Verkehrsbüro Ruefa Reisen

„Trend Talk“ in der Rooftopbar
Weiteres Rekordjahr in Reichweite

Print-Ausgabe 6. September 2019

„Die Reiselust ist ungebrochen“, versichert Ruefa-Geschäftsführer Walter Krahl beim „Trend Talk“
© Fotografie Fetz

Ruefa (Reisebüro und Veranstalter) ist nach dem überaus erfreulichen Vorjahr auch heuer gut unterwegs – 94 Prozent des Gesamtvolumens sind bislang gebucht

Wieso lädt Ruefa, deren Konzernschwester Austria Trend 17 Hotels in Wien betreibt, zu ihrem „Trend Talk“ ausgerechnet ins Andaz Vienna Am Belvedere, das definitiv nicht zur Verkehrsbüro Group gehört? Die Antwort lieferte Geschäftsführer Walter Krahl bei dem Fachgespräch selbst: Das Andaz verfügt über eine beeindruckende Rooftopbar, wo auch die Pressekonferenz abgehalten wurde. Krahl stellte den Gästen dann auch sofort die weltweit beliebtesten Rooftopbars der Ruefa-Reiseprofis vor (an der Spitze jene am Lebua At State Tower in Bangkok).

Krahl absolvierte den „Trend Talk“ im Alleingang, da Verkehrsbüro-­Vorständin Helga Freund erkrankt war. Was er zu berichten hatte, war trotzdem erfreulich: Der Reiseveranstalter Ruefa/Jumbo (zehn Kataloge 2019/20) verzeichnet heuer ein Umsatzplus von rund 10 %. Zusammen mit dem Retailbereich (106 Reisebüros) könnte sogar das Rekordjahr 2018 (rund 9,2 % Umsatzzuwachs, +3,4% verbessertes Ergebnis vor Steuern) „noch ein bisschen übertroffen werden.“ Aktuell bewegt man sich auf Vorjahresniveau. Rund 94 Prozent des Gesamtvolumens für 2019 sind bislang gebucht.

Mit dazu bei trägt der Trend zu höherwertigen Angeboten ebenso wie die Tatsache, dass die – trotz anhaltendem Frühbucherverhalten – heuer ausgeprägten Last-Minute-Verkäufe nicht preisgetrieben waren. Erfreulicher Weise „weitgehend ausgeblieben“ ist das befürchtete Flug-Chaos. Die „Reiselust ist ungebrochen“ und während der klassische Sommerurlaub leicht zurückgeht, steigen die „Randmonate“.

Die drei Top-Ziele im Sommer waren Griechenland (20,6 % Umsatzanteil), Spanien (11,9 %) und Italien (7,2 %). Gewinner waren die Türkei (6,7 % Umsatzanteil, ein Zuwachs um 43,7 %) und Ägypten (5,1 %, plus 6,4 %), während Kroatien (3,5 % ) um 14,7 % rückläufig war. Nummer 1 vom Umsatz im Winter 2019/20 sind die Malediven (11,9 % Anteil, plus 15,7%), vor Thailand (9,1 %, plus 17,1 %) und Spanien (9,0%, aber mit minus 10,1 % stark rückläufig).

Stark unterwegs ist Ruefa auch online, wo die monatlichen Visits teilweise hoch zweistellig zulegen. Dies ändert nichts daran, dass der „echt online durchgebuchte“ Umsatz bei Ruefa lediglich bei 3 % liegt. Walter Krahl: „Wie verzeichnen einen starken Zuwachs bei den Nutzerzahlen, aber die meisten tauchen dann im Reisebüro auf.“ Für die online wie offline gut aufgestellte Ruefa bestehen also gute Aussichten und das unabhängig von jedweder Rooftopbar. 

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben