Finanzierung über Hotel-Gutscheine

Neue Rezeption? 12 E-Fatbikes? Alles mit „leeren Zimmern“ bezahlt

Print-Ausgabe 24. August 2018

Mit Headlines über „Investition mit Leerkapazitäten und 21 Prozent zusätzlicher Ersparnis“ sowie „Bis zu viertel Million Umsatz mit ‚leeren‘ Zimmern“ berichtete T.A.I. in den zurückliegenden Wochen über die Leistungen der Linzer SST Group. Mehr als 1.000 Hotels in der DACH-Region setzen mittlerweile auf das SST-System, Lieferanten-Rechnungen über die Vermarktung ansonsten leerbleibender Zimmer auf Gutscheinbasis zu finanzieren.

Doch Papier ist bekanntlich geduldig. T.A.I. wollte deshalb aus erster Hand erfahren, wie diese „Finanzierung über leere Zimmer“ konkret in der Praxis funktioniert. Zwei Beherbergungsunternehmer standen dazu Rede und Antwort: Sepp Hohlweger von den 5-Sterne Chalets und Appartements „Beim Waicher“ in Ruhpolding (Chiemgauer Alpen) und Gerhard Pirker vom 4-Sterne Wellness- und Seminarhotel Moselebauer in Bad Sankt Leonhard im Lavantal.

Sepp Hohlweger eröffnete 2010 acht Chalets und drei Appartements mit in Summe 50 Betten. Es handelt sich um einen Ganzjahresbetrieb; die Auslastung der elf Einheiten erreicht 65 Prozent. Auf die SST Touristik gestoßen ist Hohlweger im Herbst vorigen Jahres „durch Zufall. Ich wollte schauen, was meine Kollegen so alles über Gutscheine verkaufen.“

Da zum damaligen Zeitpunkt eine größere Investition im Gange war (rund 240.000 Euro für Sanierung und Umbau der in einem historischen Gebäude befindlichen Rezeption samt EDV-Anlage etc.), bot sich eine gute Gelegenheit, einen Probelauf mit SST zu tätigen. Dieser betraf das Architekten-Honorar (ca. 9.000 Euro). Sepp Hohlweger: „Das ist gut gelaufen. Deshalb habe ich auch die EDV-Anlage über 12.000 Euro so finanziert.“

Insgesamt wurden 105 Gutscheine à 3- bis 4-Tagesaufenthalte eingesetzt (je drei Jahre Gültigkeit; Zeiten wie Weihnachten, Silvester, Biathlon-WM etc. ausgenommen). Bislang wurden 35 eingelöst, 30 weitere gebucht. „Alles sind Neukunden“, freut sich Sepp Hohlweger, der mit den Gutschein-Gästen durch Fahrradvermietung und Aufenthaltsverlängerung Zusatz-Einnahmen lukrieren konnte. „Im Schnitt waren es 100 Euro pro Person“, so Sepp Hohlweger, der derartige Finanzierungen über Gutscheine wieder machen möchte.

Kollegen empfiehlt er, „dieses Instrument zu nutzen. Es muss immer zum Betrieb passen, man kann nicht viel falsch machen.“ Sepp Hohlwegers Plan ist es, in den nächsten zwei Jahren den Betrieb um eine eigene Gastronomie sowie weitere vier Appartements zu erweitern, um auf 70 Betten aufzustocken. Das eine oder andere davon möchte er über SST-Gutscheine finanzieren.
 
Kräftig investiert hat in den zurückliegenden Jahrzehnten auch die Familie Pirkner in Bad Sankt Leonhard im Lavantal. Aus dem Urlaub am Bauernhof-Betrieb von 1966 mit zwei Zimmern und Backhendlstation entstand im Laufe der Zeit das 4-Sterne Wellness- und Seminarhotel Moselebauer mit heute 90 Zimmer & Suiten, zehn Seminarräumen, 800 m² Eventhalle und 1.300 m² Alpenwellness. Die Jahresauslastung der Zimmer liegt bei rund 65 Prozent, wobei mit der jüngst eingeweihten Hochzeitskapelle eine neue Angebots-Schiene geschaffen wurde, die vor allem an Wochenenden zum Zug kommen wird. Gerhard Pirker und seine Ehefrau Margareta führen das Hotel Moselebauer in zweiter Generation, mit Stefan Pirker steht die dritte Generation in den Startlöchern.

Auf die Leistungen der SST-Touristik ist Gerhard Pirker vor zwei Jahren „über die E-Fahrräder von Greenstorm gekommen.“ Seither mietet er für jede Saison jeweils 12 brandneue E-Fatbikes (Neupreis laut Pirker rund 4.500 Euro pro Stück), die über das SST-Gutscheinsystem mit „leeren Zimmern“ finanziert werden (Aufenthalte für je zwei Tage, bestimmte Zeiten ausgenommen). Die Fat­bikes stehen zwischen Ende März/Anfang April und Ende November zur Verfügung, dann werden sie an Greenstorm retourniert. Vermietet werden sie an Aufenthalts- und Seminar-Gäste um 25 Euro pro Tag. Das läppert sich im Laufe einer Saison auf einige zigtausend Euro.

Über die von SST vertriebenen Gutscheine kommen laut Gerhard Pirker „viele Gäste aus Deutschland, vor allem aus Bayern. Da und dort verlängern sie um zwei bis drei Tage. Alles sind zufriedene Kunden, einige sind auch schon privat ohne Gutschein wieder gekommen.“ Aus Gutschein-Kunden wurden damit zum Teil schon zahlende Wiederholer und auch das erwähnte Zusatzgeschäft durch Verlängerung des Aufenthalts etc. ist nicht zu unterschätzen. Kein Wunder, dass Gerhard Pirker weiterhin E-Fatbikes von Greenstorm über die SST Touristik ordern will. Für 2019 könnten es durchaus mehr werden, als die bislang zwölf Stück. 

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 24. August 2018

Auch Sepp Hohlwegers 5-Sterne Chalets und Appartements "Das Waicher" profitieren vom SST-System

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben