FTI Group

Sportliche Ziele für den Winter.
Gessl: „Sind sehr positiv gestimmt“

Print-Ausgabe 15. Juli 2016

Ägypten wird weiter ausgebaut, Orient nochmals verstärkt – interessante Akzente in Marokko und auf den Kanaren, neue Highlights auch in Thailand

Anlässlich der Vorstellung ihrer Winter- und Ganzjahreskataloge für 2016/2017 verzichtete die FTI Group auf eine Pressekonferenz. Stattdessen gab es die Möglichkeit zu individuellen Interviews. T.A.I. nutzte die Gelegenheit und traf FTI Österreich-Chef Alexander Gessl kurz vor dessen Abreise in den Griechenland-Urlaub.

T.A.I.: Bei der Präsentation der Sommerkataloge 2016 betonten Sie, dass die Zuversicht „für FTI übliche zweistellige Zuwächse“ groß wäre. War diese Zuversicht – angesichts der aktuellen Entwicklung – zu groß?

Gessl: „Man muss hier eigentlich zwischen Fernstrecke und Mittel-/Kurzstrecke trennen. Die Ergebnisse auf der Fernstrecke übertreffen unsere Erwartungen bei weitem. Die Mittel-/Kurzstrecke ist in den westlich gelegenen Zielgebieten ebenfalls über den Erwartungen. Die östlich gelegenen Zielgebiete sind zurzeit noch hinter den Prognosen.“

T.A.I.: Wie sieht es mit der von FTI forcierten ägyptischen Region El Gouna und dem geplanten Ausbau in den Emiraten aus?

Gessl: „El Gouna läuft sehr gut. Die Lifestyle-Destination erfreut sich nicht nur bei internationalen Gästen, sondern auch bei Einheimischen – meist aus Kairo – und den umliegenden Ländern großer Beliebtheit. Hier sind wir auch mit einem Haus der FTI-eigenen Hotelgruppe Labranda bestens aufgestellt. Das Labranda Club Paradiso gehört zu unseren Top-Sellern in El Gouna. Seit dem Frühjahr ist ein weiteres 5-Sterne Resort, das Ancient Sands, in Betrieb. Auch die ersten neun Löcher des dazu gehörigen Golfplatzes sind schon bespielbar. Generell kommen wir mit den Vereinigten Arabischen Emiraten und dem Oman – hier insbesondere Salalah – sehr gut voran und das macht uns viel Freude.“

T.A.I.: Wie kommt die neue Marke Labranda generell an?

Gessl: „Wir stehen hier erst am Anfang der Entwicklung, aber wie sich bisher zeigt, ist der eingeschlagene Weg richtig und wird entsprechend weiter ausgebaut. Zum Winter 2016/2017 haben wir fünf neue Häuser in das Portfolio aufgenommen: Marsa Alam, Fuerteventura, Lanzarote sowie zwei Hotels in Marrakesch. Jetzt haben wir dadurch schon 31 Hotels in der Gruppe vereint.“

T.A.I.: Nochmals zu Ägypten und den Emiraten: werden Sie dort auch im Winter Schwerpunkte setzen? Wenn ja, welche?

Gessl: „Die gesamte Region zählt bei der FTI Group als Schwerpunkt und es würde zu viel Platz brauchen, hier einzelne Themen herauszugreifen. Wir sind da auf Wachstum programmiert und zusammen mit unserem Partner Orascom Development geht es da zügig voran. In Ägypten stärken wir unsere Führungsrolle im kommenden Winter mit einem ausgebauten Flugprogramm – sieben Flüge ab Wien und Salzburg nach Hurghada sowie Marsa Alam –, mit neuen Hotels sowie mit einer durch Oberoi Zahra, Oberoi Philae und MS Mayfair erweiterten Nil-Flotte. Auch im Orient bauen wir unsere Marktführerschaft mit dem größten Angebot in der FTI-Geschichte weiter aus. Einen Schwerpunkt setzen wir auch hier auf das Hotel-Portfolio, das um 20 Prozent verstärkt wurde. Darunter befinden sich 34 neue Hotels der Produktlinie ‚Gold by FTI‘.“

T.A.I.: 2015 gab es für Thailand erstmals einen Ganzjahreskatalog. Hat sich das bewährt?

Gessl: „Absolut, die Zahlen für Thailand sind gut zweistellig im Plus und daher werden wir das auch so behalten. Im Winter halten wir für Thailand-Liebhaber einige neue Highlights bereit. Dazu zählt beispielsweise die Gold by FTI Rundreise ‚Eastern & Oriental Express‘ mit drei Routenverläufen sowie ein Premium-Segeltörn auf dem Großsegler Star Clipper ab Phuket. Zudem bietet FTI erstmals die Privattour ‚Charmantes Thailand‘ von Bangkok ins Goldene Dreieck mit acht Übernachtungen in landestypischen Boutiquehotels sowie eine Rundreise zur Dreiländerregion im Norden.“

T.A.I.: Welchen Stellenwert nimmt der Winter generell bei FTI ein?

Gessl: „Durch die sehr starke Nachfrage nach Fernreisen ist der Winter eine ganz wichtige Zeit für uns. In den Monaten von November bis März erwirtschaften wir etwas über 30 Prozent des Jahresumsatzes. Auf der Mittelstrecke nehmen im kommenden Winter die Ganzjahresdestinationen Kanaren und Marokko, die wir erstmals in unserem Rundreiseangebot zusammenführen, einen großen Stellenwert ein. Auch Salalah am Indischen Ozean sowie Ägypten stehen weiterhin im Fokus, genauso wie alle Angebote in der Ferne sowieso.“

T.A.I.: Wie werden Sie die Reisebüros in Österreich für die Winterprogramme einschulen?

Gessl: „Mit vielen direkten Gesprächen und Schulungen durch unsere Regionalverkaufsleiter. Von August bis Dezember finden in ganz Österreich Länder-Roadshows statt. Dazu kommen jede Menge an Info-Reisen z.B. nach Ägypten, Thailand oder Sri Lanka. Abgerundet wird das durch die FTI Academy, durch das FTI Webinar sowie CRS-Schulungen und natürlich den FTI Newsletter und die FTI Service-Seite.“

T.A.I.: Was erwarten Sie vom Winter für FTI Österreich?

Gessl: „Dass wir die von uns definierten Ziele, und die sind sehr sportlich, auch erreichen. Das wird ein hartes Stück Arbeit, aber die ersten Anzeichen zeigen uns, dass wir mit unseren Angeboten richtig liegen. Die ersten Winter-Zahlen sehen sehr, sehr gut aus, wir sind sehr positiv gestimmt.“ 

Der FTI-Winter 2016/2017

Insgesamt bringt FTI 24 Kataloge, darunter 16 neue Winter- und Jahrestitel. Erstmals sind Marokko und die Kanaren in einem Katalog mit kombinierten Rundreisen. Das Flugprogramm nach Ägypten wird um einen zusätzlichen Flug nach Marsa Alam ausgebaut. Das FTI-Angebot für den Orient ist das umfangreichste seit Bestehen, drei Jahreskataloge gibt es zudem für Asien. Neue Länder finden sich im Afrika-Programm und für Gesundheitsbewusste gibt es eine neue Produktlinie unter der Marke „Vitality“.

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 15. Juli 2016

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben