Oceania Cruises

Feinste Küche der Weltmeere als Garant für hohe Aufmerksamkeit

Print-Ausgabe 11. März 2016

Maik.Schlueter

Die gemeinsam mit Norwegian gestartete Roadshow stößt auf reges Interesse – in Venedig können Reisebüros Oceania-Schiffe persönlich kennenlernen

Vor eineinhalb Jahren übernahm die Norwegian Cruise Line Holdings, der drittgrößte Kreuzfahrt-Konzern der Welt, die im Top-Segment angesiedelten Prestige Cruises International mit der Premium-Marke „Oceania Crui-ses“ und dem Luxus-Anbieter „Regent Seven Seas Cruises“. Jetzt startete Oceania zusammen mit ihrer Schwester Norwegian Anfang März in Wien und Salzburg die erste gemeinsame Roadshow, auf der 16 Städte in Österreich und Deutschland besucht werden. „Die sehr hohe Teilnahme an der Roadshow zeigt, dass Oceania Cruises mit ihren mittelgroßen Schiffen (max. 684 bzw. 1.250 Gäste) gegenwärtig auf großes Interesse im Reisebürovertrieb stößt“, zieht Maik A. Schlüter, Business Development Manager von Oceania für die DACH-Region, eine positive Bilanz über die beiden Auftakt-Termine.

Für Maik Schlüter sind „vor allem die Positionierung als Destinations-Spezialist sowie die gastronomische Ausrichtung als ‚the finest cuisine at sea‘ Garanten für die hohe Aufmerksamkeit.“ Nicht zu vergessen die neuen „OLife Choice“-Angebote, mit denen Oceania-Gäste ihre Kreuzfahrt ab 25. April 2016 noch individueller gestalten können. Dazu gehören ein kostenloser, unbegrenzter Internetzugang sowie die Wahl zwischen dem „House Select“-Getränkepaket, bis zu fünf kostenfreien Landausflügen oder einem inkludierten Bordguthaben von bis zu 500 US-Dollar.

Das „OLife Choice“-Angebot gilt zusätzlich zu bestehenden Inklusiv-Leistungen, wie kostenlosem Besuch der Spezialitätenrestaurants, unlimitiert inkludierten alkoholfreien Getränken (auch in der Minibar in der Kabine) und Kaffeespezialitäten.

Bisher hatte Oceania fünf mittelgroße Schiffe in der Flotte, demnächst kommt mit der MS Sirena die Nummer sechs, die ebenfalls der R-Klasse mit maximal 686 Gäste angehört, wie die MS Regatta, Nautica und Insignia. Nach der Taufe der Sirena, – die derzeit um 40 Mio. Dollar umgebaut und auf Oceania-Standard gebracht wird –, in Barcelona am 27. April geht es zu schönen und ausgefallenen Routen durch das Mittelmeer. Während der Wintersaison 2016/2017 stehen Reisen in der Südsee auf dem Programm (z.B. ab/bis Tahiti).

Fast doppelt so groß (maximal 1.250 Gäste) sind die beiden Schiffe der O-Klasse, MS Marina und MS Riviera. Maik Schlüter: „Im Frühjahr und Herbst diesen Jahres haben Reisebüromitarbeiter die Möglichkeit, Schiffe der O-Klasse in Venedig zu besichtigen.“

Reisebüros erhalten dafür über den preferred Partner Caravelle Seereisen alle Produkt- und Buchungsinformationen und können unter office@caravelle.at die Details zu den Schiffsbesichtigungen und weiteren Expedienten-Angeboten anfordern. Bei Anmeldung bis zum 31. März werden Anreise und Hotelübernachtungen zu den Schiffsbesichtigungen zusätzlich durch Oceania Cruises subventioniert. 

Oceania Cruises in Stichworten

Oceania Cruises wurde 2002 von Frank del Rio (seit einem Jahr CEO der Norwegian Cruise Line Holdings) in Miami gegründet. Die Schiffe sind im Top-Segment angesiedelt, komfortabel und elegant ausgestattet. Durch ihre kompakten Ausmaße (BRZ von 30.277 bzw. 66.084) können sie auch kleinere Häfen ansteuern.

Zu den Markenzeichen von Oceania Cruises gehört u.a. die Kulinarik, für die der legendäre französische Küchenchef Jacques Pépin als Executive Culinary Director verantwortlich zeichnet. Unterwegs sind die Schiffe von Oceania Cruises auf allen Weltmeeren, von achttägigen Trips bis hin zu 180-tägigen Kreuzfahrten.

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 14. März 2016

Maik A. Schlüter, Business Development Manager von Oceania für die DACH-Region

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben