Amadeus

Aufbau einer „Gesamtplattform“ als Antwort auf GDS-Fee Herausforderung

Print-Ausgabe 15. Dezember 2017

Seine Mitbewerber hat Amadeus finanziell weit hinter sich gelassen – die Zukunft wird „kostenintensiv und sehr komplex“.

Zu einem Shooting-Star unter den Anlegern entwickelt hat sich Amadeus: Der Börsenkurs des IT-Riesen ist in den zurückliegenden zwölf Monaten um 45 Prozent nach oben geklettert, womit Amadeus eine Marktkapitalisierung von 26,3 Mrd. Euro repräsentiert – das Fünffache  von Sabre und das 20-fache von Travelport, den beiden Mitbewerbern.

Eine schönere Bestätigung für den eingeschlagenen Weg konnte es zum 30-sten Geburtstag des Unternehmen kaum geben. „Es ist eine tolle Start-up Geschichte“, strahlte Monika Wiederhold, Vorsitzende der Geschäftsführung von Amadeus Germany und damit auch zuständig für die CAH-Region, gemeinsam mit Amadeus Österreich-Geschäftsführer Bernhard Brauneder vor kurzem beim Jubiläums-Event in Wien.

Gegründet wurde Amadeus im Jahr 1987 als eine der beiden europäischen Antworten auf die Herausforderung der beiden US-amerikanischen CRS-Giganten Sabre (American Airlines) und Apollo (United Airlines). An der Amadeus-Wiege standen Lufthansa, Iberia, SAS und Air France. Heute befindet sich Amadeus zu 99,65 Prozent im Streubesitz.

Der Umsatz erreichte im Vorjahr 4,473 Mrd. Euro (Sabre kommt auf umgerechnet 3,21 Mrd. Euro, Travelport auf ca. 2,23 Mrd. Euro). Amadeus steht auf drei Säulen, von denen das GDS (Global Distribution System) mit 2,3 Mrd. Euro Umsatz der größte ist. Im Bereich Airline IT werden mittlerweile 1,3 Mrd. Euro Umsatz erlöst. Der Rest entfällt auf „neue Geschäfts-Bereiche“.

Angesichts der Umsatzaufteilung ist leicht zu erkennen, welche Herausforderungen auf Amadeus (und die beiden anderen GDS) durch das salonfähig-Werden der GDS-Fees zukommen. Lufthansa Swiss und Austrian waren hier bekanntlich Vorreiter (pro Segment 16 Euro), die IAG Group (British Airways, Aer Lingus, Iberia und Vueling; rund 9,20 Euro je Ticket) folgte heuer und ab April 2018 will Air France-KLM (inklusive Hop! und Joon) pro oneway-Ticket 11 Euro verrechnen.

Aufbau einer Gesamtplattform

Die Amadeus-Vision auf diese Herausforderungen lautet laut Monika Wiederhold „Aufbau einer Gesamtplattform, die alle Kanäle integriert“. Dazu werden bereits viele Gespräche mit Kunden geführt. Bernhard Brauneder: „Das ist eine logische Weiterentwicklung eines GDS. Die Airlines brauchen neue Möglichkeiten, um ihren Content zu transportieren.“

Wobei Amadeus insgesamt gute Karten hat, was nicht zuletzt am Geschäftsbereich Airline IT liegt (derzeit rund 190 Legacy Carrier sowie 80 Low Cost Carrier). „Wir helfen dadurch den Airlines, ihre eigenen Systeme aufzustellen“, so Wiederhold. Dabei geht es nicht zuletzt um die Umsetzung des von den Airlines forcierten neuen Standards in der Distributionstechnologie, den NDC (new distribution capability). Diese weisen laut Bernhard Brauneder eine extreme Vielfalt „an verschiedenen Formaten und Dialekten“ auf.

Der Aufbau der von Amadeus angedachten Gesamtplattform sei deshalb „nicht nur kostenintensiv, sondern auch sehr komplex“, räumt Monika Wiederhold zusätzlich ein. Der Zeithorizont für die Realisierung ist deshalb noch offen.

Kurzportrait Monika Wiederhold

Seit April 2017 ist die verheiratete Mutter von zwei Kindern (eine Tochter im Alter von 7 Jahrenund ein Sohn mit 12 Jahren) Vorsitzende der Geschäftsführung von Amadeus Germany inklusive Gesamtverantwortung für die Märkte Deutschland, Österreich und Schweiz. Nach ihrem Studium der Mathematik unterrichtete Monika Wiederhold an einer Universität in den USA. Später reifte der Plan, ihre Reise-Leidenschaft mit Mathematik zu verbinden. So heuerte Monika Wiederhold Mitte der 1990er Jahre bei Lufthansa an (Flugplanungs- sowie Revenue-Accounting-Systeme). Ab dem Jahr 2001 zeichnete sie für die Leitung der weltweiten Creweinsatzplanung verantwortlich. Vor ihrem Wechsel zu Amadeus war Wiederhold für die Konzernstrategie der Lufthansa AG zuständig. 

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 15. Dezember 2017

am Bild: Bernhard Brauneder und Monika Wiederhold

Ähnliche Artikel

Travel Technologie

Blick in die Entwicklungs-Küchen von Amadeus, Sabre & Travelport

21. Oktober 2016 | Reisebüros & Veranstalter

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben