FTI Touristik

Die Wachstumslatte liegt hoch: „Anspruch in jedem Fall zweistellig“

Print-Ausgabe 2. Juni 2017

Das buchungsbezogene Umsatzplus von FTI Österreich hält bei 14 Prozent – Ägypten und Dubai als Wachstumstreiber – Vollcharter werden aufgestockt

Die Latte mit 16 Prozent Umsatz-Wachstum für das Geschäftsjahr 2016/2017 hoch gelegt hatte im vergangenen November anlässlich der Sommer-Programmpräsentation FTI-Österreich Chef Alexander Gessl. „Mal sehen, wie sich das ausgeht und wie wir das schaffen“, meinte er damals. Für T.A.I. Grund genug, sechs Monate später nachzufragen, wie die Dinge sich seither entwickelt haben.

„Durch die Bank alles gut“, sagt Alexander Gessl und konkretisiert: „Wir liegen buchungsbezogen bei plus 14 Prozent.“ Wobei Gessl sich nicht auf die exakte Zahl versteifen will: „Wenn’s nicht 14 Prozent werden, sondern ‚nur‘ 12 Prozent, werden wir uns auch nicht grämen. Unser Anspruch ist auf jeden Fall zweistellig.“

Wachstumstreiber für das gut zweistellige Plus sind Nordafrika und der Orient – vorrangig Ägypten und die Vereinigten Arabischen Emirate und „hier klar und deutlich Dubai“, so Gessl. Tunesien und Marokko hätten auch „hohe Zuwächse, sind aber umsatzmäßig ausbaufähig.“

Spanien und die Karibik, beide mit einem „hohen Umsatz-Portfolio“, legen niedrig einstellig zu.  Auch die beiden Mittelmeerdestinationen Griechenland und Zypern bereiten viel Freude. Bei +/-0 halten hingegen Italien, Malta und Südeuropa, „weil andere Regionen greifen, wie z.B. Ägypten. Das ist ein Kostenthema“, begründet Gessl. Ebenso bei +/-0 liegt Nordamerika.

Für den kommenden Winter ein Hit wird die Eröffnung der „Labranda World“ auf Fuerteventura (Eröffnung im Herbst, im Endausbau acht 4- und 5-Sterne-Hotels mit knapp 2.000 Zimmern), für die es einige Agenttouren geben wird.

Mit El Gouna, der von FTI-Gesellschafter Samih Sawiris entwickelten Lagunenstadt am Roten Meer, ist der FTI Österreich Chef zufrieden: „Es läuft gut, auf hohem Niveau, sowohl von der Auslastung als auch vom Yield. Wir verschenken nichts, El Gouna hat einen hohen Standard.“

Erhöht werden zudem die Ägypten-Charter: so legt FTI von Anfang Juli bis Oktober weitere Vollcharter mit Eurowings und Fly Egypt ab Wien, Graz und Salzburg auf. Für das Überspringen der eingangs erwähnten hoch gelegten Latte ist dies sicher kein Nachteil. 

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 02. Juni 2017

Zuversichtlich, die hochgesteckten auch zu erreichen – Alexander Gessl, FTI Österreich

Ähnliche Artikel

FTI Group

Sportliche Ziele für den Winter. Gessl: „Sind sehr positiv gestimmt“

15. Juli 2016 | Reisebüros & Veranstalter

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben