Tourismus- und Hotel-IT

Hotel-Internet-Pionier GoingSoft wird Teil der Telekom Deutschland

T.A.I. 24 TOP News

Mit einer großen Überraschung startete 2019 für den in St. Johann in Tirol beheimateten WLAN und In-Room-Entertainment-Spezialisten für die Hotellerie, GoingSoft: das 2002 gegründete und im Privatbesitz stehende Unternehmen, mit den beiden Gründen Stefan Seiwald (l.) und Josef Adelsberger (r.) als Hauptgesellschafter (jeweils 43 Prozent) wurde zur Gänze an die Telekom Deutschland verkauft (Umsatz zuletzt 74,9 Mrd. Euro, Gewinn 3,46 Mrd. Euro, Marktkapitalisierung 70,21 Mrd. Euro). Seiwald und Adelsberger werden weiterhin als Geschäftsführer an der Spitze von GoingSoft stehen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Mit der Übernahme soll, so die offizielle Mitteilung, „die Digitalisierung des Mittelstandes, insbesondere der Hotel- und Tourismusbranche weiter vorangetrieben werden.“ Bereits bisher bestand eine enge Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom, die sich von der Übernahme „einen kräftigen Impuls für unsere eigenen Businesslösungen, insbesondere im Hotel-Segment“ erwartet, wie Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden bei der Telekom Deutschland, betont.

GoingSoft erwirtschaftete 2017 einen Gewinn von rund 224.00 Euro (mehr als eine Verdoppelung gegenüber 2016), die Eigenkapitalquote erreichte unverändert 52 Prozent. 2018 war von einer starken Expansion gekennzeichnet, die MitarbeiterInnen-Zahl stieg von rund 30 in 2017 (Österreich und Deutschland) auf zusammen 40.

Die GoingSoft-Story

  • Gründung 2002 durch Stefan Seiwald (startete als Broker im Bankbereich, später war er Unternehmensberater im Tourismus mit Schwerpunkten Marketing, Controlling, Marktforschung und Qualitätsmanagement) und Josef Adelsberger (langjährige Berufserfahrung in der IT Branche in Europa und den USA im Bereich Sales, Marketing und Business Development) mit dem Ziel, Internet-Zugang im Hotel (allen voran vom Internetzugang vom Hotelzimmer aus) so selbstverständlich zu machen, wie einen Telefonanschluss
  • Mit „netcontrol" wurde ein maßgeschneidertes System dafür entwickelt. Zwei Jahre später waren bereits mehr als 150 Netcontrol-Anlagen europaweit im Einsatz.
  • Nächster Schritt war die Entwicklung des interaktiven Hausinfo-Systems „infotainment professional“ (2006), drei Jahre später kam das Seminarleitsystem Digital Signage auf den Markt, 2010 wurde die Tochterfirma in Deutschland gegründet.
  • Ein weiterer großer Schritt setzte GoingSoft 2012, als mit dem TVB Achensee die erste netcontrol Regionslösung mit Schnittstelle zu Feratel realisiert wurde.
  • 2014 sorgte das „infotainment smart System“ (es funktioniert direkt auf Samsung Smart TVs) für Aufsehen.
  • Im Vorjahr erfolgte mit „DIDI“ in Ellmau die erstmalige Realisierung eines durchgängigen Infotainment-Systems (deutschen, englisch, niederländisch) vom Hotelzimmer über das Smartphone bis hin zu Touch- und Info-Bildschirmen in der Region.
  • Heute arbeiten ca. 1.300 Hotels (95 Prozent der Kunden) von 50 bis 60 Zimmern aufwärts in der DACH-Region mit GoingSoft, großteils im 4-, 4-Sterne superior und 5-Sterne Segment. Abgerundet wird der Kundenkreis durch Seminar- und Kongresszentren, Campingplätze sowie Krankenhäuser, Seniorenheime, Reha- und Kureinrichtungen.

www.goingsoft.com

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 11. Jänner 2019

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben