Airline-Analyse

Europa gewinnt, die USA verlieren!
Börsen-Stars hoch am Airlines-Himmel

Print-Ausgabe 15. Dezember 2017

Die laut IATA-Forecast anhaltend gute Entwicklung der Luftfahrt spiegelt sich an den Börsen wider – Lufthansa ist um 8,3 Milliarden Euro mehr wert, als vor einem Jahr

Die Weltluftfahrt konnte 2017 an die erfolgreichen zwei vorangegangenen Jahre anknüpfen. Auch 2018 sollte die Entwicklung  – in etwas abgeschwächter Form – weiterhin positiv sein. Das geht aus dem soeben veröffentlichten „Industry Forecast“ der IATA (International Air Transport Association) hervor. Demnach wird heuer mit voraussichtlich 754 Mrd. US-Dollar ein Umsatzrekord erzielt (plus 6,3 Prozent). Für 2018 wird ein noch kräftigerer Anstieg um 9,4 Prozent auf 824 Mrd. Dollar budgetiert, der prozentuell stärkste Zuwachs seit 2013.

Trotzdem stehen die Airlines etwas unter Druck. Bereits heuer dürfte die operative Marge mit 8,3 Prozent auf das Niveau von 2015 zurückgehen. 2016 gab es diesbezüglich ein All-Time-High von 9,2 Prozent.

Zwar dürfte der Passagier-Yield 2018 erstmals seit sechs Jahren wieder steigen (+3,0 Prozent nach -1,5 Prozent heuer und -8,8 Prozent im Vorjahr), doch die Kosten dürften um 9,6 Prozent zulegen (heuer plus 7,3 Prozent). Dafür ist in erster Linie die Treibstoffpreis-Entwicklung verantwortlich. Die IATA rechnet mit einem um ein Fünftel höheren Aufwand, als heuer (156 Mrd. US-Dollar 2018 gegenüber 130 Mrd. Dollar 2017).

In Summe entwickelt sich die Airline-Branche aber weiter auf einem guten Niveau, was sich nicht zuletzt in den Aktienkursen der Fluglinien widerspiegelt, wie aus der T.A.I.-Analyse der 20 „fliegenden“ Börsen-Schwergewichte hervorgeht.

Auffallend dabei ist die – mit Ausnahme von Southwest – schlechte Entwicklung der US-Airlines: Sie sind zusammen mit Hongkongs Cathay Pacific die großen Börsen-Verlierer 2017.

Dem steht ein starkes Comeback der beiden europäischen Riesen Lufthansa (sie ist um 8,3 Mrd. Euro mehr wert, als vor einem Jahr) und Air France-KLM (plus 3,2 Mrd. Euro) gegenüber und auch die IAG (British Airways, Iberia, Vueling, Air Lingus) entwickelt sich extrem gut (plus 4,7 Mrd. Euro). Insgesamt erreicht der Börsenwert der Top-20 aktuell ein Volumen von knapp 282 Mrd. Euro, um rund 38 Mrd. Euro bzw. 15 Prozent mehr als vor einem Jahr.  

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 15. Dezember 2017

Bild oben (c) Patrick Kuschfeld

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben