Buchungstrends Juli 2016

Mallorca-Boom nur noch online, Hellas-Comeback in den Reisebüros

Print-Ausgabe 12. August 2016

Die diesjährige Reise-Unlust der Österreicher manifestierte sich auch bei den Buchungen im Juli, wobei sich bei den Reisebüros gegenüber dem Juni erstmals eine Besserung abzeichnete. Tendenziell schnitten zwar auch im Juli die Portale besser ab, doch nach nur einer Juni-Destination mit Plus (Larnaca) hatten bei den Reisebüros im Vormonat wieder sieben der 15 meistgebuchten Flugpauschalreiseziele ein positives Vorzeichen.

Doch es gibt auch eine bitter Pille für den stationären Vertrieb: Year-to-Date (siehe untenstehende Tabellen) trübte sich das Reisebüro-Gesamtbild weiter ein, denn Palma de Mallorca, – Nummer 1-Ziel 2016 sowohl bei den Portalen als auch bei den Reisebüros –, rutschte im stationären Vertrieb nach dem zweiten Monat in Folge mit einem Buchungs-Minus nun in den roten Bereich. Bei den Portalen liegt PMI weiter im Plus – sowohl von den Monatseingängen als auch im Gesamtjahr. Damit konnten nur noch zwei (!) der Top-15 über Reisebüros gebuchten Flugpauschalreise-Destinationen im Juli mit positiven Ganzjahreswerten (Year-to-Date) aufwarten: Burgas und Ibiza.

Erfreulich aus der Sicht des stationären Vertriebs: Die bereits im Juni bei den Portalen einsetzende Aufholjagd Griechenlands war im Juli erstmals auch signifikant bei den Reisebüros spürbar. Rhodos legte um zwei Fünftel zu, Korfu um ein Drittel, Heraklion um rund 30 Prozent und Kos um ein starkes Fünftel.

Zwar liegen alle vier großen griechischen Destinationen Year-to-Date im stationären Vertrieb noch deutlich im Rückstand, – anders bei den Portalen: Dort sind alle bis auf Kos Ende Juli erstmals im Plus –, der nicht mehr aufzuholen sein wird, aber das Minus schrumpfte damit bei den Reisebüros merklich. Rhodos z. B. lag im Reisebüro-Vertrieb Ende Juni noch mehr als 30 Prozent hinter dem Vorjahreswert, per Ende Juli sind es noch knapp -22 Prozent.

Erschütternd da wie dort ist der unaufhaltsame Abstieg von Antalya. Vor einem Jahr vom Gesamtvolumen her noch Nummer 2 bei den Reisebüros und Nummer 1 bei den Portalen, liegt die türkische Destination nur noch auf Platz 5 im stationären Vertrieb und Platz 3 bei den Portalen. Wobei die extremen Juli-Rückgänge noch nicht die jüngste Entwicklung voll zum Ausdruck bringen: Seit dem gescheiterten Putsch Mitte des Vormonats tendiert die Nachfrage gegen Null.

Bemerkenswert sowohl bei den Portalen als auch bei den Reisebüros ist das Comeback von Marsa Alam (siehe auch TAIPURA-Grafiken). Während sich Hurghada über beide Vertriebswege weiterhin mit hohen zweistelligen Monats-Rückgängen konfrontiert sieht, legte Marsa Alam da wie dort stark zu, bei den Portalen sogar extrem. Hält der Trend an, wird das 270 km südlich von Hurghada gelegene Rote Meer-Ziel bei den Portalen im August erstmals wieder ins Plus (Year-to-Date) drehen. Bei den Reisebüros wird es länger dauern. Mehr darüber in der übernächsten T.A.I. am 9. September.

Basis des TAIPURA sind die von Traveltainment zur Verfügung gestellten Zahlen über TOMA-Buchungen in stationären Reisebüros, die mit Amadeus arbeiten, sowie Buchungen auf österreichischen Internet-Portalen, die über IBEs (Internet-Booking-Engine) von Traveltainment laufen. Die Auswertung gilt als repräsentativ für das Segment Veranstalter-Reisen in Österreich. 

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 12. August 2016

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben