Expertenwissen rund um alle Belange des bargeldlosen Zahlungsverkehrs. Darüber hinaus können wir den heimischen Touristikunternehmen vor allem aus Hotellerie und Gastronomie mit unseren über 1,5 Millionen österreichischen Kreditkarteninhabern ein großes Kunden- und Zielgruppenpotenzial für gemeinsame Werbe- und Marketingaktionen anbieten. Hier sind z.B. Bewerbungen über unsere exklusive Tourismusplattform complete Urlaub ebenso zu nennen, wie breite Marketing- und Werbekooperationen über die card complete Medien (Anm.d.Red.: complete Magazin, Website, Newsletter u.a.) oder gemeinsame Auftritte bei der ‚Alles für den Gast‘.“

T.A.I.: Stichwort ‚Alles für den Gast‘: Wie hat sich die vor eineinhalb Jahren auf der GAST Salzburg vorgestellte mobile Bezahllösung „complete Pay“ im Bereich des Tourismus entwickelt?

Hackel: „Hier hat uns vor allem das so wichtige Thema Registrierkassenpflicht verstärkt in Kooperationen mit Kassenherstellern gebracht. Darin sehen wir auch noch für die kommenden Monate das größte Potenzial. Darüber hinaus ist die mobile Zahlungsabwicklung des mPOS Terminals natürlich auch per se – neben dem Registrierkassen-Thema – für den Verkauf an Akzeptanzpartner in der Gastronomie, bei Messen oder für Branchenpartner mit mobilen Verkaufsstellen entwickelt worden. Auch in diesen Zielgruppen möchten wir mit unserem neuesten Mitglied in der card complete Terminalfamilie künftig verstärkt punkten.“

T.A.I. Sie erwähnten die Plattform www.completeurlaub.com. Wie entwickelt sich dieses Portal?
 
Hackel: „Es entwickelt sich seit Jahren sehr gut und wird von unseren Partnern aus der Tourismusbranche sehr gerne genutzt, bietet es doch vor allem für unsere Partner aus der Hotellerie und Gastronomie eine exklusive Möglichkeit, sich bei den über 1,5 Millionen österreichischen Karteninhabern von card complete und einer Vielzahl internationaler Gäste kostenlos zu präsentieren. Unternehmen können dabei ihr komplettes Leistungsangebot vorstellen, Kontaktdaten anführen, auf ihre Website verlinken sowie Special Offers für Karteninhaber von card complete gestalten. Viele Partner nutzen diese attraktive Werbemöglichkeit bereits neben vielen anderen card complete Marketing-Kanälen. So entsteht eine Win-Win Situation für unsere Karteninhaber und Akzeptanzpartner. Natürlich sehen wir aber auch hier noch weitere Steigerungsmöglichkeiten.“

T.A.I.: Wie sind Sie mit der vor zwei Jahren gestarteten „JCB Balance Karte“ zufrieden, mit der Sie eine lifestyle- und wellness-orientierte und damit tourismusaffine Zielgruppe ansprechen wollten?

Hackel: „Sehr. Die Karte ist im Premium-Segment angesiedelt und bietet neben der klassischen Bezahlfunktion eine Vielzahl an neuen Produktfeatures, die ganz auf persönliches Wohlbefinden, Gesundheits- und Lifestyle-Bewusstsein abzielen. In dieser Zielgruppe ist die Karte in den letzten beiden Jahren gut angenommen worden. Es gibt auch immer wieder spezielle Vertriebsaktionen mit Partnerbanken und Akzeptanzpartnern (z.B. der Wiener Volksoper) zur weiteren Forcierung des Kartenverkaufs.“

T.A.I.: Im Vorjahr stieg der Umsatz von Card Complete bei den ausgegebenen Karten (Issuing-Bereich) um 3,6 Prozent, jener bei den Terminals (Acquiring-Bereich) um 5,1 Prozent. Worauf führen Sie diese deutlich unterschiedliche Dynamik zurück?

Hackel: „Im Acquiring Bereich gibt es zwei wesentliche Faktoren, die auch 2016 zu einemUmsatzplus von über 5 Prozent geführt haben: einerseits ist das auf die kontinuierliche Steigerung der inländischen Terminalumsätze und auch der Transaktionsanzahlen durch ausländische Gäste zurückzuführen. Darüber hinaus konnten wir im Vorjahr wieder eine Vielzahl an neuen Akzeptanzpartnern in fast allen Branchen als neue complete Partner begrüßen und so unsere Anzahl an Terminals im Markt weiter ausbauen.“

T.A.I.: Wie verläuft die Entwicklung bei den kontaktlos mit NFC (Near Field Communication) getätigten Zahlungen?
 
Hackel: „Höchst erfreulich. Kontaktlos Bezahlen mit NFC war von Anfang an eine echte Erfolgsgeschichte, die Akzeptanz bei Partnern und Karteninhabern steigert sich von Jahr zu Jahr. Im Vorjahr konnten sowohl der Umsatz mit fast 600 Mio. Euro, als auch die Zahl der mit NFC getätigten 26 Millionen Transkationen jeweils mehr als verdoppelt werden. Beides bestätigt, dass sich NFC mittlerweile breit etabliert hat und sich großer Beliebtheit erfreut. Die Konsumenten wissen die Vorteile der Technologie gepaart mit höchsten Sicherheitsstandards von card complete zu schätzen. Für 2017 halten wir eine weitere Steigerung von 60-70 Prozent bei den getätigten Kartentransaktionen für möglich. Da sich die Konsumenten immer mehr an die bequeme und schnelle Art des Bezahlens gewöhnen, werden auch höhere Beträge verstärkt kontaktlos bezahlt und mit PIN bestätigt. Der NFC-Anteil am Gesamtvolumen wird konstant wachsen.“

card complete in Stichworten

Die card complete Service Bank AG (damals VISA-SERVICE Kreditkarten AG) wurde 1985 von der Bank Austria und der Raiffeisen Zentralbank gegründet. Heute ist das Unternehmen mit rund 1,5 Millionen KarteninhaberInnen (Visa, Mastercard sowie JCB) und einem flächendeckenden Netz von Akzeptanzstellen (auch jene von V PAY, Maestro und CUP) die Nummer 1 am heimischen Kreditkartenmarkt. Darüber hinaus ist card complete der einzige österreichische voll integrierte Karten-Komplettanbieter (von der Produktentwicklung über Akzeptanzgeräte bis zu Abwicklungssystemen). Die seit 2015 zur card complete Gruppe gehörende DC Bank AG bietet sämtliche Kreditkartenprodukte der Marke Diners Club an.

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 07. April 2017

Zufrieden mit der Entwicklung: card complete group Vorstands-
vorsitzender Dr. Heimo Hackel

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben