T.A.I. Impressionen aus Niederschlesien

Gelebte Vielfalt, nicht nur in der Europäischen Kulturhauptstadt

Print-Ausgabe 9. Oktober 2015

Ein Stück Norwegen in den polnischen Bergen: die Wang-Kirche in Karpacz

Neben den Sehenswürdigkeiten in der Hauptstadt Breslau warten auch andere Teile Niederschlesiens darauf entdeckt zu werden

Verstärkt in den Mittelpunkt des kulturellen Geschehens rückt Breslau (poln. Wroclaw) nächstes Jahr, wenn sich die viertgrößte Stadt Polens als eine der europäischen Kulturhauptstädte präsentiert. 2012 noch einer der Austragungsorte der Fußball-WM, wartet die Metropole 2016 mit einer Vielfalt an Kultur auf und wird zusätzlich zur Bühne für die Verleihung des Europäischen Filmpreises. Von April 2016 bis April 2017 wird Breslau außerdem zur UNESCO Welthauptstadt des Buches, und tritt damit in die Fußstapfen von Städten wie Bangkok oder Montreal. Auf Einladung des Polnischen Fremdenverkehrsamtes erkundete T.A.I. Breslau und Niederschlesien.

Durch die Nähe zu den Nachbarländern Polens (Wien ist 390 km entfernt, Berlin 340 km) ist Breslau ein attraktives Städteziel für Touristen. In den Straßen finden sich viele junge Gesichter, was aber nicht zuletzt an den vielen Universitäten und Hochschulen liegt. Die Spuren der wechselhaften Vergangenheit – die Stadt an der Oder gehörte früher schon zu Tschechien, Ungarn, Deutschland und Österreich – sind noch heute vielerorts in der Architektur der Häuser zu erkennen. Das Bild wird aber auch von mehr als 300 über die Stadt verstreuten Zwergen mitgeprägt, die kleinen Bronzestatuen wurden vor einigen Jahren von einer Künstlerbewegung initiiert und sind mittlerweile von den Straßen und Gassen nicht mehr wegzudenken.

Nächstes Jahr steht Breslau ganz im Zeichen der kulturellen Vielfalt, neben Musik, Theater und Film rücken auch die Themen Architektur, Literatur, Oper, Performance und Visual Arts ins Rampenlicht. Insgesamt stehen rund 400 Projekte und 1.000 Kulturveranstaltungen auf mehreren Bühnen am Programm, wobei alle Einwohner Breslaus die Vorbereitungen und Abläufe mitgestalten können. Im Rahmen des kulturellen Schwerpunkts wurde 2014 auch ein neues Konzerthaus geschaffen, das Nationale Forum der Musik ist multifunktional ausgelegt und Schauplatz zahlreicher Konzerte in den Bereichen Klassik und Jazz. Erwähnt sei an dieser Stelle ein Konzert der Wiener Philharmoniker am 30. Mai 2016, zu einem weiteren Highlight kommt es am 23. Februar 2016, wenn Oscar-Gewinner Ennio Morricone ein Konzert in der Jahrhunderthalle Breslau dirigiert.

Die Region Niederschlesien punktet bei Besuchern aber auch mit der Vielzahl an Burgen, Gutshöfen, Kirchen und Schlössern. Viele davon wurden liebevoll restauriert, dienen heute als Unterkünfte für Touristen und zeichnen sich durch individuelle Besonderheiten aus. Vor kurzem haben sich 13 Einrichtungen zur Europäischen Route der Schlösser, Burgen und Paläste zusammengeschlossen, die Marketing-Plattform hat es sich zum Ziel gesetzt, die Sehenswürdigkeiten besser zu vermarkten und die Kooperation auch mit Schlössern und Burgen aus den Nachbarländern zu erweitern.

Ein Beispiel ist das Schloss Ksiaz, es wurde im 13. Jhdt. erbaut und ist das drittgrößte Schloss in Polen. Die Anlage wechselte oft den Besitzer, im 2. Weltkrieg war die Anlage ein Stützpunkt der SS und Teil des Projektes Riese, das wiederum ein weitläufiges Tunnelnetz beinhaltete und als riesige, bombensichere Großanlage konzipiert war. Noch heute ranken sich um das Stollensystem Gerüchte eines versteckten Zuges der mit Gold beladen sein soll. Da aber nach Ende des Krieges sämtliche Pläne vernichtet wurden, gestaltet sich die Suche äußerst schwierig und das Rätsel wird vielleicht nie gelöst.

Die Friedenskirche in Swidnica ist die weltweit größte Barockkirche, deren tragende Elemente zur Gänze aus Holz bestehen, und ist eine der Sehenswürdigkeiten in Niederschlesien, die sich auf der UNESCO Weltkulturerbe-Liste befinden. Ebenfalls ein Touristenmagnet ist die Wang-Kirche im Riesengebirge nahe der Grenze zu Tschechien. Vom preußischen König Friedrich Wilhelm IV. erworben, wurde die typische Stabkirche in Norwegen in ihre Einzelteile zerlegt und nahe der Stadt Karpacz detailgetreu wieder aufgebaut.

Niederschlesien begrüßt seine Besucher aber auch mit vielen weiteren Sehenswürdigkeiten, so vermittelt etwa das Riesengebirge-Museum in Jelenia Góra einen guten Einblick in die frühere Lebensweise. Ein Teil des Museums ist auch verschiedenen Erzeugnissen aus Glas gewidmet, die u. a. in der Kristall-Fabrik Julia angefertigt wurden. Im Werk wird den Besuchern die Glasbläserei näher gebracht, alle Schritte – vom Formen des Bleikristalls bis zum Endprodukt – werden in Handarbeit durchgeführt. Die Stadt Jelenia Góra wird pro Jahr von rund zwei Millionen Touristen besucht, viele davon besuchen das Spa in Cieplice, das älteste seiner Art in Polen. 

Eine Auswahl an Events in Breslau

»Breslauer Jazz Festival, „Jazz auf der Oder“, von Februar bis März, www.jazznadodra.pl
»Wroclaw Good Beer Festival, Mai, www.festiwaldobregopiwa.pl
»Internationales Film Festival „T-Mobile New Horizons“, von Juli bis August, www.nowehoryzonty.pl
» Internationales Festival für Orgeln und Kammermusik, von Juli bis August, www.impart.art.pl
»Breslauer Marathon und Minimarathon, September, www.wroclawmaraton.pl
»Weihnachtsmarkt, von November bis Dezember, www.jarmarkbozonarodzeniowy.com

Das Schloss Ksiaz bei Wałbrzych

Das Schloss Ksiaz bei Wałbrzych

Das Rathaus von Breslau

Das Rathaus von Breslau

Zwei von vielen Zwergen in Breslau

Zwei von vielen Zwergen in Breslau

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 09. Oktober 2015

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

CAPTCHA image

Nach oben