Mondial Düsseldorf

Kontingente mit festen Raten
statt tagesaktuellem Preis-Dumping

Print-Ausgabe 13. Dezember 2019

„Es gibt Hotels, die exklusiv mit uns zusammenarbeiten und das schon seit Jahren“, so Frank Möller

Von dieser Strategie profitieren die rund 750 handverlesenen Mondial-Hotelpartner, vom traditionellen Hotel in den Alpen bis zum luxuriösen Stadthotel

Wie besteht man in einem der weltgrößten Outging-Quellmärkte als Familienunternehmen gegenüber Veranstalter-Giganten und Online-Portalen? Durch Flexibilität, persönliche Beratung, individuelle Zusammenstellung der Reiseprogramme und Vielfalt des Angebotes, was auch den Hotelpartnern zugute kommt. Die Mondial Reisen und Hotelreservierungs GmbH in Düsseldorf (sie gehört zur Mondial-Gruppe der Familie Kadanka) beweist dies seit bald 50 Jahren. „Wir sind der Österreich-Spezialist“, betont Niederlassungsleiter Frank Möller, der seit 1997 das neunköpfige Team leitet. T.A.I. traf ihn bei einem Kurzbesuch in Düsseldorf.

Der Markteinstieg von Mondial (1966 in Baden bei Wien gegründet) mit eigenem Reiseveranstalter in Düsseldorf erfolgte Mitte der 1970er-Jahre. Rudolf Kadanka hatte die Idee zu Austrian Airlines-Charterflügen zwischen den beiden Metropolen am Rhein und an der Donau. „Das lief so gut, dass Austrian Airlines die Düsseldorf-­Flüge bald auf Linie umstellte“, erzählt Frank Möller.

Mondial Düsseldorf dient als lokaler Ansprechpartner für den deutschen Markt. Waren es anfangs ausschließlich Reisebüros, so kamen im Laufe der Zeit Onlineportale und fallweise auch EndkundInnen dazu, ebenso wie Corporates. Frank Möller: „Die Reisebüros machen aber den größten Teil aus.“ Diese können die Mondial-Angebote über alle großen Reservierungssysteme buchen, wie TOMA, Merlin, Traffics, Cosmo, JackPlus, CETS, Schmetterling/Neo etc.

Wobei es sich oftmals um den Anfang einer komplexen Buchung handelt, denn „wir bieten – neben der reinen Hotelreservierung – einen Service, den man von der Stange nirgends kriegt. Bei uns ist vieles maßgeschneidert und exklusiv“, so Frank Möller, „angefangen von Eintrittskarten für ein Konzert im Theater an der Wien über Führungen in Museen bis zu Stadtrundgängen oder Abendessen. Die Handarbeit ist mehr geworden. Aber das ist unser Mehrwert gegenüber den Großen, weil wir alle diese Anfragen auch bedienen können.“

Dies gelte sowohl für Fit’s als auch für Gruppenreisen: „Alles bei uns ist individuell und aus einer Hand“, betont Frank Möller und sieht darin einen der Gründe, weshalb längst auch „einige große Veranstalter mit uns zusammenarbeiten“. Ein weiteres Plus ist die Erreichbarkeit: „Bei zweimal Läuten ist jemand bei uns dran. Das kommunizieren wir auch so.“

Ebenfalls gut entwickelt hat sich der Bereich Leserreisen. „Wir arbeiten mit Zeitungsverlagen zusammen, da entstehen echt gute Buchungen“, freut sich Frank Möller. Für die diesjährige Adventzeit gab es z. B. „Adventzauber in Salzburg“ oder „Kaiserlicher Weihnachtstraum“ in Wien, jeweils mit Eurowings als Flugpartner, drei Hotel-Übernachtungen, Stadtrundfahrt bzw. -spaziergang und diverse Zusatzleistungen, wie Heurigen- und Adventmarkt-Gutscheine etc. Frank Möller: „Das ist kein dynamisches Produkt, wie bei anderen, sondern da steht jemand mit Schild am Flughafen, holt die Gäste ab und bringt sie ins Hotel.“

Mondial Düsseldorf kann dabei auf Synergien mit der Mondial-Zentrale in Wien zurückgreifen, wo Einkauf, Buchhaltung und auch die Anlage der Stammdaten erfolgen. „Wir können uns dadurch voll auf den Vertrieb konzentrieren“, so Möller.

Früher dominierte Wien (Möller: „Wir haben hier unheimlich viele Hotels durch das Kongress-­Geschäft“), aber Städtereisen sind generell schwieriger geworden: „Die Hotelketten wollen nur noch tagesaktuelle Preise. Wir aber sind ein klassischer Reiseveranstalter mit Kontingenten und mit festen Raten.“

>Diese werden vor allem in der Ferienhotellerie geschätzt, wo Gäste auch länger bleiben. Frank Möller: „Da gibt es einige Hotels, die exklusiv mit uns zusammenarbeiten und das schon seit Jahren.“ Das ist kein Zufall, denn Mondial legt sich für seine Partnerhotels auch ordentlich ins Zeug: „Wir machen richtiges Destinations-Management und promoten Hotels in den Katalogen sowie auf unseren Portalen.“

Fünf Kataloge sind es, die Mondial Düsseldorf in Deutschland auflegt, von Winter in Österreich (für die warme Jahreszeit natürlich Sommer in Österreich) über Wellness und Gesundheit, Städte & Kultur bis zu Hütten & Chalets sowie den Gruppenreisen. Frank Möller: „Das typische Kataloggeschäft im Reisebüro gibt es noch.“ Daran ändert auch die Digitalisierung nichts. 

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben