Unter uns gesagt

Nummer ziehen

Print-Ausgabe 10. Februar 2017

Donnerstag, 06:20 Uhr, Hauptbahnhof Wien. Fahrgast eilt in den ÖBB-Fahrkartenshop. Ein Schalter mit Kunden beschäftigt, zwei Schalter frei. Dahinter zwei Damen. „Sie müssen eine Nummer ziehen.“ Nummer? Sie sind doch frei? „Nein, sie müssen eine Nummer ziehen.“ Wo? „Dort hinten.“

Also: Koffer nehmen, zurück durch den nach wie vor leeren Shop zum Eingang, dort großes Display mit kleinem Knopf zum Nummernziehen. 06:22. Weit und breit noch immer keine neuen Fahrgäste. Wieder zum Schalter. „Geht doch.“

Leider nein, denn die Fahrkarte ist zwar mittlerweile bezahlt, doch sie kann nicht … erraten: ausgedruckt werden! 06:25. Das wird knapp. „Da müssen´s jetzt warten, ich muss eine neue Rolle einlegen.“

Rollenwechsel muss scheinbar noch geübt werden. Geht nicht wirklich flott von der Hand. 06:29. Endlich: das Ticket! Zug mit Müh und Not durch flotten Sprint inkl. Koffer erreicht, freute sich, dass wir unsere Bahn haben, wieder einmal ganz besonders der

Peter

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 10. Februar 2017

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben