Region Villach Tourismus

Saison bis Oktober in Kärntens Flaggschiff-Region

Print-Ausgabe 23. September 2016

Frischer Wind für neuen Geschäftsführer. Die Region Villach – Faaker See – Ossiacher See verlängert die Urlaubszeit bis in den Herbst hinein 

„Villach ist eine internationale und sehr lebenswerte Stadt“, so das erste – ganz private – Urteil von Georg Overs. Vor dessen Amtsantritt als Geschäftsführer der Region Villach Tourismus GmbH im vergangenen Jahr war der 49-Jährige beim Tegernsee Tourismus als Geschäftsführer im Einsatz. Auch geschäftlich fällt Overs‘ Urteil über die erste Saison in Villach überwiegend positiv aus. Ein vergleichsweise geringes Gästeaufkommen im Juni – begründet durch die diesjährige Fußball-EM und das schlechte Wetter – konnte im starken Hochsommer ausgeglichen werden. Vor allem der Juli war laut Overs „enorm gut“.

Zu den begehrtesten Adressen zählen – neben den Leitbetrieben, wie Feuerberg, Seerose, Karnerhof, Naturhotel Seeleitn, Robinson, Alpen Resort Gerlitzen usw. – auch die Campingplätze. Rund 30 Prozent aller Nächtigungen werden in diesem Segment verbucht. Schlechtwetteralternativen sind daher essentiell und Saisonverlängerung ein wichtiges Thema. Insbesondere durch Leitprodukte wie die Schifffahrt auf den Seen und die Gerlitzen Bergbahnen ist es heuer gelungen, die Saison bis Mitte Oktober auszudehnen. Mittelfristiges Ziel ist eine Verlängerung bis Ende Oktober.

Georg Overs lobt das neue Tourismusgesetz. Damit wurde, nach längerem Tauziehen, eine Neuordnung des Organisationsgrades beschlossen. „Die ganze Region ist top-motiviert durch das neue Tourismusgesetz“, sagt Overs. Im Mittelpunkt des „Erlebnisraum Managements“ stehen drei Themen: 1. die Groß-Region; 2. die vier Erlebnisräume Faaker See, Gerlitzen Ossiacher See, Villach Stadt und Naturpark Dobratsch; und 3. der Dreiländergedanke, der sich etwa in der Zusammenarbeit mit Slowenien und Italien (grenzüberschreitende Radwege) und der Alpe Adria Kulinarik (KüchenKult im Mai und Oktober) äußert.

Zu den weiteren Erfolgsprojekten des Jahres zählen wichtige Schritte im Bereich Digitalisierung. So wurde das WLAN-Netz in der gesamten Villacher Innenstadt ausgebaut und eine digitale Stadtführung entwickelt. Social Walls werden als wichtiges Kommunikationsmittel eingesetzt, auch bei Events. Das Thema Vertrieb wird Booking.com & Co. zum Trotz als äußerst wichtig angesehen. 

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 23. September 2016

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

CAPTCHA image

Nach oben