Wels Tourismus

Wels steigt auf das Rennrad! Ergänzung zum Wirtschaftstourismus

Print-Ausgabe 24. Februar 2017

Ziel ist die Belebung der Wochenenden und der Sommermonate – die zu Jahresbeginn gestartete neue Markenstrategie soll dabei helfen

Mit einem Bruttoregionalprodukt (BRP) von 48.900 Euro pro Kopf steht die Region Linz-Wels österreichweit an der Spitze, vor Salzburg/Umgebung mit 48.800 Euro und Wien mit 47.300 Euro. Entsprechend ausgeprägt ist der Wirtschaftstourismus und der hat seine eigenen Spielregeln. Eine davon lautet: kurze Aufenthaltsdauern, die tendenziell weiter rückläufig sind.

Der TVB Wels möchte diesen Trend jetzt umkehren. Gelingen soll dies u.a. dadurch, dass die Römerstadt künftig „touristisch noch besser vermarktet wird“, wie Peter Jungreithmair, Geschäftsführer der Wels Marketing & Touristik GmbH, vor kurzem bei der Präsentation der Tourismuszahlen 2016 betonte. Der neue Markenauftritt (siehe Info-Kasten) spielt bei dem Vorhaben eine wichtige Rolle.

Mit zuletzt 98.123 Gästeankünften (plus 2,3 Prozent, der zweitbeste Wert der Geschichte) sowie knapp 171.000 Nächtigungen (-0,9 Prozent; aus Deutschland, dem größten Auslandsquellmarkt, gab es ein 9-prozentiges Minus) bringt es Wels auf ein bemerkenswert starkes Fünftel des Volumens der OÖ Landeshauptstadt Linz. Mit einer durchschnittlichen Aufenthaltsdauer von 1,73 Tagen kann die Römerstadt ihre große Schwester (1,64 Tage) sogar deutlich übertrumpfen.

Erfreulich für die Welser ist, dass sich die Nächtigungen im Vorjahr auf ein geringeres Bettanagebot (rund 1.200) verteilten (Schließung des 4-Sterne Hotels Greif mit 123 Betten zu Jahresmitte), wodurch die bestehenden Betriebe ihre Auslastung erhöhen konnten. „Wels hat so wenig Betten wie seit über 10 Jahren nicht mehr. Diese Situation wird sich voraussichtlich erst in zwei bis drei Jahren mit neuen Hotelprojekten verändern“, führt Peter Jungreithmair weiter aus.

Der Hebel für eine intensivere touristische Vermarktung soll u.a. beim Thema „Rennrad“ angesetzt werden. Dazu arbeitet die Wels Marketing & Touristik GmbH in enger Kooperation mit den Betrieben ein ausgefeiltes Konzept aus, das zur Belebung der Wochenenden und Sommermonate führen soll. Details dazu werden Mitte April präsentiert.

Den passenden Rahmen dazu bildet der Start des „Dachstein Rush“, jenem „Dreikampf der Extreme“, bei dem es gilt, die 150 km lange Radstrecke von Wels nach Obertraun auf dem Rad zu absolvieren, von dort mit Laufschuhen 1.600 Höhenmeter bis zum Gipfel des Krippenstein zu überwinden und am Folgetag - gesichert von staatlich geprüften Bergführern – mit Tourenski sowie danach zu Fuß über eine kurze Kletterpassage den 2.995 Meter hohen Gipfel des Dachsteins zu erklimmen.

Zurück nach Wels: Gruppen und Individualgäste konnten schon bisher die Stadt mit einer Führung oder Themenrundgängen (Nachtwächter- oder Römerrundgang) erkunden. 2017 soll diese Strategie weiter ausgebaut und mit neuen Führungen ergänzt werden.  

Dazu kommen mehr als 2.000 Veranstaltungen, von der Welser EIS-8erBahn (Mitte Jänner bis Anfang März), über „Music in the City“ an den Wochenenden ab 17. März, die „FilmfestiWels“ von Mitte Juni bis Ende Juli oder dem „Street Food Festival“ Mitte August bis zur „Welser Weihnachtswelt“ ab 24. November.

Unabhängig von dieser touristischen Offensive ist und bleibt der Wirtschaftstourismus weiterhin das Fundament des Tourismus in Wels. Durch die intensive Zusammenarbeit aller Betriebe in der „Business Touristik“ und mit dem Thema „Green Meetings & Events“ werden starke Akzente gesetzt. So fanden im Vorjahr bereits Green Events mit mehr als 4.000 TeilnehmerInnen statt und wurden von der Business Touristik Wels zertifiziert.

Für Peter Jungreithmair steht fest: „Wels gehört zu den Top-Ten-Städten Österreichs.“ In Zukunft soll das sich daraus ergebende Potential touristisch – nicht nur vom Wirtschaftstourismus her – noch stärker ausgeschöpft werden.

Drei Markenbotschaften

Seit Mitte Jänner präsentiert sich Wels in neuer Form. Im Zentrum stehen die Kernbotschaften „Wels ermöglicht“ (Ausdruck für wirtschaftliche Stärke), „Wels verbindet“ (Lebensqualität, Work-Life-Balance) und „Wels pulsiert“ (Vielzahl an Events und kulturellem Angebot). Es gibt auch ein neues Logo: ein farbenfrohes „W“, durch das die Vielfalt, Lebensqualität und Lebensfreude der Stadt symbolisiert wird.

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 24. Februar 2017

Starker Markenauftritt (v.l.): Stadtrat Peter Lehner, BM Andreas Rabl und Wels Marketing & Touristik Geschäftsführer Peter Jungreithmair

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben