Papageno Touristik

Neue Aufgabe für Rudolf Mertl!
Zuwachs auf der Kommandobrücke

Print-Ausgabe 1. Juni 2018

Im Gespräch standen sie, seit Papageno-Chef Thomas Höferer Ende Februar erfahren hatte, dass Rudolf Mertl als Geschäftsführer Travelport Austria verlassen wird. Da sich die beiden seit Jahren beruflich gut kannten (Papageno ist Travelport Austria Kunde) und die Chemie stimmt, „haben wir relativ rasch Nägel mit Köpfen gemacht“ (Höferer).  

Seit Montag dieser Woche ist die Katz nun aus dem Sack: Rudolf Mertl wird mit Juli die Aufgabe des COO (Chief Operation Officer) bei der Papageno Touristik übernehmen.

Thomas Höferer, der Papageno „Die Kunst des Reisens“ im Jahr 2000 unter der Bezeichnung „Travelmaxx“ als auf Kreuzfahrten spezialisiertes Reisebüro gegründet hatte, will durch die Aufgabenteilung mit Rudolf Mertl einerseits künftig „mehr Freiraum erhalten, um sich wieder verstärkt auf Produkteinkauf und Verkauf konzentrieren zu können.“ Anderseits soll Rudolf Mertl laut Höferer mit dazu beitragen, die Papageno Touristik „noch schlagkräftiger zu machen.“ Als Stichworte dazu nennt Thomas Höferer „Dynamik Packaging“ und „Digitalisierung“.

Die Papageno Touristik gilt als überaus solide aufgestellt. Seit Unternehmensgründung wurde ein konsequenter Expansionskurs gefahren. Zunächst mit den beiden Eigenmarken McCruise (Kreuzfahrten zu Schottenpreisen) und McTravel (Städtereisen zu Schottenpreisen), später durch Übernahme der Mitbewerber Reisequelle (2005) und Papageno (2009).

Das Wachstum wurde dabei ausschließlich durch Eigenmittel finanziert, eine Strategie, der Höferer auch treu blieb, als er 2014 wesentliche Assets aus der Gulliver‘s Reisen Insolvenzmasse erwarb.

Heute gehören 16 Filialen in Österreich sowie jeweils eine Niederlassung in der Schweiz und in Deutschland zur Papageno Touristik. Höferer ist zudem Eigentümer der MS Princess Sophie: das 1994 in Dienst gestellte Flusskreuzfahrtschiff wurde 2010 komplett renoviert, bietet 140 Gästen Platz und ist heuer u.a. zwischen Wien und dem Donaudelta sowie auf der Route Passau-Bratislava unterwegs.

Zurück zu Rudolf Mertl, den Höferer als „einen der klügsten Köpfe in der Österreichischen Touristik“ bezeichnet: wie Höferer gebürtiger Burgenländer, startete Mertl nach Abschluss seines WU-Studiums seine Karriere in der Marktforschung, kam Ende der 1980er Jahre zu Austrian Airlines, wo er eine steile Karriere vom Leiter der Marketingplanung und Streckenanalyse bis zum Route Manager Westeuropa absolvierte. 1997 wechselte er für fünf Jahre zur Österreich Werbung als Direktor für Unternehmensplanung und Strategie, wo er später auch als Bereichsleiter im e-Management tätig war.

Mitte 2002 kehrte Rudolf Mertl als Executive Vice President zu Austrian Airlines zurück, wobei er für das Netzwerkmanagement verantwortlich zeichnete. Später war er als Leiter des Projektmanagements maßgeblich an der Integration der Austrian Airlines in den Lufthansa-Konzern beteiligt und wurde Executive Vice President Commercial Passenger Division.

Im Sommer 2010 wurde Rudolf Mertl Geschäftsführer von TraviAustria (damals 69 Prozent Austrian Airlines, 20 Prozent Verkehrsbüro) und blieb es auch nach dessen Verkauf an Travelport im Jahr 2015. Ab Juli dieses Jahres wird er nun bei Papageno Touristik für frische Akzente sorgen. 

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 01. Juni 2018

Foto oben: Geschäftsführer Thomas Höferer und der neue COO Rudolf Mertl

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben