Dominikanische Republik

„Mein Wunsch wäre wieder eine direkte Flugverbindung ab Wien“

Print-Ausgabe 16. November 2018

Von Jänner bis September 2018 besuchten 8.294 österreichische Gäste die Karibikinsel, was im Vergleich zu 2017 einer Steigerung von 15,81 Prozent entspricht

Die Dominikanische Republik zählt speziell im Winter zu einem Fernziel, das bei ÖsterreicherInnen immer beliebter wird. Karibische Urlaubsträume mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis, eine hoch entwickelte, touristische Infrastruktur sowie eine Vielzahl an Hotels der unterschiedlichsten Kategorien tragen viel dazu bei. Was es sonst noch an Neuigkeiten gibt und wie die Entwicklung des österreichischen Marktes aussieht, dazu befragte T.A.I. Petra Cruz, Europa-Direktorin des Tourist Boards der Dominikanischen Republik.

T.A.I.: Wie zufrieden sind Sie mit der Entwicklung aus dem österreichischen Markt?

Cruz: „Wir sind sehr zufrieden. Von Jänner bis September 2018 reisten fünf Millionen Gäste in die Dominikanische Republik. Das entspricht einer Steigerung von 6,32 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das Wachstum im österreichischen Markt gestaltet sich überdurchschnittlich gut. Im genannten Zeitraum besuchten 8.294 Gäste unsere Karibikinsel, dies sind 15,81 Prozent mehr als 2017. Darauf sind wir sehr stolz.“

T.A.I.: Welche Regionen/Destinationen werden von österreichischen Gästen vorrangig gebucht – was sind die beliebtesten Ziele?

Cruz: „Zu den beliebtesten Regionen gehören La Romana/Bayahibe im Südosten und Punta Cana im Osten der Insel, die insbesondere durch ihre atemberaubenden Strände, aber auch durch ihre Top-Golfplätze bestechen. Nennen möchte ich den legendären Teeth of the Dog von Pete Dye im luxuriösen Casa de Campo Resort & Villas (La Romana) sowie den Punta Espada Golf Course von Jack Nicklaus (Punta Cana). Erst kürzlich wurde die Dominikanische Republik von der International Association of Golf Tour Operators (IAGTO) zum vierten Mal als beste Golfdestination der Karibik und Lateinamerikas ausgezeichnet.

Die österreichischen Gäste sind sehr naturverbunden und entscheiden sich oftmals ebenso für die Region Samaná im Nordosten der Insel. Dort haben sie die Möglichkeit, den Nationalpark „Los Haitises“ und den über 40 Meter hohen Wasserfall „Salto El Limón“ zu erkunden. In Kürze, zwischen Jänner und März, kommen in die Bucht von Samaná bis zu 5.000 Buckelwale, um sich zu paaren und ihre Jungen auf die Welt zu bringen – den Betrachtern eröffnet sich ein wahres Natur-Schauspiel.“

T.A.I.: Wie lange dauert durchschnittlich ein Urlaub der Österreicher und was sind die Hauptzielgruppen?

Cruz: „Im Durchschnitt verbringen ÖsterreicherInnen mindestens acht bis zehn Tage in der Dominikanischen Republik. Aufgrund der vielen neuen, erstklassigen und luxuriösen Hotels, die derzeit auf der Karibikinsel eröffnen, wie unter anderem das BlueBay Grand Punta Cana, können wir behaupten, dass die Generation 50 Plus zu einer unserer wichtigsten Zielgruppen gehört.

Wichtig sind auch die sogenannten „Millennials“. Ihnen stehen ebenfalls zahlreiche Angebote zur Verfügung – endlose Strände mit türkisfarbenem Meer, unzählige Wassersportmöglichkeiten sowie Natur- und Abenteuerausflüge – es ist für jeden das Passende dabei.“

T.A.I.: Haben Sie einen ganz persönlichen Geheimtipp oder Lieblingsort auf der Insel?

Cruz: „Ja, hier kann ich jedem die kleine Insel Paradise Island ans Herz legen. Sie liegt in der Region Puerto Plata bei Cayo Arena im Norden der Insel. Sie gilt als ideales Ausflugsziel für Taucher und Schnorchler.“

T.A.I.: Wie zufrieden sind Sie mit der Fluganbindung aus Österreich – haben Sie hier Verbesserungswünsche?

Cruz: „Die Insolvenz von Air Berlin und die Streichung des Nonstop-Fluges Wien-Punta Cana von Condor haben natürlich spürbare Lücken hinterlassen. Dennoch beinhaltet der Winterflugplan 18/19 insgesamt 18 Nonstop-Flüge ab Deutschland mit guten Zubringermöglichkeiten aus Österreich. Hervorheben möchte ich die zwei neuen DER Touristik Vollcharter mit Eurowings ab Düsseldorf nach Puerto Plata sowie jenen nach Samaná. Aber auch mit Air France via Paris sowie Iberia via Madrid gibt es gute Fluganbindungen in die Dominikanische Republik.

Mein Wunsch ist wieder eine direkte Flugverbindung von Wien, insbesondere nach Punta Cana und Puerto Plata.“ 

Dominikanische Republik in Zahlen

Sie ist nach Kuba flächenmäßig der zweitgrößte Staat der Karibik und nimmt ungefähr zwei Drittel der Insel Hispaniola (Rest Haiti) ein. Die Staatsfläche beträgt 48.730 km², plus der Inseln Beata, Saona und Catalina. In der Hauptstadt Santo Domingo leben rund drei Mio. der insgesamt 10,8 Mio. Einwohner. Der größte Binnensee, der Lago Enriquillo (Salzwassersee mit 300 km²), gehört wie der höchste Berg der Karibik, der Pico Duarte (3.175 m), zur Dominikanische Republik.

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 16. November 2018

Freut sich über die große Nachfrage ab Österreich: Petra Cruz, Europa-Direktorin des Tourist Boards der Dominikanischen Republik

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben