Sunny Cars

Alles steht, Sunny gibt Vollgas!
Offensiv-Strategie zeigt Wirkung

Print-Ausgabe 22. Februar 2019

Mitten in einem verhaltenen Marktumfeld verzeichnet der Mietwagen­broker im Februar zweistellige Zuwächse – mehrere Faktoren spielen da hinein

Werbung wirkt. Bei Sunny Cars fielen Buchungen und Umsätze im neuen Geschäftsjahr 2018/2019 der Branchenentwicklung entsprechend zunächst verhalten aus (per Ende Jänner Buchungen +/-0 %, Umsätze +1,5 %). Der Februar zog dann dem allgemeinen Trend entgegen mit jeweils +10 % kräftig an, wie die Sunny Cars Geschäftsführer Kai Sannwald (l.)und Thorsten Lehmann (r.) Anfang des Monats beim sechsten „Medien Roundtable“ im Münchner Sunny-­Haus bekannt gaben. Was war passiert?

Erstmals in der Unternehmensgeschichte wurde sowohl im Radio (täglich bis zu 17 Kurz-Spots zu Beginn jeder Verkehrsfunk-Meldung) als auch im Fernsehen kräftig geworben (NTV, drei Monate lang täglich 7 Spots, stets mit Hinweis auf Buchungen im Reisebüro). „Wir haben ein tolles Feedback“, freut sich Marketingleiterin Mareen Lipkow. Ziel: „Die Nachfrage nach Mietwagen in den Reisebüros zu erhöhen und Bewusstsein für Mobilität im Urlaub zu schaffen.“ Inwieweit der Februar Buchungs-Schub auf die Radio- und TV-Werbung zurückzuführen ist (am 18. Februar lagen Buchungen und Umsätze laut Thorsten Lehmann im Monatsvergleich bereits bei plus 15 % bzw. 16 %), kann natürlich nicht eruiert werden. Ein Zusammenhang besteht aber mit Sicherheit.

An der verhaltenen Entwicklung des Gesamtmarkts hat sich hingegen wenig geändert. Thorsten Lehmann: „In einem Land ist es lustiger, im anderen nicht so sehr. Alle hoffen jetzt auf Last Minute.“ Sunny Cars reagiert darauf „nicht mit Erstarren“, sondern setzt auf unverminderte Offensiv-­Strategie: „Wir investieren in allen Bereichen. Dabei achten wir immer auf unsere Wirtschaftlichkeit“ (Anm.d.Red.: Eigenkapitalquote 2016/2017 rund 58,6 %, Ergebnis nach Steuern 14 % vom Umsatz).

Die Sunny-Maxime lautet, „flexibel und anpassungsfähig bleiben“. Dies erfolgt in allen drei Unternehmensbereichen „Mietwagenbroker“ (Retail, Travel Sites, B2B Meta-Search, Reiseveranstalter), „Handling Agent“ für Reiseveranstalter (voll in deren IT-Systemen integriert, modular vom Einkauf über operatives Handling bis hin zur Schadensabwicklung, ca. 50.000 Buchungen pro Jahr) sowie „B2B2C Meta Search“ mit der Marke autobooker.com (komplettes Angebot mit Gesamtmarkt-Überblick, Fokus auf Qualität, ca. 100 Agenturen, darunter STA Travel oder travel-overland.de).

Alles zusammen generierte Sunny Cars 2017/2018 knapp 833.300 Buchungen (+7 %). Die stärksten Zuwächse erzielte Griechenland (viertgrößte Sunny Cars-Destination, plus 16.500 Buchungen), vor UK (plus 8.200 Buchungen, siebtgrößtes Sunny Cars-Land) und Italien (7.500 mehr Buchungen, zweitgrößtes Sunny-Ziel). Spanien als mit Abstand wichtigste Sunny-­Destination (Mallorca, Málaga und Teneriffa sind die drei stärksten Zielgebiete des Mietwagenbrokers) legte um insgesamt 7.000 Buchungen zu.

Erfreulich ist der Trend zum Frühbuchen. Wurde in Österreich 2013/2014 der Mietwagen bei Sunny Cars noch 58 Tage im Voraus gebucht, waren es 2017/2018 bereist 73 Tage (Deutschland von 61 auf 69 Tage, Schweiz mit 77 auf 93 Tage einsame Spitze).

Die Durchschnitts-Umsätze pro Buchung sind hingegen rückläufig (in Ö -2,7 % auf 359,84 €, in D -1,7 % auf 358,78 €, CH mit +/-0% unverändert 485,95 €). Kai Sannwald macht dafür den „Preiskampf, vor allem im Last Minute-Bereich verantwortlich“. Der Trend zum Frühbuchen schwächt dies nur zum Teil ab.

Zurück zur Offensiv-Strategie: 2019/2020 wird Sunny Cars die Vorab-Registrierung bei den All-Inclusive-Angeboten einführen, um Warteschlangen vor dem Schalter in den Zielgebieten zu verkürzen (beim Premium-Paket gibt’s nie welche, da der Wagen direkt im Parkhaus übernommen und retourniert wird).  Darüber hinaus wird eine 24/7 Service-Hotline eingerichtet. Der „Mobile Voucher“ soll das papierlose Anmieten vorantreiben (auf den Kanaren, Balearen und in Südafrika bereits möglich), wobei für Kai Sannwald „die ITB 2019 das richtige Plenum sein wird, um das zügig mit Highspeed auszubauen“. Und als neuen Quellmarkt sieht Sunny Cars in Frankreich (seit dem Vorjahr) große Chancen (bereits Verträge mit 400 Reisebüros).

Verbleibt zum Schluss noch ein erfreulicher Hinweis auf Österreich: Entgegen dem allgemeinen Trend liegt hier das Sunny Cars-Zielland Nummer 1 mit 10 % im Plus. 

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben