Austria House 2018

Charme-Offensive in Südkorea mit Kornspitz und „Home of Lässig“

Print-Ausgabe 6. Oktober 2017

Die Olympischen Winterspiele von 9. bis 25. Februar 2018 rücken für Österreichs Incoming einen Quellmarkt ins Rampenlicht, der in den zurückliegenden Jahren eine extrem dynamische Entwicklung vollzog: Südkorea. Seit 2010 hat sich die Zahl der Nächtigungen südkoreanischer Gäste in Österreich vervierfacht, mit Wien und Salzburg als stärkste Destinationen.

Entsprechend stark will sich Österreichs Tourismus bei den Spielen in Pyeongchang in Szene setzen. Als Plattform dient einmal mehr das „Austria House“, das auf dem Gelände des YongPyong-Resorts errichtet wird. Damit liegt es in der Nähe zahlreicher wichtiger Wettkampfstätten, darunter die technischen Ski Alpin-Bewerbe sowie Skispringen.

Das „Austria House“ wird sich über eine Fläche von 1.200 m² erstrecken, verteilt auf zwei Stockwerke. Neben dem Veranstaltungsbereich für Abend-Empfänge, einer Bar und einer Business-Lounge wird es über eine Großküche, eine Backstube, das ORF-Studio sowie einen Pressekonferenz-Raum, Medien-Arbeitsplätze und einen öffentlich zugänglichen Außenbereich verfügen.

Das Budget wurde zuletzt mit 2,3 Millionen Euro beziffert. Die Finanzierung erfolgt über Premium- und Top-Partner. Einziger Premium-Partner ist die Österreich Werbung, die bereits im Vorjahr bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro mit 700.000 Euro den Löwenanteil beigesteuert hat. In Korea dürfte das Geld – nimmt man die Nächtigungs-Zahlen als Maßstab – besser angelegt sein: Brasilien brachte es 2016 auf knapp 183.000 Österreich-Nächtigungen, wobei heuer ein starker Anstieg um 16,1 Prozent (Jänner bis Juli) verzeichnet wird. Möglich, dass das „Austria House“ in Rio ein wenig mit dazu beigetragen hat.

Unter den Top-Partnern befinden sich, – neben „System“-Sponsoren, wie Österreichische Lotterien, Außenwirtschaft Austria der WKO und Münze Österreich –, auch exportstarke Unternehmen wie Kornspitz / Backaldrin und Doppelmayr.

Der jüngste Zugang unter den Top-Partnern ist Saalbach Hinterglemm: Das „Home of Lässig“ gab Ende September gemeinsam mit den Bergbahnen seine diesbezüglichen Pläne bekannt. Wobei es den Saalbachern weniger um das Incoming aus Korea geht, als vielmehr um die Bewerbung als Austragungsort der Alpinen Ski-WM 2023: „Wir nützen die Heimstätte des Olympia-Teams, um für die Vergabe der Weltmeisterschaft 2023 die Werbetrommel zu rühren“, so Saalbachs Bürgermeister Alois Hasenauer. „Wenn wir die WM holen wollen, dann führt an Olympia und am Austria House kein Weg vorbei.“

Höhepunkt des Saalbacher-Engagements im Austria House wird der „Saalbach-Gala-Abend“ am 18. Februar sein, jener Tag, an dem der Riesentorlauf der Herren auf dem Programm steht. Die Entscheidung zur Vergabe der Ski WM 2023 wird dann Mitte Mai beim FIS Kongress in Costa Navarino in Griechenland fallen.

Die kulinarische Verantwortung für das Austria House 2018 in Pyeongchang liegt übrigens einmal mehr in den Händen von Seidl Catering aus Götzis/Vorarlberg, das bereits 2014 in Sotschi und 2016 in Rio de Janeiro zum Zug kam. Eine erste Erkundungsreise nach Südkorea unternahmen Firmenchef Ernst Seidl und sein Team im August. Seidl wird zu den Spielen 27 MitarbeiterInnen nach Pyeongchang entsenden, ergänzt um 38 SchülerInnen sowie Lehrpersonen von fünf österreichischen Tourismusfachschulen.

Und die erwarteten Besucherzahlen? In Sotschi kamen 66 Olympiasieger ins Austria House, dazu und 550 MedienvertreterInnen, mehr als 6.300 Ehren-Gäste sowie 18.700 Besucher im Public Bereich. Im Austria House 2018 sollen es zumindest ebenso viele werden. 

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 06. Oktober 2017

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben