Aldiana Österreich

Alles aus einer Hand! Aldiana wird zum Komplett-Veranstalter

Print-Ausgabe 1. Juli 2016

Mit Ende Oktober läuft die Zusammenarbeit mit Thomas Cook aus – Buchungssystem, Provi-Abrechnung & Stammdaten-Pflege erfolgen dann im eigenen Haus.

Alles neu macht heuer der November bei Aldiana Österreich: denn mit Beginn des neuen Touristikjahres 2016/2017 endet die bisherige Zusammenarbeit mit Thomas Cook Austria. „Es ist keine Trennung“, betont Aldiana Österreich Vertriebsleiter Uwe Schmidt gegenüber T.A.I., sondern „ein Auslaufen alter Verträge.“ Diese reichen in jene Zeiten zurück, als der Premium Clubanbieter noch Teil des Cook-Konzerns war (bis Herbst 2005), und sahen die Abwicklung der Provisions-Abrechnung mit den Reisebüros sowie die Pflege der Stammdaten über die Thomas Cook-Systeme vor. Künftig zeichnet Aldiana (Veranstalter-Kürzel ALD) selbst dafür verantwortlich. Die Technik dazu stammt von Bewotec. Bei einigen Themen, wie etwa dem Flugeinkauf, wird Aldiana laut Uwe Schmidt aber weiterhin mit Thomas Cook Austria zusammenarbeiten.

Die seit Jahren bestehende Veranstalter-Tätigkeit von Aldiana rückt damit künftig noch stärker in den Vordergrund. Die neuen Aldiana-Agenturverträge sehen ein attraktiveres Provisionsschema vor, bei dem es – so Uwe Schmidt – „den Reisebüros leichter fällt, in gute Staffelungen zu geraten.“ Die Basisprovision ab der ersten Buchung beträgt stolze 12 Prozent (zum Vergleich: deutsche Agenturen steigen bei 10,5 Prozent ein). Der Fokus auf den stationären Vertrieb manifestiert sich übrigens auch auf dem Coverrücken der Kataloge: „Wir lieben Ihr Reisebüro“ steht dort in großen Lettern.

Reisebüros haben übrigens bereits seit April die Möglichkeit, direkt bei Aldiana zu buchen und zwar im Falle von jenen Buchungen, die über Telefon laufen. Dies ist über eine kostenlose Servicecenter-Nummer von Aldiana in Oberursel möglich, „die sehr intensiv genutzt wird“, wie Uwe Schmidt betont.

Doch nun zum Winter 2016/2017, zu dessen Programm-Präsentation Aldiana Geschäftsführer Max-Peter Droll vorige Woche höchstpersönlich nach Wien gereist war. Das für den Sommer 2016 gestartete Katalogkonzept mit Bildern und Social-Media Kommentaren von Aldiana-Gästen wird „auf Grund der positiven Resonanz beibehalten, authentischer geht es nicht mehr“, so Droll. „Auch Auszeichnungen, wie beim T.A.I. Werbe Grand Prix, haben uns dazu motiviert, diese Schiene beizubehalten.“ Im Winter-Katalog sind fast 90 Prozent der Katalogfotos von den Gästen selbst geschossene Urlaubsaufnahmen.

Von den zehn Aldiana Clubs sind im Winter sieben geöffnet. Im Sonne/Strand-Bereich sind dies die Anlagen auf Zypern, Djerba, Fuertventura, Alcaidesa und Andalusien. Dazu kommen die beiden österreichischen Clubs, der Aldiana Salzkammergut und der Aldiana Hochkönig. Der seit vier Jahren als Aldiana-Testimonial aktive Ex-Skispringer Andreas Goldberger (er hat seinen Aldiana-Vertrag soeben weiter verlängert) schätzt in allen Clubs „die exzellenten Sportmöglichkeiten und die dazu passende Ausrüstung und Betreuung“ ebenso wie die Ausrichtung auf Familien.

Und wie sieht es mit neuen Anlagen aus? Hier heißt es noch ein wenig warten. Für den Club in Marsa Alam gibt es vorerst keinen Eröffnungstermin (ursprünglich war dieser für Anfang 2017 geplant), 2018 folgen dann in Deutschland der Aldiana Wittenburg mit direktem Zugang zum „Wittenburg alpincenter Hamburg“ sowie als weitere Sonne/Strand-Anlage der Aldiana Kalabrien (erreichbar über die Flughäfen Bari und Lamezia Terme). Für Uwe Schmidt ist der italienische Club „aus österreichischer Sicht ein sehr positiver Neuzugang, Italien ist aktuell sehr gefragt.“

Gute Aussichten also für Aldiana, die durch Reisebüro-Tagungen im Herbst zusätzliche Impulse erhalten: So geht heuer vom 19.-21.10. die TRAVELStar Tagung im Aldiana Salzkammergut über die Bühne, Anfang November steht auf Zypern die ÖRV Herbsttagung auf dem Programm. 

Drei Top-Clubs, drei Feelings

Die bei den Gästen aus Österreich beliebtesten Aldiana-Clubs sind der Aldiana Salzkammergut, gefolgt vom Aldiana Zypern und dem Aldiana Fuerteventura. Im laufenden Touristikjahr hält Aldiana im Quellmarkt Österreich bei einem Plus von 8 Prozent bei der Eigenanreise sowie plus 1 Prozent im Flug-Bereich.
Und wie sieht es mit dem „Aldiana Feeling“ aus? Hier die Antworten von drei Persönlichkeiten, die es wissen sollten:
Max-Peter Droll: „Authentisch, echt, das Gefühl nach Hause zu kommen.“
Uwe Schmidt: „Geborgenheit, ich bin seit 24 Jahren Gast von Aldiana.“
Andreas Goldberger: „Aldiana ist Urlaub und man hat alles, was man will ...“

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 01. Juli 2016

Foto: Stellten das Winterprogramm 2016/17 vor (v.l.): Uwe Schmidt, Andreas Goldberger und Max-Peter Droll

Ähnliche Artikel

Aldiana Verkauf

Ägypter geht, Holländer kommt. Alles über den neuen Aldiana-Investor

12. Februar 2016 | Reisebüros & Veranstalter

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

CAPTCHA image

Nach oben