T.A.I. vor Ort im Dschungel von Yucatán

REWE buchen, Baum pflanzen! Reise, die zum Umdenken animiert

Print-Ausgabe 2. Dezember 2016

Bericht von einem mehr als eindrucksvollen Kurztrip mit Eva Haidinger (Sabtours) & Harald Koglbauer (Ruefa) auf Einladung von REWE Austria Touristik nach Mexiko

Seit 2012 unterstützt die REWE Austria Touristik die Aktion „Plant-for-the-Planet“. Pro Flugpauschalreisepassagier – anfänglich nur jene auf der Fernstrecke von ITS Billa Reisen, danach auch für die Mittelstrecke und seit 2014 inkl. Jahn Reisen – wird 1 Euro gespendet, mit dem ein Baum in einem Aufforstungsgebiet (zunächst Malaysia, jetzt Mexiko) gepflanzt wird. An die 300.000 Euro bzw. Bäume sind auf diese Weise schon zustande gekommen. „Wir pflanzen die Bäume nicht, um damit CO2 zu kompensieren, sondern um ein gesellschaftliches Umdenken zu bewirken“, betont REWE Austria Touristik-Chef Martin Fast.

Ende November lud er eine kleine Gruppe MedienvertreterInnen (darunter auch T.A.I.) sowie mit Eva Haidinger (Sabtours) – sie ist die Gewinnerin eines Nachhaltigkeits-Wettbewerbs der REWE Austria Touristik – und Harald Koglbauer (Ruefa Regionalleitung Wien) zwei Repräsentanten der Reisebüros zu einem überaus eindrucksvollen Trip nach Campeche im Westen der Halbinsel Yucatán.

Bissige Kommentare im Vorfeld gab es einige. Sie stellten den Sinn einer elfstündigen Condor-Fluganreise (mit Zubringer ab Wien waren es an die 13 Stunden), gefolgt von einer achtstündigen Bus-Fahrt – vorbei an Highlights, wie den Maya-Ruinen von Tulu‘um oder unzähligen mystischen Cenoten – sowie einstündigem holprigen „Ritt“ über 18,5 Kilometer auf Pick-Ups über immer unwegsamer werdende Dschungel-Wege zur Präsentation eines Klima-Projektes in Frage. Die Antwort darauf lieferte das Aufforstungsgebiet in eindrucksvoller Art selbst: Unterteilt in vier Ranches wurden in einem von chinesischen Unternehmen abgeholzten 13.700 ha großen Areal seit 2014 bislang 1 Million Bäume gepflanzt. Jeden Tag kommen 5.500 weitere hinzu, bei einer Anwachsrate von 94 Prozent. Nach rund 10 Jahren erreichen sie eine Höhe von acht Metern.

Warum gerade Mexiko? „Die Bäume hier wachsen viermal schneller als in Europa“, sagt Karim Kaamel, zuständig für Corporate Partnerships bei Plant-for-the-Planet. Hochgerechnet bindet jeder Baum 10 kg CO2 pro Jahr. Mit 78 MitarbeiterInnen vor Ort ist man der größte Arbeitgeber der Region. Ziel sind bis zu 500 MitarbeiterInnen, die 10 Millionen Bäume pro Jahr für die Anlegung der Nutzwälder pflanzen sollen. „Das ist ein regionales Konjunktur-Programm“, betont Karim Kaamel.

Letzteres steht erst am Anfang, wie Frithjof Finkbeiner – er ist Mitglied des Club of Rome, Stifter der Global Marshall Plan Foundation und leitet Plant-for-the-Planet – gegenüber den TeilnehmerInnen der REWE Austria Touristik-Reise festhielt. Die Idee ist, die Bäume am Zenit ihrer Lebenskurve zu „ernten“ (sprich: fällen), – da sie ab dann weniger und weniger CO2 binden bzw. ab ihrem Verrotten freigeben –, um sie als Baumaterial für Häuser, Möbel etc. zu verarbeiten. Parallel dazu werden wieder neue Setzlinge gepflanzt. Weltweit können so 100 Millionen Arbeitsplätze durch Aufforstung entstehen, weitere 100 Millionen durch die Verarbeitung der gefällten Bäume.

Zurück zur Plantage bei Campeche: Die Arbeit, welche die MitarbeiterInnen hier verrichten – kein Fließwasser, ein wenig Strom liefern Solarzellen – verdient höchste Anerkennung. Die Dschungel-Schicht dauert elf Tage, danach geht’s für drei Tage nach Hause. Ein Großteil der Arbeit besteht aus dem Kampf gegen das, die Setzlinge überwuchernde Gras, ein weiterer im Pflanzen der abertausenden Jungbäume. Gekocht wird am holzbefeuerten Herd, die frühabendliche Unterhaltung bietet das Volleyballspiel. Geschlafen wird in der Hängematte – im Freien oder in Holzhütten ohne Türen und Fenster. Dafür funktioniert die Mobiltelefonie (ohne Internet!).

Entsprechend beeindruckt zeigten sich die TeilnehmerInnen der Reise. „Am meisten fasziniert hat mich die Lebenseinstellung der Leute“, meinte Eva Haidinger, „alle arbeiten schwer und sind voll zufrieden – das kennt man bei uns nicht.“ Harald Koglbauer: „Man fängt an, nachzudenken und sich auf die wahren Werte zu besinnen. Die Menschen hier arbeiten fürs Überleben und nicht für ihren Luxus und sie beweisen: Man braucht nicht viel, um glücklich zu sein.“

Es war die erste Gruppe der Geschichte, die das Aufforstungsgebiet bei Campeche besuchen durfte. Gespeist und gewohnt wurde wie dort üblich. Eva Haidinger und Harald Koglbauer wollen ihre gewonnenen Eindrücke jetzt an alle KollegInnen bzw. MitarbeiterInnen bei Sabtours und Ruefa weitergeben und motivieren „über den Mehrwert dieser Aktion der REWE Austria Touristik die Kunden zu informieren. Harald Koglbauer: „Das ist eine einzigartige Aktion in der Branche.“ Jede Flugpauschalreisebuchung der REWE Austria Touristik macht sie stärker. 

Harald Koglbauer und Eva Haidinger

Impressionen von der Plantage bei Campeche

Harald Koglbauer und Eva Haidinger

Zwei Mitarbeiter mit den einzupflanzenden Setzlingen

Impressionen von der Plantage bei Campeche

Zwei Mitarbeiter mit den einzupflanzenden Setzlingen

Impressionen von der Plantage bei Campeche

Mit dem Pickup ging es zur Präsentation des Klimaprojektes

Impressionen von der Plantage bei Campeche

Mit dem Pickup ging es zur Präsentation des Klimaprojektes

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 02. Dezember 2016

Unterstützen seit 2012 die Aktion „Plant-for-the-Planet“: Ricardo Leitner (l.) und Martin Fast von REWE Austria Touristik

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben