Digitale Medien

Red Bull verleiht Österreichs
Tourismus-Filmen weltweit Flügel

Print-Ausgabe 5. Mai 2017

Angedacht ist ein neuer Kanal für Österreichs Tourismus-Videos - Red Bull Media und die Österreich Werbung planen dazu eine „bewegte Bildtapete“

Manche Ideen entstehen im Gehen. Als die Podiumsdiskussion im Rahmen der Österreichischen Seilbahntagung vorige Woche in Innsbruck etwas ins Stocken geriet, sorgte der zuvor als Keynote-Speaker aufgetretene Chief Innovation Officer (CIO) von Red Bull Media House, Andreas Gall, für einen Knalleffekt: Er bot Mitdiskutanten und Auditorium an, künftig einen seiner Kanäle mit Filmen zu bespielen, die Österreichs Tourismus tonnenweise produziert. Und zwar in jener Form, wie sie schon jetzt zeitweise das Nachtprogramm von Servus-TV beleben bzw. als BilderWelten online präsent sind.

AndreasWochenalt, – der Teamleiter Strategie Digitale Medien der Österreich Werbung (ÖW) saß ebenfalls auf dem Podium –, griff den Vorschlag begeistert auf: „Der ÖW ist jede zusätzliche Möglichkeit, Österreichs Bilder in die Welt zu senden, willkommen. Wir produzieren mit hohem Aufwand, dieser Content soll verbreitet werden.“ Red Bull ist dafür kein schlechter Partner und hatte 2016 in der „blogosphere“ mit 27 Mio. „Shares“ die meisten geteilten Videos, vor Samsung (12,5 Mio.) und McDonald’s (8,6 Mio.).

Doch mit der von Gall angebotenen Ausstrahlung der bewegten „Bildtapete“ ist touristisch noch wenig gewonnen. Solange nämlich, bis der von den Bildern begeisterte Zuseher oder User Zugriff auf entsprechende Informationen hat (Was sehe ich gerade? Wie komme ich hin? Was gibt es für Angebote?). Um diese Anforderungen zu erfüllen, erweist sich jener Deal als hilfreich, der kürzlich zwischen ÖW und den neun Landestourismusorganisationen abgeschlossen wurde: Über eine Schnittstelle sind nun alle Strukturdaten (Geodaten, Wetter, Adressen und Öffnungszeiten kultureller Einrichtungen) abrufbar. Diese Daten stehen Verwertern, etwa Produzenten von Apps oder Navis, zur Verfügung.

Für die Bild- und Videoverwertung gilt diese Vereinbarung (noch) nicht. Zu klären sind laut Wochenalt rechtliche Fragen, der Schutz der einzelnen Marken und nicht zuletzt die Entscheidung, wie die kommerzielle Verwertung laufen kann. Für Diskussionsstoff wird sicherlich auch sorgen, in welcher Abfolge und Länge die einzelnen Regionen zum Zug kommen. Gall kann sich in der Anfangsphase einen Zufallsgenerator vorstellen, später wird wohl ein auf den Zugriffen der Konsumenten basierender Algorithmus entscheiden. T.A.I. wird über die weitere Entwicklung berichten. 

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 05. Mai 2017

Chief Innovation Officer (CIO) von Red Bull Media House Andreas Gall

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben