Polen

Breslau hat für jeden Geschmack etwas Passendes parat

Advertorial

Der Marktplatz in Breslau: Ein Panorama vielfältiger Stilepochen

Wroclaw, die Europäische Kulturhauptstadt von 2016, ist zu jeder Jahreszeit ein beliebtes Reiseziel

Die Oder, die die Metropole mit ihren Wasserarmen durchzieht, verfügt über hundert Brücken und Dutzende Inseln. Auf einer von ihnen, der Dominsel/Ostrów Tumski, ist vor über 1.000 Jahren Wroclaw (= Breslau) entstanden. Im Laufe der Zeite gehörte Breslau aufeinander folgend zu Böhmen, Österreich, Ungarn, dann zu Deutschland und heute zu Polen. Breslau ist mit fast 640.000 Einwohnern nach Warschau, Krakau und Łódź die viertgrößte Stadt des Landes, Verwaltungssitz des gleichnamigen Powiat sowie Hauptstadt der Woiwodschaft Niederschlesien. Pro Jahr besuchen etwa eine Million Menschen die Stadt, in einer Umfrage von „European Best Destinations“ wurde Breslau zum „besten touristischen Reiseziel in Europa in 2018“ erkoren. Dies ist ein weiterer guter Grund, die geschichtsträchtige Metropole an der Oder zu besuchen.

Sehenswürdigkeiten in Breslau, die einen Besuch wert sind

Zu Beginn eines Besuches in Wroclaw empfiehlt es sich, die „Breslauer Tourismuskarte“ für 48 oder 72 Stunden zu kaufen. Damit können Touristen alle Verkehrsmittel benützen, Hot Spots besichtigen, neue kulinarische Angebote probieren und günstig übernachten.

Tag 1:

Nach der Anreise am Nachmittag und dem Einchecken in einem der Hotels oder Hostels empfiehlt sich ein Abstecher zur Aussichtsplattform im Sky Tower, wo sich in 212 m Höhe das Panorama der Stadt eröffnet. Abends bietet sich ein Spaziergang durch die Altstadt ein, in der es historische Denkmäler und Zwerge zu sehen gibt. Den altstädtischen Marktplatz, einst Kreuzung vieler europäischer Handelsstraßen, zieren dabei Bauwerke verschiedener Stilepochen. Das gotische Rathaus ist nicht nur ein großartiges Bauwerk, sondern auch eine lebendige Kulturstätte.

Rings um den Marktplatz reihen sich Tür an Tür stilvolle, gemütliche Restaurants, von denen der Schweidnitzer Keller (Piwnica Swidnicka) als erste Anlaufstelle in den Sinn kommt. Nach dem Abendessen geht es zu einem Spaziergang auf dem Boulevard an der Oder. Wer danach noch nicht genug hat, kann zwischen zahlreichen Clubs, Pubs und Diskotheken wählen.

Tag 2:

Nach einem guten Frühstück steht ein Besuch des Tiergartens auf dem Programm. Unabhängig von der Wetterlage kann das Afrikarium besucht werden, das erste Ozeanarium in Polen mit 21 Schwimmbecken, in denen mehr als 250 Fischarten leben. Nach dem Zoo lässt es sich bei gutem Wetter in einem der ältesten Parkanlagen Europas entspannen – zum Beispiel im Park Szczytnicki, der sich gleich in der Nähe befindet. Bei Schlechtwetter empfiehlt sich ein Besuch der Jahrhunderthalle, die sich in dieser Parkanlage befindet. Diese Volkshalle in Breslau wurde 2006 als „außerordentliches Objekt“ in die UNESCO-Liste aufgenommen – sie besitzt die größte Stahlbetondecke der Welt.

Eine weitere interessante Attraktion ist Hydropolis – ein modernes, multimediales Zentrum, in dem Wissen zum Thema Wasser vermittelt wird. Hier führt eine faszinierende Reise durch neun Ausstellungszonen für Groß und Klein. Auf dem Weg zu Hydropolis lohnt es sich, als zusätzliche Attraktion, mit der „Polinka” zu fahren, einer Seilbahn, die den Campus der Polytechnik mit dem Forschungszentrum „Geocentrum” verbindet. Abends geht es in die Altstadt zurück, wo die Suche nach den über die ganze Stadt verstreuten Zwergen-Figuren fortgesetzt werden kann. Nicht ausgelassen werden sollte der Stadtteil Ostrów Tumski, das älteste Viertel Breslaus.

Tag 3:

Bei einem Besuch in Breslau lohnt es sich, das „Panorama Raclawicka“ (ul. Purkyniego 11) zu sehen. Es zeigt eine Schlacht während des polnisch-russischen Krieges im 18. Jahrhundert, ist 114 m lang und 15 m hoch.

Sofern noch ein wenig Zeit vor der Abreise bleibt, kann ein Abstecher in eines der Breslauer Museen unternommen werden. Je nach Interesse kann zwischen dem Nationalmuseum, dem Ethnografischen Museum, dem Historischen Museum im Königspalast, dem Museum für Friedhofskunst, dem Zeitgeschichtlichen Museum im Flugabwehrbunker und dem Museum des Herrn Tadeusz gewählt werden.

Mehr Informationen zu Breslau finden sich unter www.polen.travel/de-at

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 16. November 2018

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben