Deutschland Reisen

Erfolgreicher B2B-Marktplatz mit Lebkuchen, Bratwurst & Christkind

Print-Ausgabe 2. Juni 2017

Beim 43. Germany Travel Mart (GTM) von 7. bis 9. Mai in Nürnberg spielte die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) einmal mehr gekonnt ihre Stärken aus

Ein Reiseland, das als Kulturreiseziel Nr. 1 der Europäer gilt (Quelle: DZT/WTM 2016), weltweit die Nummer 1 als internationales Messeziel ist (AUMA 2016), laut ICCA im Vorjahr Europas Nr. 1 als internationales Tagungs- und Kongressziel war, Platz 1 als Städtereiseziel der Europäer innehat, das beliebteste Reiseziel von jungen Europäern (15 bis 24 Jahre) ist und ebenso Europas Top-Adresse als Reiseziel für internationale Luxusreisen (alles DZT/WTM 2016) – so ein Reiseland muss schon einiges auf dem Kasten haben. Hat es auch, wie sich jene 550 EinkäuferInnen und 130 internationalen JournalistInnen aus mehr als 50 Ländern beim diesjährigen GTM (Germany Travel Mart) überzeugen konnten, der Anfang Mai in Nürnberg über die Bühne gegangen ist. T.A.I. war dabei.

„Närmberch“, wie die Nürnberger ihre Stadt auf fränkisch nennen, konnte als Gastgeberin des 43. GTM eine weitere Erfolgsbilanz vorlegen (3,2 Millionen Übernachtungen 2016, plus 6,8 Prozent), womit innerhalb von zehn Jahren das Aufkommen um knapp 50 Prozent nach oben geklettert ist.

Mit Top-Attraktionen gesegnet, wie Burgviertel oder Albrecht Dürer Haus, präsentierte sich die über 1.000 Jahre alte Stadt im Freistaat Bayern den GTM-TeilnehmerInnen denn auch von ihrer besten Seite: von der offiziellen Eröffnung in der Nürnberger Oper mit nachfolgendem Dinner-Empfang im „Germanischen Nationalmuseum“ (gut erhaltenes altes Kloster, harmonisch kombiniert mit moderner Architektur, sehenswerte Ausstellungen), bis zum glanzvollen Abschluss im Nürnberger Rathaus.

Dort hatten sich die Veranstalter, neben einem tollen kulinarischen Angebot und ausgezeichnetem Frankenwein, eine ganz besondere Überraschung einfallen lassen: Im Innenhof des altehrwürdigen Gebäudes wurde extra für diesen Event eine Minia-
turausgabe des weltberühmten Nürnberger Christkindlesmarktes aufgebaut, inkl. Ringelspiel und Buden mit Kerzen, Souvenirs, Glühwein sowie den Nürnberger Spezialitäten Bratwürstel und Lebkuchen. Yvonne Coulin, Geschäftsführerin der Congress- und Tourismus-Zentrale (CTZ) Nürnberg: „Wir hatten die Möglichkeit, der internationalen Tourismusbranche zu zeigen, welches touristische Potenzial in unserer Stadt steckt.

Im Vordergrund stand beim 43. GTM natürlich das Arbeiten. Neben zahlreichen Terminen (insgesamt 19.000 an zwei Messetagen), gab es für die 330 Aussteller und 550 Einkäufer zahlreiche Geschäftsabschlüsse sowie ausreichend Zeit für Gespräche. Präsentiert wurde das Reiseland Deutschland in seiner gesamten Leistungsvielfalt (Hotellerie, Transportwesen, lokale und regionale Tourismusorganisationen, Kulturveranstalter).

Die hohe Professionalität des GTM zeigte sich am Ende auch daran, dass bei einer Befragung der TeilnehmerInnen 88 Prozent spontan erklärten, auch im kommenden Jahr wieder mit dabei sein zu wollen. Dann ist das sächsische Dresden Gastgeberin für den 44. GTM (6. bis 8. Mai 2018). 

Österreich fünfstärkster Quellmarkt

Im Vorjahr konnte Deutschland mit 80,8 Millionen Übernachtungen ausländischer Gäste (plus 1 Prozent) einen neuen Rekord aufstellen. Ein knappes Viertel (24 Prozent) davon sind Geschäftsreisen, mehr als die Hälfte (55 Prozent) Urlaubsreisen und ein starkes Fünftel (21 Prozent) „sonstige“ Privatreisen.
Österreich ist nach den Niederlanden, der Schweiz, USA und UK der fünftstärkste internationale Quellmarkt mit 3,7 Millionen Übernachtungen in 2016.

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 02. Juni 2017

Ähnliche Artikel

Deutschland Tourismus

Alles Luther! DZT-Themenjahr wartet mit vielen Superlativen auf

10. Februar 2017 | Reisebüros & Veranstalter

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben