Sri Lanka

Traumstrände, Tee & Tuk Tuk – Eine Rundreise zu Siddharthas Eckzahn

Print-Ausgabe 18. Dezember 2015

Seit Wiederaufnahme der OS-Nonstopflüge nach Colombo ist Sri Lanka von Wien aus so bequem erreichbar, wie seit Jahren nicht – T.A.I. war im Rahmen einer TUI-Tour vor Ort

Sie gilt aufgrund ihrer Form als „Träne im Indischen Ozean“: die exotisch-tropische Gewürzinsel Sri Lanka. Tränen sind mehrere Jahrzehnte durch Bürgerkrieg und den verheerenden Tsunami 2004 viele geflossen, doch dann kam 2009 das Jahr der Wende und mit ihm der Friede zwischen Singhalesen und Tamilen. Seither dominiert – bei allen Wunden, deren Heilung behutsam voranschreitet – die Freudenträne und gemeinsam wird am Aufbau eines nachhaltigen und sozialverträglichen Tourismus gearbeitet. Für Österreichs Touristik besonders erfreulich: durch den neuen wöchentlichen Austrian Airlines Nonstop-Flug nach Colombo ist Sri Lanka, das ehemalige Ceylon, erstmals seit sieben Jahren wieder nonstop von Wien aus erreichbar. Auf Einladung von TUI stattete T.A.I. der Insel einen Besuch ab.

Auftakt in Colombo

Nach 10 Flugstunden landet man gleich mitten im Geschehen, wobei die von Touristen lange Zeit links liegen gelassene Hauptstadt Colombo auf Sri Lankas Westküste als beeindruckende, multikulturelle Metropole überrascht: Singhalesen, hinduistische und muslimische Tamilen, die arabisch-stämmigen Moors, Malaien und weitere Ethnien beleben die mit geschätzten drei Millionen Einwohnern größte Stadt des Landes. Die bereits seit dem 5. Jahrhundert bestehende Hafenstadt bildet heute das politische, kulturelle und wirtschaftliche Zentrum der Insel. Für Besucher (TUI-Hoteltipp: das 5-Sterne Cinnamon Lakeside Hotel) gibt es eine breite Palette von Restaurants, Cafés und Geschäften in quirligen Vierteln zu entdecken.

Vieles, mit dem Sri Lanka in Verbindung gebracht wird, – wie die bunte Vielfalt an Flora und Fauna, Ruhe, Erholung sowie einsame Strände –, sucht man in Colombo vergebens. Wer sie erleben will, dem bieten sich Rundreisen durch die farbenfrohe, saftig grüne Welt ebenso an, wie ayurvedische Kuraufenthalte und natürlich Sun&Beach-Urlaube.

Adrenalinkick auf der Straße

Wobei Rundreisen auch schon mal mit einem kleinen Adrenalinkick beginnen können. Denn in Sri Lanka herrscht Linksverkehr. Damit nicht genug, hält sich niemand an Verkehrsregeln. Stattdessen gibt es bezüglich Vorrang eine strenge Hierarchie von unten nach oben: Hund, Kuh, Fußgänger, Fahrrad, Moped, Ochsengespann, Tuk Tuk, PKW, Lastwagen, Bus … doch das lindert letztendlich den Jetlag und belebt die nach der Anreise noch müden Knochen der Gäste.

Die Rundreise, zu der TUI Österreich eingeladen hatte, führte zunächst in die Nord-Zentralprovinz mit ihrer antiken Hauptstadt „Polonnaruwa“. Es handelt sich um ein UNESCO-Weltkulturerbe mit archäologischem Park, in dem die Überreste von großen Pagoden und Tempeln mit zahlreichen Buddha-Figuren zu bewundern sind. Seit über 1.500 Jahren thront hier, – als eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Sri Lankas, – auf einem 200 m aufragenden Vulkanfelsen der Palast „Sigiriya“. König Kassapa (der als unrechtmäßiger Thronfolger seinen Vater, König Dhatusena, 473 n. Chr. ermordete, um sich so die Nachfolge zu sichern) errichtete aus Angst vor seinem Halbbruder Moggallana, dem legitimen Thronfolger, eine Festung um den Palast.

Zu Gast bei den Wolkenmädchen

Heute sind noch die Grundmauern, die Überreste des Löwentors und zwei mächtige in Stein gehauene Tatzen sowie mehrere Zisternen zu sehen. Auf halber Höhe, unter einem Felsüberhang, finden sich 22 Fresken – die „Wolkenmädchen“ –, die über 1.800 Stufen und eine stählerne Wendeltreppe zugänglich sind.

Ganz andere Eindrücke liefert die Jeep Safari durch den in der Nähe gelegenen Urwald des Minneriya National Parks: es handelt sich um eine ganz besondere Welt inmitten eines tropischen Paradieses, in der man neben der großen Elefanten-Population auch Affen, Weißkopfadler und eine Vielfalt von Vögeln (160 Arten!) hautnah zu sehen bekommt.

Reizvolle Ostküste

Nach so viel Kultur und Natur kann ein Badetag nicht schaden und den legte die TUI-Gruppe an Sri Lankas Ostküste in Passikudah ein, dem für Besucher des „Kulturdreiecks“ am nächsten liegenden und am schnellsten zu erreichenden Strand. Er gilt als einer der längsten seichten Meeresküsten der Welt, ohne gefährliche Unterströmungen, wurde vom Tsunami 2004 stark mitgenommen, hat sich wieder blendend erholt (neue 4- und 5-Sterne Anlagen; gewohnt wurde auf der TUI Rundreise im 4-Sterne Uga Bay Resort) und verzeichnet seit dem Friedensschluss 2009 eine erfreuliche Entwicklung. Wichtig für Gäste aus Europa: während der Sommermonate auf der Nordhalbkugel herrschen an Sri Lankas Ostküste ideale Wetterbedingungen (in den Badeurlaubsorten im Südwesten liegt die sonnenreiche Hauptsaison hingegen zwischen Weihnachten und Ostern).

Auch der schönste Badetag geht einmal zu Ende, doch die Fahrt am nächsten Morgen von Passikudah in Richtung Kandy stand ihm bezüglich der gewonnenen Eindrücke mit herrlichem Panorama entlang wunderschöner Gebirgslandschaften, grüner Reisfelder und Seen um nichts nach. Besonders reizvoll war etwa der Abstecher in den Dschungel in das Dorf Dambana: Hier leben noch gut 3.000 Vedda, die indigenen Ureinwohner Sri Lankas, nach ihren Traditionen.

Zahntempel und Teeplantage

Kandy, im zentralen Gebirge der Insel auf einer Höhe von 500 m gelegen und über Serpentinen erreichbar, ist die wohl schönste Stadt Sri Lankas. Als Hauptstadt des letzten singhalesischen Königreiches konnte sich Kandy erfolgreich gegen zahlreiche Eroberungsversuche der Kolonialmächte behaupten, bis sie 1815 von den Briten erobert wurde. Die Stadt gilt nach wie vor als geistiges und religiöses Zentrum der Insel, denn hier befindet sich das bedeutendste buddhistische Heiligtum: der Zahntempel Sri Dalada Maligawa. In ihm wird der linke Eckzahn des Buddha Siddhartha Gautama als Reliquie aufbewahrt.

Von Kandy sind es rund 200 Straßenkilometer bis nach Ahungalla an der Südwestküste, nicht ohne zuvor noch in der Zentralprovinz in Giragama einen Zwischenstopp in einer Teefabrik einzulegen. Ein derartiges „Pure Ceylon Tea“-Erlebnis sollte bei keinem Aufenthalt auf Sri Lanka fehlen. Die Gruppe wurde von entzückenden Frauen in wunderschönem Sari empfangen, bei einer Führung durch die Teefabrik gab es vom Trocknen bis zum Fermentieren tiefe Einblicke in den Prozess, wie aus dem Teeblatt jener Ceylon-Tee wird, der Weltruhm genießt. Zum Abschluss gab es noch köstlichen schwarzen Tee zu verkosten, ehe es zu einer Teeplantagen-Besichtigung ging.

Madu Ganga und Ayurveda

In Ahungalla an der Südwestküste erwartete dann die TUI-Gruppe, von einem breiten Palmengürtel gesäumt, einer der schönsten Strände der Insel. Hier befindet sich das 5-Sterne „The Heritance“ Hotel mit seiner außergewöhnlichen Architektur.

Weiter Richtung Norden an der Küste liegt Balapitiya, von wo aus eine Fluss-See-Safari unternommen werden kann – vorbei an Mangroven, zahllosen Pflanzen und einer beeindruckenden Artenvielfalt an Tieren. Der seichte Madu Ganga mündet bei Balapitiya ins Meer. In seinem 2.300 ha großen Seengebiet liegen insgesamt 62 Inseln, die teilweise bewohnt sind und auf denen unter anderem auch Zimt angebaut wird. Ein Teil der kleinen Inseln ist durch Brücken miteinander verbunden.

Wenige Kilometer weiter entlang der Küste in Wadduwa erwartete uns das 3-Sterne superior Siddhalepa Ayurveda Health Resort. Hier sorgten ayurvedische Anwendungen, viel Öl, Yoga, gutes Essen, Pool und Strand für Ruhe und Entspannung nach den vielen Eindrücken der Rundreise durch ein Land, das nach schwierigen Zeiten durch sein reiches kulturelles Erbe sowie seine eindrucksvolle Tier- und Pflanzenwelt mit noch unberührten Küstenabschnitten und traumhaften Sandstränden einen erfreulichen touristischen Aufschwung erlebt. 

Sri Lanka in Stichworten

Mit ihrer Fläche von rund 65.000km² ist Sri Lanka ca. so groß wie Österreich ohne Tirol und Vorarlberg. Es handelt sich um eine multireligiöse und multiethnische Nation (rund 22 Millionen Einwohner, als Religionen sind Buddhismus – rund 70 Prozent –, Hinduismus, Christentum und der Islam vertreten).
Im Tourismus (rund 1,53 Millionen Ankünfte 2014) lautet die Parole trotz zahlreicher neuer Hotelprojekte nicht „Wachstum um jeden Preis“, sondern Fokus auf eine nachhaltige Entwicklung mit sehr strengen Umweltauflagen. So nehmen 350 Hotels am Projekt „Greening Sri Lankan Hotels“ teil, das von der Europäischen Kommission gefördert wird.
Austrian fliegt jeden Dienstag mit einer Boeing 767-300 direkt ab Wien nach Colombo (OS047, Abflug 17:45 Uhr, Flugdauer 9:10 Stunden; Landung des Rückflugs in Wien am Mittwoch und 16:00 Uhr).
TUI bietet mehrere Rundreisen („Höhepunkte Sri Lankas“ – Rundreise für Einsteiger; „Naturerlebnis Regenwald“ – Sri Lanka hautnah, „Sri Lanka auf die feine Art“ – Architektonisch interessante Hotels mit einzigartigem Ambiente, höchster Komfort, sowie „Klassische Sri Lanka Rundreise“ – Kultur & Natur). www.tui.at

Sri Lanka Impressionen

Sri Lanka Impressionen

Sri Lanka Impressionen

Sri Lanka Impressionen

Sri Lanka Impressionen

Sri Lanka Impressionen

Sri Lanka Impressionen

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 21. Dezember 2015

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben