Millstätter See Tourismus

Hoch emotionelles Wandern! Weg der Liebe erobert Gäste-Herzen

Print-Ausgabe 24. Februar 2017

Mit dem „Sentiero dell’Amore.“ auf der Millstätter Alpe unterstreicht die Kärntner Region ihre Kompetenz bezüglich „Zeit zu zweit“

Welche Tourismusdestination hätte nicht gerne von ihren Gästen Komplimente wie diese: „Die Zeit für Zweisamkeit bekommt hier oben einen besonderen Stellenwert“ oder „Dieses romantische Plätzchen ist wie die Sahne auf der Torte, der Zucker im Kaffee und der Himmel voller Sterne“? Die Region rund um den Millstätter See (Motto: „Zeit zu zweit“) erhält sie am laufenden Band und das nicht nur schriftlich, sondern in Buchform. Den Impuls dafür liefert der von MTG (Millstätter See Tourismus GmbH)-Geschäftsführerin Maria Wilhelm initiierte „Weg der Liebe. Sentiero dell’Amore.“ auf der Millstätter Alpe.

T.A.I.: Seit wann gibt es diesen Weg der Liebe?

Maria Wilhelm: „Eröffnet wurde der ‚Weg der Liebe.‘ im Juni 2015. In der Produktentwicklung ging es uns um das Entwerfen von Erlebnisräumen. Dabei kam es zur Idee der Zweisamkeit und eines Wanderweges, der dialogisch aufgebaut ist. Umgesetzt haben wir das Vorhaben dann mit dem Szenografen Robert Aeschbach aus Basel. Der ‚Weg der Liebe. Sentiero dell’Amore.‘ ist auch eine Hommage an den Alpe-Adria-Raum, die identitätsstiftend für unsere Region ist.“

T.A.I.: Wie kommt er bei den Gästen an?

Wilhelm: „In den letzten zwei Jahren ist der Weg ein Selbstläufer geworden, wenn die zahlreichen Eintragungen in die Bücher an den sieben Logenplätzen auf dem Weg als Bilanz herangezogen werden.“

T.A.I.: Wie viele hat es denn bisher gegeben?

Wilhelm: „Extrem viele. Seit 2015 werden die Bücher zwischen drei- bis viermal in der Saison ausgetauscht, Tendenz steigend. Wobei die Gäste nicht nur aus dem deutschsprachigen Raum kommen. Wir haben bei den Eintragungen Vermerke aus England, Benelux, Italien, Dänemark, Polen, Ungarn und Tschechien, ja sogar aus Ägypten.“

T.A.I.: Welches Ziel verfolgen Sie mit dem Weg der Liebe?

Wilhelm: „Durch den ‚Sentiero dell‘ Amore‘ erfolgte die konsequente Weiterentwicklung der Marke ‚Der Millstätter See. Das Juwel in Kärnten‘ sowie der ‚See- und Bergberührungen‘. Dadurch wurde unser Alleinstellungsmerkmal als Destination ‚Zeit zu zweit‘ weiter aufgebaut, was für die erfolgreiche touristische Positionierung und Vermarktung ausschlaggebend ist.“

T.A.I.: In welcher Form wird der ‚Sentiero dell‘ Amore‘ beworben?

Wilhelm: „Die Gäste selbst bewerben den Weg der Liebe. Ihre Notizen und Bilder stehen im Vordergrund. Die Geschichte wird somit von den Gästen, die ihre Antworten auf die an den sieben Plätzen gestellten Fragen in ein Buch schreiben, mitgestaltet. Wir geben die Grundstruktur vor, und jeder trägt etwas dazu bei. Wenn ich ein Teil davon bin, wird es auch meine Geschichte.

Der Weg der Liebe wird in Destinationspauschalen oder direkt als Tagespauschale beworben. In beiden Fällen erhalten Wanderer einen Transfer zum Ausgangspunkt bzw. retour sowie einen Picknickrucksack, um die wertvolle gemeinsame Zeit sinnstiftend zu nutzen.“

T.A.I.: Wie entwickelt sich die Gästefrequenz?

Wilhelm: „Das stark nachgefragte und sehr erfolgreich gestartete Buchungsprodukt ‚Sentiero dell‘ Amore‘ beweist eine positive Entwicklung, die sich auch bei anderen Partnern in der Destination, wie z.B. dem Granatium und dem 1. Kärnten Badehaus, widerspiegeln. Die gesamte Produktpalette um das Motto ‚Zeit zu zweit‘, vom Dinner for 2 über Buchtenwanderungen, findet starke Resonanz bei den Gästen am Millstätter See. Mit ‚Biwak unter den Sternen. Rifugio sotto le stelle‘ wird das gefühlvolle Urlaubsangebot am Berg und See in diesem Jahr ergänzt. Das neue Beherbergungskonzept bietet Paaren einen Rückzugsort, der nachts den Blick auf die funkelnden Sterne, morgens auf den Sonnenaufgang über dem Millstätter See eröffnet.“

T.A.I.: Ab wann wird der Weg der Liebe 2017 zur Verfügung stehen?

Wilhelm: „Sobald das Wetter Wanderungen zulässt, ist der Sentiero dell‘ Amore begehbar. In diesem Jahr wird er um einen weiteren Logenplatz der Zweisamkeit erweitert. Ab Frühjahr 2017 endet der Weg im Kreuzgang des Stiftmuseums Millstatt.“

T.A.I.: Was haben Sie mit den Eintragungen in die Bücher vor?

Wilhelm: „Zurzeit werden die Inhalte der bestehenden Bücher sowie die Inschriften der ‚Wall of Love‘ kuratiert, gesichtet und zu einem Buch zusammengefasst. Dieses Werk soll eine Anleitung zur persönlichen Reflexion über Liebe und Partnerschaft geben. Es wird Besuchern des Stiftsmuseums Millstatt überreicht werden und sie durch den Kreuzgang begleiten. Am Ende des Besuches kann es käuflich erworben oder wieder an der Pforte abgegeben werden.“ 

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 24. Februar 2017

Setzt rund um den Millstätter See neue Impulse: Maria Wilhelm

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben