T.A.I. an Bord der MSC Fantasia

Roter Teppich & viele Infos für Österreichs „All Stars of the Sea“

Print-Ausgabe 2. Dezember 2016

Beim diesjährigen Event von MSC für seine Top-Partner ging es zusätzlich zum „Dankeschön“ auch um die Zukunft der Reederei – und die ist vielversprechend

Im kommenden Jahr schlägt MSC Cruises gleich mehrere neue Kapitel in ihrer Erfolgsgeschichte auf: mit der MSC Meraviglia (167.600 BRZ, 5.714 Passagiere) ab Juni und der MSC Seaside (154.000 BRZ, 5.179 Passagiere) ab Dezember erfolgen nicht nur die Premieren von zwei neuen Schiffsklassen, sondern auch der Einstieg in die Liga der Mega-Cruiser mit Bruttoraumzahlen von jenseits der 150.000 BRZ. Bislang markierte die Fantasia-Klasse mit rund 139.000 BRZ (vier Schiffe, 1.637 bzw. 1.751 Passagiere) die Spitze der MSC-Flotte und ihr zu Ehren ging die diesjährige „All Stars of the Sea“-Award Verleihung an Bord der MSC Fantasia über die Bühne. T.A.I. war mit dabei, als bei diesem eindrucksvollen Reisebüro-Event Werner Fankhauser, Managing Director von MSC Österreich, die besten heimischen Partner mit den begehrten Trophäen auszeichnete.

Die Mini-Cruise führte von Genua via Barcelona nach Marseille und retour. Gleich am ersten Abend stand die Auszeichnung der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz inkl. Slowakei und Tschechien) auf dem Programm. Mit an Bord war niemand geringerer als der CEO von MSC Cruises, Gianni Onorato, der mit großem Stolz die erste Weltreise der Reederei ankündigte: Mit der MSC Magnifica (Musica-Klasse, 95.128 BRZ, 2.518 Kabinen) geht es ab 5. Jänner 2019 in 119 Tagen zu sieben Kontinenten (Nord- und Südamerika sind zwei Kontinente) in 49 Destinationen (Einschiffungshäfen sind wahlweise Rom/Civitavecchia, Genua, Marseille und Barcelona). Buchungen sind ab 14. Dezember 2016 möglich, doch seit Mitte November können bereits MSC Voyagers Club-Mitglieder exklusiv diese MSC World Cruise ordern. „Die ersten Buchungen aus der Verkaufsregion Österreich sind bereits eingelangt“, freut sich Werner Fankhauser.

Zurück zu den „All Stars of the Sea“, die erheblichen Anteil daran haben, dass MSC hierzulande mit rund 46 Prozent des Kreuzfahrtvolumens die Marktführerschaft innehat. Ausgezeichnet als bester „Best F.I.T. Producer“ wurde joe24.at (Markus Grossmann), die Papageno Touristik, vertreten durch Alexandra Hoeferer, wurde gleich zweifach als „Best Pre-Paid Packages Producer“ und „Best Career Achievement“ geehrt. In der Kategorie „Best Online Agent“ erhielt Andreas Sagmeister (Sagmeister Reisen) den Award, während in der Kategorie „Best Touroperator“ die REWE Austria Touristik, vertreten durch Ronald Rudolph, punkten konnte. Der Award „Best MSC Yacht Club Producer“ ankert nun bei Pro Reisen (Walter Stürmer), die Auszeichnung „Best Network“ erhielt das Reisebüro Springer, vertreten durch Andreas Triebl.

Insgesamt waren 16 Reisebüro-PartnerInnen aus Österreich, der Slowakei und Tschechien mit an Bord und konnten sich bei der MSC Academy im Rahmen einer kompakten und informativen Produktschulung Einblicke auf Markt- und Produktentwicklung sowie Zukunftsperspektiven von MSC informieren. Aber die Möglichkeit für Networking und persönliche Gespräche wurde intensiv von allen TeilnehmerInnen in Anspruch genommen.

Spannend war die Tour „Hinter den Kulissen“, die Einblicke in Bereiche ermöglichte, die nicht so alltäglich sind – die Tour wird für alle Gäste an Bord angeboten und ist sehr empfehlenswert. Ein Highlight war der Kurzbesuch im MSC Yacht Club, dem erfolgreichen „Schiff-im-Schiff-Konzept“ von MSC, das sich auch auf dem österreichischen Markt immer größerer Beliebtheit erfreut. Dieser Luxusbereich verfügt z.B. über ein großzügiges Sonnendeck, eine private Lounge, ein exklusives 24-Stunden Butler-Service, einen engagierten Concierge sowie – neu ab Sommer 2017 – das unbegrenzte Getränkeangebot in allen MSC Yacht Club-Bereichen.

Mit den erwähnten Premieren startet MSC in ein spannendes Jahr, dem weitere folgen (bis 2019 vier neue Schiffe), um dann nach einer kleine Pause ab 2022 in die absolute Super-Liga der Ocean-Riesen von mehr als 200.000 Buttoraumzahlen vorzustoßen. Dort ist bislang nur Royal Caribbean mit der Oasis Klasse angesiedelt. MSC hat insgesamt vier Schiffe der künftigen „World Class“ geordert, jedes um rund 1 Mrd. US-Dollar. Beste Aussichten also für die künftigen „All Stars of the Sea“-Awards. 

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 02. Dezember 2016

Foto © MSC Cruises

V.l.: Managing Director von MSC Österreich Werner Fankhauser, Papageno Touristik Vertretung Alexandra Hoeferer und MSC CEO Gianni Onorato

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben