Durchgeblickt

Wie man auch den besten Tourismus ruiniert

Naturbelassene Sandstrände, ein paar Menschen, die sich unter Palmen in der Sonne räkeln – dieses in der Werbung für Badeurlaube strapazierte Klischeebild entspricht nur in den seltensten Fällen der Realität. Wo der Tourismus das Stadium von Strandhütten verlassen hat und in Vier- bis Fünfstern-Hotels stattfindet, sind Strukturen unvermeidlich, die einen angenehmen Strandaufenthalt sichern.

–>
29. Juli 2016 | G. Greul
Rottenbergs Roadbook

Hundstage

Der Wiener im öffentlichen Nahverkehr ist ein unendlicher Quell seltsamer Geschichten. Man muss nichts erfinden – protokollieren reicht. Das Gleiche gilt für Wiener und  Hunde. Und Wiener und Sommer. Kombiniert – zur Stoßzeit im Stau im vollen Bus – ergibt das Geschichten wie diese hier.

–>
29. Juli 2016 | Rottenberg
Unter uns gesagt

Schluss mit Denken

Im Nachhinein sind alle g’scheiter. Doch oft stellt sich die Frage, warum nicht schon im Vorhinein? Wie etwa bei Unister. Was wie ein Erfolgsmodell aussah, entpuppt sich jetzt als Online-Blase. Und zwar eine gewaltige.

–>
29. Juli 2016 | Peter
Zollfreie Gedanken

Englische Impressionen

Die Reise durch Südengland hat zwar schon vor zwei Wochen stattgefunden, aber in der Nachbetrachtung tritt manches noch viel klarer hervor als in den bewegten Tagen rund um den Brexit: Im Kapitelraum der ehrwürdigen Kathedrale von Salisbury ist das Original der Magna Charta zu sehen.

–>
15. Juli 2016 | H. Zolles
Standpunkt

Kern-Botschaften

Manchmal geschehen noch Wunder. Eines vollzieht sich gerade in Österreichs Politik. Dort geraten tatsächlich Dinge in Bewegung.

–>
15. Juli 2016 | Lupo
Durchgeblickt

Parteien privilegieren ihre Vereine

Die Obmänner der Gastronomie-Fachgruppen aller Bundesländer und den prominenten Verfassungsrechtler Heinz Mayer hatte Fachverbandsobmann Mario Pulker aufgeboten, um bei einer Pressekonferenz mit dem nötigen Nachdruck zu demonstrieren, dass es dem Gastgewerbe in ganz Österreich mit seinem Protest wirklich ernst ist.

–>
15. Juli 2016 | G. Greul
Rottenbergs Roadbook

Fernost-Frühschicht

Letzte Woche habe ich gewonnen. Weil ich früher da war, als die Asiaten. Es war eine Premiere – und hart erkämpft.

–>
15. Juli 2016 | Rottenberg
Unter uns gesagt

Car ohne go

Sie gehören zu den eher unerfreulichen Bestandteilen einer Urlaubsreise: Check-In Formalitäten an den Airports, Sicherheitskontrollen, Gepäckausgaben, Einreise-Formalitäten in nicht-Schengen-Länder und wenn all das endlich absolviert ist ... das Prozedere beim Mietwagen.

–>
15. Juli 2016 | Peter
Zollfreie Gedanken

Grund zum Feiern

Ob wir nach der Sommersaison Grund zum Feiern haben werden, wird sich spätestens Ende Oktober herausstellen. Die Prognosen der ÖW sind jedenfalls optimistisch.

–>
01. Juli 2016 | H. Zolles
Durchgeblickt

„Go West“ ins gelobte Land freier Lehrstellen

Mangelnde Mobilität der Mitarbeiter und Lehrlinge wird zum Problem. Eine ÖHV-Initiative versucht die Schieflage zu beheben

–>
01. Juli 2016 | G. Greul
Standpunkt

Offenbarungseid der Populisten

Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, wie sich selbst die „Brexit-Befürworter“ auf der Insel von ihrem „Sieg“ überrascht zeigten. Der Schock sitzt auch bei ihnen tief.

–>
01. Juli 2016 | Lupo
Unter uns gesagt

Des Internets neue Kleider

Anstelle von Lobeshymnen auf die digitale Revolution, setzte Marketing- & Online-Experte Martin Schobert im seinem Vortrag bei der Corps Touristique Generalversammlung auf relativierende Töne

–>
01. Juli 2016 | Peter
Rottenbergs Roadbook

Karmapunkte im Bus

Es war nur eine Kleinigkeit. Eine Lappalie. Der Lenker des 57A hatte sie vielleicht schon vergessen, als er seine Runde durch die noch leeren Straßen des 15. Wiener Gemeindebezirkes weiter drehte.

–>
01. Juli 2016 | Rottenberg
Zollfreie Gedanken

Gesetzesschluderei

Die Älteren werden sich noch erinnern: Es gab einmal Zeiten, wo Gesetze vor der Beschlussfassung gründlich beraten, mit den betroffenen Gruppen besprochen und auf mögliche Folgewirkungen sorgfältig abgeklopft wurden.

–>
17. Juni 2016 | H. Zolles
Durchgeblickt

EU macht sich um AIRBNB Sorgen

Eigentlich hat man erwartet, dass die „Sharing Economy“ der EU Sorgen bereitet, weil sie bewirken, dass bestehende Regelungen ignoriert werden. Umso überraschender ist es, dass genau das Gegenteil der Fall ist

–>
17. Juni 2016 | G. Greul
Nach oben