Kufstein

Licht von Fellmützen-Lampen,
Inspiration mit Kunst & Streetfood

Print-Ausgabe 7. April 2017

Das Kufsteinerland verbucht seit Jahren einen Gästeaufschwung – Investitionen der Hotellerie, von Gemeinde und TVB tragen gleichermaßen dazu bei.

Mit einem Nächtigungs-Plus von 2,8 Prozent auf knapp 304.000 Übernachtungen von November bis Februar ragte in der aktuellen Wintersaison 2016/17 der TVB Kufstein aus der ansonsten tief rot gefärbten Statistik des Tirol-Winters 2016/17 heraus. Die starke Entwicklung setzte bereits in den Vorjahren ein, sowohl im Sommer, als auch im Winter, „obwohl wir keine A-Tourismusdestination mit Skigebiet sind. Die großen Veränderungen und Umbrüche im Kufsteinerland tragen die ersten Früchte“, freut sich denn auch der Obmann des TVB Kufsteinerland und Thierseer Hotelier Johann Mauracher.

Einiges getan hat sich nicht zuletzt in der Hotellerie. So wandelte Richard Hirschhuber das einstige Gästehaus „Auracher Löchl“ in das innovative Boutique-Hotel „Träumerei #8“ um, mit 34 individuellen Themen-Zimmern. Ein Großteil der Einrichtung besteht aus Souvenirs von Hirschhubers eigenen Reisen sowie zahlreichen Antiquitäten. Eine weitere Besonderheit sind die Lampen, Türgriffe und Kleiderhaken in jedem Zimmer.

So wird der Raum „Bayern“ beispielsweise von Maßkrügen beleuchtet, in „Moskau“ hängen Fellmützen von der Decke, in „Hollywood“ öffnet der Gast seinen Schrank mit einem Mikrofon im Vintage-Design und auf „Hawaii“ hängt er sein Handtuch an einem kleinen Surfboard auf.

Komplett neu errichtet und im Herbst 2016 eröffnet wurde das 4-Sterne arte Hotel von
Alexander Ipp (Ipp-Hotels), inklusive integrierter Weinbar und Lounge. Das arte in Kufstein verfügt über 85 Zimmer, zehn Studios, zwei Seminarräume, Pano-
ramaterrassen, Wellness mit Panoramablick auf die Festung (120 m², zwei Saunen, Ruheraum, Fitnesscenter) und direkter Aufzug-Anbindung von der Tiefgarage.

Insgesamt haben laut Johann Mauracher Wirtschaft, Stadtgemeinde und Tourismusverband zwischen 2014 und 2017 rund 35 Mio. Euro in Stadtentwicklung, Freizeit- und Tourismusinfrastruktur sowie die Hotel-Projekte investiert, darunter auch in den Ausbau der Festung Kufstein, die Errichtung von Shared Space Zonen und bauliche Impulse zwischen Bahnhofsareal und Kultur Quartier sowie ein neues Verkehrsleitsystem.  

Für weitere Impulse sorgen Großveranstaltungen, wie die Tiroler Festspiele Erl (auch zu Weihnachten und zu Ostern) oder der Kufsteinerland Radmarathon. In den kommenden Wochen und Monaten sollen Event-Highlights in Planung gehen, wie im April 2017 die „Klaviertage“ mit Gustav Kuhn oder im Mai das Festival „glück.tage“ sowie die Food-Veranstaltung „KUlinaria“ mit Streetfoodmarket oder das Secret-Dinner-Projekt Natur.Küche.

Die Marschrichtung steht jedenfalls fest: sollte das Tempo beibehalten werden, dann steht einem Sprung über die 800.000 Nächtigungsgrenze nichts mehr im Wege. Ein moderates Plus von 3,4 Prozent würde bereits reichen. Im Vorjahr waren es plus 5,8 Prozent. 

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 07. April 2017

Obmann des TVB Kufsteinerland und Thierseer Hotelier
Johann Mauracher

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben