Thai Airways

Mehr als nur Wien-Bangkok!
„Touches of Thai“ als Erfolgsformel

Print-Ausgabe 17. November 2017

Einen besseren Start kann man nicht hinlegen: vier Monate bevor gestern, Donnerstag, der erste Thai Airways Nonstop-Flug von Wien nach Bangkok abhob, war die Nachfrage nach der neuen Flugverbindung dermaßen stark, dass die Kapazität um 20 Prozent erhöht wurde und statt der ursprünglich vorgesehenen Boeing 777–200ER mit 292 Sitzplätzen nun eine Boeing 777–300ER mit 348 Sitzplätzen zum Einsatz kommt. Doch die Konkurrenz auf der Strecke ist mit Star Alliance-Partner Austrian Airlines sowie EVA Air hart. Womit Thai Airways punkten will und wie die längerfristigen Pläne aussehen, darum ging es im T.A.I.-Interview mit der General Managerin Austria, Chonnakarn Akrapreedee.

T.A.I.: Sie haben Ihre Dissertation über Wettbewerbsrecht in der Luftfahrt geschrieben. Ab sofort sind Sie für die sehr umworbene BKK-VIE-BKK-Route verantwortlich. Glauben Sie, dass es genügend Nachfrage für drei Mitbewerber geben wird?

Mrs. Akrapreedee: „Die größte Konkurrenz gibt es sicherlich auf der direkten Wien-Bangkok-Wien Route. Die Strategie von Thai Airways bezieht sich jedoch auf das gesamte Netzwerk und einen hohen Anteil am Transferverkehr. Wir bieten über den Hub Bangkok komfortable Anschlüsse und ein ausgedehntes Netzwerk zu zahlreichen anderen attraktiven Destinationen in Thailand, Asien und Australien.“

T.A.I.: EVA Air und ab März 2018 auch Austrian Airlines werden mit einer Premium Economy Class fliegen. Thai hat nur zwei Klassen (Business und Economy). Glauben Sie, das ist ein Nachteil?

Mrs. Akrapreedee: „Nein – obwohl Thai Airways auf der Strecke Wien-Bangkok nur Royal Silk Class (Business) und Economy Class anbietet, sind wir hier konkurrenzfähig. Unsere Economy Class wurde gerade erst diesen Sommer als ‚World‘s Best Economy Class‘ und mit dem ‚Best Economy Class Onboard Catering‘ durch die Skytrax 2017 World Airline Awards ausgezeichnet, was den hohen Servicestandard unserer Economy Class bescheinigt.“

T.A.I.: Gibt es trotzdem Pläne, auch auf der Wien-Route die Premium Economy Class einzuführen?

Mrs. Akrapreedee: „Thai Airways setzt ihre B777-300ER mit einer Premium Economy derzeit nur auf der skandinavischen Route ein. Ob sie auch auf anderen Interkontinentalstrecken eingeführt wird, hängt von der jeweiligen Nachfrage der Märkte ab und die wiederum wird von unserem Management-Team genau beobachtet.“

T.A.I.: Sie erwähnten die Skytrax-Awards. Auf welche Bereiche des Thai Airways Service sind Sie am meisten stolz?

Mrs. Akrapreedee: „Unsere Unternehmensphilosophie beinhaltet die drei Komponenten ‚Weltklasse‘, ‚hohes Vertrauen‘ und den unverwechselbaren ‚Thai Touch‘. In der Luftfahrtindustrie, wo die Ausstattung für viele Fluggesellschaften und Kunden zur Selbstverständlichkeit geworden ist, bin ich fest davon überzeugt, dass unsere ‚Touches of Thai‘ weiterhin unsere Markenstärke und Einzigartigkeit sind, die sich nicht nachahmen lassen. Wir sind die einzige Fluggesellschaft der Welt mit Flugbegleitern in original thailändischen Seiden-Uniformen und der unverwechselbaren thailändischen Gastfreundschaft und Herzlichkeit, die man bei jeder Begegnung mit unseren Angestellten spürt – ‚smooth as silk‘.“

T.A.I.: Sie starten mit vier Flügen pro Woche. Planen Sie in naher Zukunft einen Ausbau der Dienste zu einem täglichen Flug?

Mrs. Akrapreedee: „Tägliche Verbindungen sind unser optimales Ziel – sobald der Markt sowie die Nachfrage und Auslastung das in naher Zukunft zulassen und die jetzigen Flüge gut angelaufen sind.“

T.A.I.: Thailand ist ein beliebtes Reiseziel. Was würden Sie in Thailand neben den Strand- und Sonnenangeboten empfehlen?

Mrs. Akrapreedee: „Thailand hat neben Sonne, Strand und Meer extrem viel zu bieten … Ich würde deshalb empfehlen, der Kampagne ‚Unique Thai Local Experiences‘ der Tourism Authority of Thailand (TAT) zu folgen, die viele der königlichen Projekte Seiner Majestät, Königs Bhumibol Adulyadej, integriert hat – so zum Beispiel das Doi Tung Development Project in Chiang Rai, die königliche Landwirtschaftsstation Ang Khang in Chiang Mai und das Chang Hua Man Royal Initiative Project in Phetchaburi. Diese Projekte sind auch jeweils Teil der 70 Routen von ‚In His Majesty‘s Footsteps‘, die das Tourism Authority of Thailand aufgelegt hat.“

T.A.I.: Was ist das Besondere daran?

Mrs. Akrapreedee: „Insbesondere für den kulturinteressierten österreichischen Markt sind diese einzigartigen Erlebnisse und beeindruckenden Geschichten rund um die Selbstversorgungsphilosophie, die hinter der Entwicklung dieser lokalen Gemeinschaften steckt, sehr interessant. Gleichzeitig kommt man hier in die noch unentdeckten Gegenden Thailands, die mit beeindruckenden Landschaften und einer spannenden Flora und Fauna begeistern.“ 

Kurzportrait Chonnakarn Akrapreedee

Chonnakarn Akrapreedee startete ihre Karriere im Jahr 2000 bei Thai Airways, wo sie bis 2009 in verschiedenen kaufmännischen Abteilungen tätig war (Commercial Agreements, Corporate Sales, Alliances). 2009 ergab sich kurzfristig die Möglichkeit für ein „Secondment“ bei der Star Alliance im Sales Department in Frankfurt. Danach folgte ein Traineeprogramm für kaufmännische Führungskräfte von Thai Airways. Ihrer ersten Auslandsentsendung folgte Chonnakarn Akrapreedee 2011 als General Manager für Südjapan mit Sitz in Fukuoka. 2016 wurde sie General Manager für Shanghai und Ostchina mit Sitz in Shanghai. Seit November 2017 ist Chonnakarn Akrapreedee General Manager für Österreich und Osteuropa mit Sitz in Wien.

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 17. November 2017

Bild: (c) fukuoka-now.com

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben