Amadeus - Sabre - Travelport

GDS-Giganten legen weiter zu. Umsatzwachstum heuer zweistellig

Print-Ausgabe 14. Juli 2017

Für die dynamische Entwicklung sorgen nicht nur gute Reise- und Flugbuchungen, sondern auch die jüngsten Akquisitionen – die Renditen schießen nach oben

Die drei Travel-IT-Giganten, Amadeus, Sabre und Travelport, verbuchen eine überaus positive Entwicklung. Marktführer Amadeus baut dabei seine Position weiter aus und das nicht nur gemessen am erwirtschafteten Umsatz, sondern auch von der Rendite. Das geht aus einer aktuellen Analyse von T.A.I. hervor.

Lagen Amadeus und Sabre vor fünf Jahren gemessen am Umsatz noch Kopf-an-Kopf, erfolgte 2014 bei Sabre ein Knick nach unten. Ursache war der Verkauf des Online-Portals Lastminute.com. Sabre konzentriert sich seither auf die Kernbereiche Airline and Hospitality Solutions sowie Travel Network, die durch Zukäufe weiter gestärkt werden. So gehört seit dem Vorjahr der Hotelreservierungs-Spezialist „Trust“ zu Sabre. Das buchbare Sabre-Hotelportfolio wuchs dadurch um 30 Prozent auf 32.000 Häuser weltweit. Die Transaktion wurde noch vom früheren CEO Tom Klein abgewickelt, der zu Jahresende seine Agenden an Sean Menke (zuvor President von Sabre, jetzt President & CEO) abgegeben hat.

Amadeus unter Führung von CEO Luis Maroto hat im Vorjahr den US-Anbieter Navitaire (Reservierung, Revenue Management, Kundenbindung und Kostenkontrolle von Fluggesellschaften) übernommen. Rund 50 Airlines setzen aktuell auf Navitaire-Programme. Bei Amadeus ergänzt die Neu-Akquisition die Altéa Suite. Beide werden weiterhin getrennt vermarktet.

Travelport mit CEO Gordon Wilson an der Spitze hat im Vorjahr Galileo Japan gekauft, das zuvor einem Airline-Konsortium gehörte und nunmehr als Travelport Japan fungiert.

Auch heuer läuft es für die Big-Three exzellent. Alle drei konnten im ersten Quartal ihre Umsätze zweistellig erhöhen, die operativen Ergebnisse explodierten. Bei Amadeus erreicht die Rendite bereits über 30 Prozent.

Rückenwind sind laut Sabre CEO Sean Menke „weltweit starke Buchungen, wachsende Passagierzahlen und Hotel-Transaktionen.“ Amadeus-Chef Luis Maroto spricht von einem „Wachstum der Reisebüro-Flugbuchungen in allen Regionen.“ Nächster Meilenstein ist der Start des Amadeus Guest Reservation Systems zusammen mit InterContinental.

Bei Travelport – das im ersten Quartal am kräftigsten wuchs – gewinnt die Mehrheitsbeteiligung an dem auf virtuelle Kreditkartenzahlungen spezialisierten Anbieter eNett immer mehr an Dynamik: „Zahlungen von Reisebüros mittels automatisch generierter MasterCard-Nummern von eNett sind unser am schnellsten wachsender Geschäftsbereich“, so Travelport CEO Gordon Wilson.

Das Umfeld für die drei großen GDS-Riesen sieht also durchaus erfreulich aus. Amadeus-CEO Luis Maroto findet sich in bester Gesellschaft, wenn er betont: „Wir blicken mit Zuversicht auf den Rest des Jahres.“ 

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 14. Juli 2017

V.l.: Luis Maroto (Amadeus), Sean Menke (Amadeus), Gordon Wilson (Travelport)

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben