Unter uns gesagt

Riesenrechte

Print-Ausgabe 2. November 2018

Die EU-Fluggastrechte sind eine erfreuliche Sache. Für Passagiere. Doch heuer werden sie zum Problem. Für Airlines. Deren Verspätungen haben dermaßen zugenommen, dass die Entschädigungszahlen für einzelne Carrier hohe zweistellige Millionenbeträge erreichen.

Bei Eurowings dürften es um die 40 Mio. Euro in den ersten neun Monaten gewesen sein. Mutter Lufthansa nimmt’s gelassen: Sie hat schon höhere Summen wegstecken müssen. Wie die übrigen Branchenriesen. Die fliegen auch massiv verspätet, aber es kratzt sie nicht wirklich.

Die Kleinen schon. Small Planet etwa konnte die Passagierforderungen nicht mehr stemmen. Auch andere Kleine stöhnen mehr oder weniger laut über die enormen Entschädigungs-Berge, die sich vor ihnen auftürmen.

Fluggastrechte sind damit eine zweischneidige Sache. Denn so wie’s derzeit läuft, fördern sie vor allem eines: die Marktbereinigung hin zu den Branchenriesen, bedauert feststellen zu müssen der

Peter

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 02. November 2018

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben