Ferienflüge

Angebot wächst in den Himmel!
Mallorca stellt alles in den Schatten

Print-Ausgabe 5. April 2019

Explosionsartige Entwicklung: Flug-­Angebot Wien-Mallorca (PMI) hat sich im Vergleich zum Vorjahr vervierfacht

Ob sich die aufgelegten Kapazitäten auch absetzen lassen, ist ein anderes Thema – stärkste Wachstumstreiber sind die Low Cost Carrier

Das Angebot an Ferienflügen ab Österreich inkl. St. Gallen/Altenrhein ist heuer so umfangreich, wie noch nie zuvor. Das geht aus der aktuellen T.A.I.-Analyse hervor, die auf der hier präsentierten Dokumentation basiert.

Wachstumstreiber sind dabei nicht nur die Reiseveranstalter, sondern auch der Flughafen Linz (stärkste Zuwächse unter den Bundesländer-Airports nach Rhodos und Kreta sowie zweitstärkstes Bundesländer-Wachstum nach Antalya hinter Graz) sowie vor allem die Airlines selbst. Hier findet der Expansions-Schub am Standort Wien durch die Anbieter LEVEL, Lauda, Wizz Air und Eurowings seinen Niederschlag.

Ein Beispiel für die explosionsartige Entwicklung des Aufkommens sind die Verbindungen Wien-Mallorca (PMI): Wie im Vorjahres-Sommer sind mit Lauda (heuer bis zu viermal täglich), Eurowings (heuer zweimal täglich) und LEVEL (Vorjahr Vueling; einmal pro Tag) drei Carrier unterwegs, das Angebot hat sich aber auf 8.130 Flugsessel pro Woche vervierfacht.

Die Reiseveranstalter haben auf der PMI-Strecke lediglich bei EW Kontingente, LEVEL und Lauda sorgen aber für rund 70 Prozent des Volumens. Folge davon ist der signifikante Anstieg von Pauschalreise-Buchungen über Portale für das Flugziel PMI (alleine im März plus 74,9 Prozent), während die in den Reisebüros getätigten PMI-Buchungen rückläufig sind (im März -26,9 Prozent).

Auch die Reiseveranstalter selbst steigerten ihre aufgelegten Flug-Volumina. Hurghada (HRG) als reines Ferienflugziel ist dafür ein gutes Beispiel: Dorthin wurde das Veranstalter-Angebot um über 70 Prozent ausgebaut, nahezu ausschließlich ab Wien.

Insgesamt verfügen heuer (ebenso wie im Vorjahr) 19 der 70 in der T.A.I.-Dokumentation aufgelisteten Flugpauschalreiseziele über ein Volumen von 1.000 und mehr Sesseln pro Woche in der Hochsaison. Pisa und Varna sind unter die 1.000er-Schwelle gerutscht. Statt ihnen sind nun Island (Wizz Air macht dort myAustrian Holidays Konkurrenz) und Thessaloniki Mitglieder des 1.000er-Clubs (neben Austrian täglich ab Wien und einmal pro Woche ab Graz/Springer Reisen sowie Avanti Air ab Innsbruck/Idealtours ist Wizz Air viermal pro Woche ab Wien nach SKG unterwegs, Schauinsland hat hier an zwei Verkehrstagen Kontingente).

Das Angebot an aufgelegten Flugsitzen pro Woche zu den 19 größten Flugpauschalreisezielen wuchs gegenüber dem Vorjahr um 44,5 Prozent auf rund 57.600. An der Spitze steht PMI, das Antalya (AYT) auf Platz zwei verdrängte, vor Kreta-Heraklion (HER). HRG überholte Rhodos (RHO). Nummer vier ist jetzt Larnaca (LCA), das Kos (KGS) und Olbia (OLB) überholte.

Von den Top-19 Zielen wurde für 16 heuer ein stärkeres Volumen aufgelegt, lediglich Korfu (CFU), Santorin (JTR) und Zakynthos (ZTH) verbuchen Rückgänge, am stärksten Santorin mit -24 Prozent auf 1.120 Flugsessel pro Woche (OS und EW fliegen ab Wien heuer nur zweimal pro Woche statt dreimal, OE unverändert zweimal; ab Graz OS unverändert mit Springer einmal).

In der T.A.I.-Dokumentation sind sämtliche Ferienflüge zu 70 Destinationen angeführt, die sich über die ganze Saison erstrecken. Berücksichtigt wurden Anflüge ab Wien und den Bundesländern inklusive St. Gallen/Altenrhein. Die Daten basieren auf den Angaben von Airports und Airlines sowie der Reisever­anstalter, die maßgeblich dabei halfen, auch die letzten Änderungen bis zur Drucklegung in die Auflistung mit einfließen zu lassen.

Ferienflüge ex Österreich Sommer 2019 / PDF-Download

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben