la pura women’s health resort

Rundum Wohlfühlen! Doppelte Wirkung für Körper, Geist und Seele

Print-Ausgabe 16. Juni 2017

Die Genusswoche im exklusiv auf Frauen ausgerichteten Kamptal-Resort der VAMED Vitality World blieb nicht ohne Folgen – das ist seinen Besonderheiten zu verdanken.

Kann eine Frau ohne triftigen Grund aus ihrem Alltag ausbrechen, Familie und Beruf hinter sich lassen und einmal Zeit nur für sich selbst haben? Schwer. Aber sie kann. Nur braucht es dafür einen wichtigen Anlass (Gesundheit zum Beispiel), sowie vor allem starke Argumente. Das stärkste von ihnen heißt schlicht und einfach: „la pura“. Dass dies nicht so einfach dahingesagt ist, davon konnte sich T.A.I. persönlich überzeugen, denn die Intensiv-Woche in dem vor sechs Jahren eröffneten, weltweit einzigen exklusiv für weibliche Gäste konzipierten Resort der VAMED Vitality World hat ihre Wirkung nicht verfehlt.

Begonnen hatte alles mit dem Anruf einer Freundin. Die hatte von einer Bekannten vom „la pura“ erfahren und wollte nun selbst unbedingt dorthin, aber nicht alleine, sondern zu zweit. Also: Termin finden (einfacher gesagt, als getan), Familie samt Hund versorgen mit „unendlich allem“, was dazu gehört, und buchen, natürlich mit schlechtem Gewissen (eigentlich dürfte ich gar nicht wegfahren), aber großer Vorfreude. Raus aus dem Alltag, rein ins „women’s health resort“ im Kamptal.

Drei Säulen

Das „la pura“ bezeichnet sich als Ort, an dem Frauen neue Kraft sammeln und diese in ihren Alltag mitnehmen können. Dies bewirkt einerseits die Gestaltung des „women’s health resort“ (die 83 Zimmer und Suiten wurden ebenso wie alle übrigen Räume auf die vielfältigen Bedürfnisse der Frau abgestimmt, weiche Materialien dominieren), anderseits sorgen dafür die ausschließlich auf Frauen ausgerichteten ganzheitlichen medizinischen und therapeutischen Leistungen. Denn Frauen haben – was leider allzu oft übersehen oder verdrängt wird – andere Beschwerden, aber auch spezifische Risiken, wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes.

Aufgebaut ist das „la pura“-Programm auf den drei Themen „Stressabbau“, „Gewichtsregulation“ und „Antiaging“, denn Frauen brauchen bei der Umsetzung in diesen drei Feldern Unterstützung. Und die bekommen sie, – so er erste und bleibende Eindruck von T.A.I. –, ab dem Moment des Ankommens: Man fühlt sich warmherzig aufgenommen und unterstützt, mit leiser Musik, angenehmer Aura, sowie zuvorkommendem, immer bemühtem Personal.

Ästhetische Medizin

Gleich zu Beginn gab es ein persönliches Arztgespräch. Womit eines deutlich wird: Hier steht die ärztliche Leistung im Vordergrund (bereits ab zwei Nächten gebuchtem Aufenthalt ist der Arzttermin fixer Bestandteil des Programms). Gezielt nach den jeweiligen Bedürfnissen wird nun entweder für die Patientin ein Programm für den Aufenthalt zusammengestellt, oder der Gast hat bereits eines der angebotenen Pakete gebucht, sei es „Detox“, „Heilfasten“, „F.X.Mayr-Kur“ oder nur einfach Wellness genießen, all das ist bei „la pura“ möglich. „Wir wollen etwas für Sie tun, bevor Sie wirkliche Probleme haben, zur individuellen Vorsorge und zum Kraft tanken und nicht erst im Krankheitsfall“, betont Barbara Gebhard, die Ärztliche Leiterin im „la pura“.

Vorrangig kümmert sich das ärztliche „la pura“-Team um frauenspezifische Gesundheitsthemen, um Prävention und Aufklärung. Therapeutisch stehen Naturheilkunde, moderne medizinische Konzepte, physikalische Behandlungen und sanfte ästhetische Medizin im Vordergrund. Und mehr noch: das „la pura“ wird der Tatsache gerecht, dass Frauen andere Ansprüche an Ambiente und Empathie haben. Die Wohlfühl-Atmosphäre des Resorts mit seinen warmen Farben und dem einfühlsamen Team, das sich für individuelle Gespräche Zeit nimmt, ermöglicht tiefe Entspannung und wirkliche Erholung vom Alltag.

Individuelle Ernährung

Damit kommen wir zur Ernährung. Für die steht im „la pura“ die „GourMed Cuisine“ (Magen-Darm schonend, leicht verdaulich, Kohlenhydrat reduziert und im Säure Basen Gleichgewicht), mit Fokus auf Gesundheit, Verträglichkeit und insbesondere Genuss (gesunde Ernährung = gesunde Nahrung + gesunde Verdauung). So wird bei der Auswahl Wert auf qualitativ hochwertige Lebensmittel der Region gelegt und es wird auch die richtige Ernährungsweise geschult.

Mit dem Gast wird ein individuelles Ernährungskonzept erarbeitet, durch das Übergewicht, Verdauungsstörungen, Schlafprobleme, Stoffwechselentgleisungen (wie z. B. Zuckerkrankheit, Blutfetterhöhung oder Leberbelastungen) positiv beeinflusst werden.

Bio-Duft & Erlebnisduschen

Auch Sport und Bewegung kommen im „la pura“ nicht zu kurz: SportwissenschaftlerInnen unterstützen die Gäste, mit Hilfe von Leistungsdiagnostik ihr individuelles Bewegungs-Programm zu finden, das dem Körper gut tut und persönlich Spaß macht. In der Umgebung mit seinen Waldviertler Kraftplätzen findet sich zudem eine Vielzahl von Sportmöglichkeiten, angefangen vom Radfahren mit hoteleigenen Rädern, dem Besuch eines Kletterparks, oder dem Golfplatz in Ottenstein.

Nicht zu vergessen die Entspannung nach all den Anwendungen: die findet man in der Bio-Duft-Sauna (mit Musik und Farblicht-Stimmungen), im Sole-Dampfbad oder in der Waldviertler Aufguss-Sauna, oder bei „Peelings“ im Rasulbad. Der Indoor-Pool sowie die diversen Erlebnisduschen sorgen für Erfrischung und das Immunsystem kann in der geräumigen Infrarotkabine gestärkt werden. Gepflegte Ruheräume, das Laconium und wohltuende Wärmeliegen unterstützen die nachhaltige Erholung.

Doppelte Wirkung

Von Frau zu Frau: Wir lieben die Entspannung, die Wellness in einem exklusiven Spa bieten kann. Besonders im Wellness Bereich des „la pura“ kommt zum Tragen, dass hier Damen unter sich sind, ganz ohne taxierende Männerblicke!

Dann der Abschied. Es war viel zu kurz. Einige Kilogramm sind seither weggeschmolzen, die Allergien verschwunden (seit Wochen wird kein Nasenspray mehr gebraucht!) und die überaus positive Erinnerung tief verankert. Was zu zweierlei Konsequenzen geführt hat: die erste führte dazu, dass aufgrund der Erzählungen mittlerweile einige Freundinnen ihren eigenen „la pura“ Aufenthalt gebucht haben, die zweite, dass die Neuauflage der eigenen „la pura“-Woche so gut wie fix ist. Das stärkste Argument zeigt seine Wirkung. 

Ladies-Team im „la pura“

Bärbel Frey

Die Geschäftsführerin: Seit zwei Jahren zeichnet die gebürtige Deutsche (Nähe von Baden-Baden) zusätzlich zu den VAMED Vitality World Betrieben AQUA DOME im Ötztal und TAUERN SPA in Zell am See-Kaprun auch für das „la pura women’s health resort“ im Kamptal verantwortlich. Die Hoteliers-Tochter absolvierte im Schwarzwald die Ausbildung zur Hotelkauffrau, war danach in 5-Sterne Hotels in der Schweiz und in der Karibik tätig und perfektionierte ihr Wissen durch ein Sommerstudium an der Cornell University. Zurück in Deutschland, wurde Bärbel Frey mit erst 30 Jahren zur jüngste Direktorin eines 5-Sterne-Hotels (Golfhotel Bad Griesbach), bis sie 2004 dem Ruf der VAMED zur Leitung des Thermen-Resorts AQUA DOME in Längenfeld folgte. Seit 2010 zeichnet Bärbel Frey auch für das TAUERN SPA verantwortlich und seit 2015 für das „la pura“.

Dr. Alexandra Kautzky-Willer

Die wissenschaftliche Verantwortliche des gesamtheitlichen „la pura med“-Konzeptes: als Professorin des Lehrstuhls für Gendermedizin an der Med Uni Wien und Fachärztin für Innere Medizin, Endokrinologie, Stoffwechsel und Geriatrie hat die gebürtige Wienerin und Mutter eines Sohnes gemeinsam mit der VAMED das Konzept für „la pura“ ausgearbeitet. Durch die Kooperation mit der Med Uni Wien werden laufend die neuesten Erkenntnisse der Gender-Medizin mit erprobten komplementärmedizinischen Methoden ganzheitlich verknüpft und mit ausschließlichem Fokus auf Frauengesundheit umgesetzt. Es findet somit eine permanente Weiterentwicklung auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung statt.

Dr. Barbara Gebhard

Die ärztliche Leiterin: Als Fachärztin für Allgemeinchirurgie sowie für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie verfügt die gebürtige Salzburgerin und zweifache Mutter über langjährige nationale wie internationale Erfahrung in frauenspezifischen Gesundheitsthemen. Nach dem Medizinstudium in Innsbruck und Wien folgte die Facharztausbildung in Allgemeinchirurgie sowie plastischer, ästhetischer und rekonstruktiver Chirurgie. Ihre berufliche Karriere führte sie nach Deutschland (u. a. stellvertretende Leiterin der Klinik für Plastische und Wiederherstellende Chirurgie am Klinikum Nürnberg) sowie Metropolen wie London und Mailand.

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 16. Juni 2017

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben